Forum: Gesundheit
Befragung zu Schockbildern: Schüler empfinden Angst, Ekel und Traurigkeit
imago/STPP

Warnhinweise und beängstigende Bilder auf Zigarettenpackungen beeinflussen, wie Jugendliche übers Rauchen denken - und wie stark die damit verbundenen Gefühle sind.

Seite 3 von 3
Emma Woodhouse 30.05.2018, 16:55
20.

Zitat von Kurt2.1
Ich bin Nichtraucher. Ich empfinde es nicht erst seit jetzt als eine Zumutung, solche abstoßenden Bilder wie auf den Zigarettenschachteln ertragen zu müssen. Egal, wo man sich aufhält, überall sind diese verstörenden Bilder. Verbietet das Rauchen, oder hört auf zu heucheln. Wenn die Regierung nicht auf die Tabaksteuern verzichten mag, soll sie ehrlicherweise mit diesen "Späßchen" aufhören. Es ist eine unverschämte Zumutung für jeden Nichtraucher.
Wo genau müssen Sie denn diese Bilder sehen? An der Kasse im SM sind die Zig. doch in den Automaten versteckt. An der Tanke vielleicht? Oder im Kiosk? Da ich keine Zig. kaufe, gucke ich gar nicht auf das Regal. Im TV ist Werbung doch verboten. Die Raucher in meinem Bekanntenkreis habe längst schicke Etuis. Wo also?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WilliWinzig11 30.05.2018, 17:28
21. Wie wäre es

denn mit Fotos von dicken Menschen auf Schokolade, Cola, Burgern und anderen „ungesunden“ Lebensmitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbr1960 30.05.2018, 21:02
22. Solange Außenwerbung für Tabak erlaubt ist...

Solange Außenwerbung erlaubt ist, sind diese Bildchen ein Witz. Ein Erwachsener ist in der Regel,froh, nie mit dem Rauchen angefangen zu haben. Daher zielt die Werbung natürlich auf Heranwachsende. Man muss sich doch nur mal die Plakate ansehen.

Tja, und dass das hauptsächlich der Verdienst von Herrn Kauder ist, wissen wir ja auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg11 30.05.2018, 22:12
23.

Zitat von alfredov
......... Übrigens glaube ich dass jeder Raucher weiß und sich auch selbst vorstellen kann welche Gefahr das Rauchen in sich birgt, deshalb finde ich diese Übertreibung mit den Bildern als absurd.
So so, glauben Sie. Jeder? Wirklich jeder?
Dann lesen Sie einfach mal den Kommentar #1.
Da ist doch noch jemand der die Realität einfach komplett ausblendet.
:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_mitty 31.05.2018, 08:32
24. Der Schmidt ist auch uralt geworden...

Jaja, das hört man immer wieder. Jeder Raucher kennt jemanden, der trotz Rauchens steinalt wurde, notfalls wird der Ex-Kanzler als leuchtendes Beispiel bemüht. Jeder 7. Todesfall in Deutschland wird auf das Rauchen zurückgeführt und wir haben kein Problem? Alles supi und jeder darf machen, was er will? Zum Glück ist es längst nicht mehr cool zu rauchen und mittlerweile werden Raucher auch ausgegrenzt, z.B. durch spezielle Raucherbereiche. Gut so! Je schlechter das Image der Zigaretten ist, desto besser! Gerade Kinder und Jugendliche müssen so lange wie möglich vom Rauchen abgehalten werden, wenn die ekligen Bilder an der Supermarktkassr dabei helfen - großartig! Dann funktioniert es. Krebs haben ist der totale Horror und nein, Krebs kriegen nicht nur die anderen. Nicht zu rauchen vermindert das Risiko, an Lungen-, Zungen- und Mundhöhlenkrebs zu erkranken, so erheblich, dass man ziemlich dämlich ist, wenn man trotzdem raucht. Dass Zucker- und Alkoholkonsum ebenfalls gefährlich ist, steht außer Frage, aber damit gefährdet man normalerweise nicht auch die, die neben einem sitzen (außer bei alkoholisierten Autofahrten natürlich). Also her mit den Schockbildern, wenn sie helfen, passt‘s!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 02.06.2018, 19:30
25.

Zitat von WilliWinzig11
denn mit Fotos von dicken Menschen auf Schokolade, Cola, Burgern und anderen „ungesunden“ Lebensmitteln.
Rauchen ist immer ungesund - aber nicht jeder schlanke Mensch, der ab und zu ein Stückchen Schokolade isst, wirddick .....
ich wäre eher für Schockbilder von der industriellen Tierhaltung auf Billiglebensmitteln , damit die Leute wissen, woher ihre 99 Cent- Wurst kommt und eventuell lieber zu Bio greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 03.06.2018, 12:21
26.

Zitat von mr_mitty
Jaja, das hört man immer wieder. Jeder Raucher kennt jemanden, der trotz Rauchens steinalt wurde, notfalls wird der Ex-Kanzler als leuchtendes Beispiel bemüht. Jeder 7. Todesfall in Deutschland wird auf das Rauchen zurückgeführt und wir haben kein Problem? Alles supi und jeder darf machen, was er will? Zum Glück ist es längst nicht mehr cool zu rauchen und mittlerweile werden Raucher auch ausgegrenzt, z.B. durch spezielle Raucherbereiche. Gut so! Je schlechter das Image der Zigaretten ist, desto besser! Gerade Kinder und Jugendliche müssen so lange wie möglich vom Rauchen abgehalten werden, wenn die ekligen Bilder an der Supermarktkassr dabei helfen - großartig! Dann funktioniert es. Krebs haben ist der totale Horror und nein, Krebs kriegen nicht nur die anderen. Nicht zu rauchen vermindert das Risiko, an Lungen-, Zungen- und Mundhöhlenkrebs zu erkranken, so erheblich, dass man ziemlich dämlich ist, wenn man trotzdem raucht. Dass Zucker- und Alkoholkonsum ebenfalls gefährlich ist, steht außer Frage, aber damit gefährdet man normalerweise nicht auch die, die neben einem sitzen (außer bei alkoholisierten Autofahrten natürlich). Also her mit den Schockbildern, wenn sie helfen, passt‘s!
Mein Mann zb war über 30 Jahre lang Raucher (am Schluß fast 2 Päckchen am Tag)...Alle versuche, aufzuhören, schlugen fehl.
Tja, dann doch noch ein Versuch, mithilfe eines Arztes (3 Sitzungen)...von jetzt auf nachher RAUCHFREI.
Und jetzt ?? Er ist seine Schuppenflechte los...seine ständig verstopfte Nase ist frei, seine Haut hat keine Unreinheiten mehr , sein Blut nicht mehr "so dick" (er musste ASS nehmen...jetzt nicht mehr)..
Er hat kein Verlangen mehr danach--er schüttelt sich, wenn er dran denkt, wie seine Aschenbecher als ausgesehen (und gestunken) haben. Und so sah sein Körper auch von innen aus.
Seit zwei Jahren (ohne "Nebenwirklungen" wie Nervosität usw) Rauchfrei. Wir sparen Geld ohne ende...und er ist unseren Kindern ein Vorbild geworden ---von wegen "Ohne Kippen geht es auch "..
Andere Bekannte können es immer noch nicht glauben...aber wenn wir abends zusammensitzen, gehen diese Bekannte alleine "raus zum rauchen".... Sie fragen immer, was er getan hat...halten das aber für "Humbug"....naja, uns (eher ihm) hat es geholfen... (Nein, keine "Hand-Auflegung"---eher Magnet-Resonanz-Therapie)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaztelupe 04.06.2018, 21:31
27. Das Design arbeitet mit.

Die genaue Versuchsanordnung würde mich in diesem Zusammenhang schon interessieren. Dabei vor allem das Format der gezeigten Bilder. Ist zwar Spekulation, aber ich gehe davon aus, dass die Bilder nicht in dem Format gezeigt wurden, in dem sie auch auf den Packungen erscheinen, sondern in einem deutlich größeren.

Die niedlichen kleinen Abbildungen auf den Zigarettenpackungen jedenfalls können kaum größere Wirkung entfalten, denn was klein ist, wird als harmlos empfunden. Sogar ein Hufen Hundekot wird in Briefmarkengröße keine größeren Ekelgefühle verursachen. So ab DIN A 5 oder 4 dürfte sich das ändern.

Das Packungsdesign insgesamt arbeitet natürlich, im echten Leben und fernab isolierter Versuchsbedingungen, ebenfalls mit. Vor mir liegt eine XXL-Packung, oben auf schwarzem Fond negativ weiß die nüchterne Mitteilung: »Rauchen verursacht 9 von 10 Lungenkarzinomen.« Darunter auf gelb etwas, was ich nur mit einem Mikroskop entziffern kann. Wahrscheinlich die Telefonnummer der Suchtberatung. Dann das stimmungsvolle Porträt eines Typen mit so etwas wie einer Rappermütze auf der Rübe, die Schläuche in seiner Nase kaum erkennbar. Er fixiert unverwandt den Betrachter. Alles in einer ästhetischen, grau-weißen Stimmung gehalten, die ganz wunderbar mit dem markeneigenen Design darunter (im Wesentlichen ein güldender Winkel, der dynamisch nach oben zeigt) harmoniert.

Ganz schick soweit, stimmig integrierter Warnhinweis. Und: Das lockt eher als dass es abschreckt. Garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaztelupe 04.06.2018, 21:59
28. Der Schuss kann nach hinten losgehen

Zitat von mr_mitty
[...] Gerade Kinder und Jugendliche müssen so lange wie möglich vom Rauchen abgehalten werden, wenn die ekligen Bilder an der Supermarktkassr dabei helfen - großartig! [...]
Ja, so kann man es sehen: Viel hilft viel, und wenn es nur kleine pädagogische Nadelstiche sind. Nur gibt es eben einen Punkt, an dem sich die Geister scheiden.

Zum Beispiel den, inwiefern Vorstellungen von Lebensqualität zu vereinheitlichen sind, und von wem; wer weiß, was gut für wen ist, und welche Autorität das zu genießen hat; ob der Mensch nicht nur das Recht auf Rausch, sondern sogar auf Sucht hat.

Es scheint sich auf einen Konflikt zwischen einem hedonistischen Weltbild, in dem es keine Rolle spielt, ob jemand sich zugrunde richtet, und einem therapeutisch-pädagogischen zu verengen, nach dem im lebenslangen Lernprozess jeder zur ständigen Optimierung seiner Lebensführung angehalten ist. Die normalen Kompromisse des individuellen Lebens, die den einen dazu anhalten, mal etwas kürzer zu treten, den anderen, mal Fünfe gerade sein zu lassen, sind dabei vor allem für berufene Volkspädagogen wenig interessant: Da ist dann ja nichts zu holen. Die Hedonisten wollen ihren Spaß.

Wer Kinder vorm Rauchen und vor Suchtgefahren allgemein bewahren möchte, der druckt keine lächerlichen Bilder auf Zigarettenpackungen, der bewahrt sie vor allem vor Diäten. Gerade die Mädchen rauchen, weil sie denken, es mache schlank. Das war so und das ist so. Und es zehrt ja auch ein wenig aus, je nach täglicher Dosis. Das ist natürlich nicht eins zu eins auf jeden Einzelfall zu übertragen, aber die jungen Menschen machen sich schon einen Reim darauf, wenn Tante Jutta plötzlich zwölf Kilo zugenommen hat, nachdem sie von den Kippen ließ.

Es ist auch nicht so, dass Schüler, vor allem pubertierende, ganz wild auf pädagogische Zuwendung wären. Sie durchschauen durchaus, wenn auf sie Einfluss genommen werden will, und sie schätzen das nicht unbedingt. Im Gegenteil versuchen sie, der Kuhwärme permanenter Gutmeinerei auf ihre Art zu entkommen: Mit Trotz bis zu genau konträrem Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasabiroshi 08.06.2018, 10:03
29. Wie lange hält die Abschreckung vor?

In der Grundschule irgend wann in bzw. ab der vierten Klasse hat unserer Klassenlehrer selber übrigens ein starker Raucher,ein Präparat einer einer echten Raucherlunge gezeigt. Das hatte mich in dem Alter schwer beeindruckt,ich wollte natürlich niemals im leben rauchen ,aber später als Jugendlicher mit durch aus noch mehr Wissen um die Schädlichkeit, hat es mich nicht abgehalten anzufangen. Ich habe vor mehr als 10 Jahren mit Rauchen aufgehört , abgesehen von gelegentlichen Rückfällen.Der letzte ,welcher von der Dauer auch der längste war (4Monate), ist jetzt ca. 2 1/2 Jahre her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3