Forum: Gesundheit
Bayern: Neun Jäger offenbar an Hasenpest erkrankt
DPA

Bei einer gemeinsamen Jagd sollen sich in Bayern neun Männer mit dem Erreger der Hasenpest angesteckt haben - sie werden bereits im Krankenhaus behandelt. Wie häufig sind die Infektionen und was hilft?

Seite 3 von 3
cobaea 08.11.2018, 16:18
20.

Zitat von juttakristina
Gelten Feldhasen in Deutschland nicht noch immer als "gefährdet"? Wobei ich gerade gelesen habe, dass in Bayern wohl die meisten Hasen erlegt werden... Hätten sie mal besser Wildschweine oder Rehe gejagt. Ja, ich weiß, vor allem Rehe sind niedlich und haben wunderschöne Augen, aber Fakt ist, dass zu viele davon dem Wald schaden. Mein Mitleid mit den betroffenen Jägern hält sich in sehr überschaubaren Grenzen.
...und die Wildschweine sind sauschwer zu jagen. Die sind nämlich extrem clever und machen den Jägern das Leben derart schwer, dass in vielen Gegenden nicht einmal die Abschusskontingente erfüllt werden.

Beitrag melden
klichti 09.11.2018, 09:33
21.

Die "Jäger" sind zu allererst mal Leute, die sich irgendwo hinsetzen, Kumpelei austauschen und gelegentlich auf irgendwas (hoffentlich wirklich kranke Tiere, schon sehr viel weniger hoffentlich "Überzählige") ballern, also eigentlich nur auf Kosten anderer Lebewesen Spaß (kann man das wirklich Spaß nennen?) haben wollen. Und weil das in der Öffentlichkeit nicht mehr so richtig ankommt, haben sie sich das Mäntelchen des Umweltschutzes umgehängt und tun so, als wären sie zum Wohle aller unterwegs. Widerlicher geht es kaum. Wenn dann ein paar von diesen hochhehren Schützern unserer vermurksten Natur sich beim Spielen was holen, was sie nicht wollen, dann kann ich mir diese hier im Forum mehrfach widerlich genannte Schadenfreude nicht verhehlen. Ja, um unsere Wälder, Auen und Berge in dem Zustand zu halten, in dem sie sind, braucht es solche Büttel des wohlanständigen Sadismus, aber es ist ja auch ein verkorkster Abklatsch eines funktionierenden Ökosystems, in dem wir leben. Laßt der Natur ihren Lauf, und das pegelt sich ein - bestimmt nicht auf eine unseren Schießgewehr-Spielkindern wünschenswerte Weise, aller Wahrscheinlichkeit auch nicht auf eine, die uns, den Menschen, das Leben auf diesem Planeten erleichtert, aber definitiv auf eine, die dem Leben auf der Erde bessere Chancen gibt als dieses dumme Herumballern in der Natur, das man nur als Pervertierung des ursprünglichen Jagd-Vorgangs bezeichnen kann.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!