Forum: Gesundheit
Behandlung von Ebola-Patienten: Das deutsche Risiko
AP/dpa

Trotz höchster Sicherheitsvorkehrungen hat sich in Madrid eine Pflegerin mit Ebola infiziert. Auch in Frankfurt wird ein Ebola-Patient behandelt. Wie gut ist Deutschland auf das Virus vorbereitet?

Seite 1 von 10
Trondesson 07.10.2014, 18:21
1.

Man muß kein Hellseher sein, um diesen Ablauf vorherzusehen. Ein wenig gesunder Menschenverstand hätte ausgereicht, aber sogar der scheint mittlerweile Mangelware zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 07.10.2014, 18:24
2.

Die Bundeswehr war ja laut Politik auch "bestens vorbereitet", bis dann die traurige Wahrheit ans Licht kam. Dasselbe mit der Unterbringung von "Flüchtlingen".

Ebola ist weit ansteckender als man es uns hierzulande erzählt, und sollte die Krankheit hier in einer Großstadt ausbrechen wären die Behörden natürlich auch ganz schnell "überfordert".

Da hilft nur selbst vorzusorgen, so weit das möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMacaber 07.10.2014, 18:25
3.

Das "deutsche Risiko"? Der Artikel klingt eher nach "German Angst".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanselow 07.10.2014, 18:27
4. Deutschland wenig geschützt

Die Hygienebedingungen in deutschen Kliniken sind derzeit ziemlich schlecht. Spanien, Griechenland, Italien usw. haben durch die Finanzkrise ihr Gesundheitssystem heruntergefahren. Auch Länder wie Polen, Rumänien, Bulgarien usw werden mit dem Virus deutlich überfordert sein. In der EU gibt es Reisefreiheit. Der Virus wird nach Deutschland kommen auch in größerer Zahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanselow 07.10.2014, 18:28
5. Deutschland wenig geschützt

Die Hygienebedingungen in deutschen Kliniken sind derzeit ziemlich schlecht. Spanien, Griechenland, Italien usw. haben durch die Finanzkrise ihr Gesundheitssystem heruntergefahren. Auch Länder wie Polen, Rumänien, Bulgarien usw werden mit dem Virus deutlich überfordert sein. In der EU gibt es Reisefreiheit. Der Virus wird nach Deutschland kommen auch in größerer Zahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tegele 07.10.2014, 18:33
6.

Wie gut Deutschland darauf vorbereitet ist wird sich zeigen wenn dieses Virus unkontrolliert durch Deutschland wütet , was wohl Terroristen oder Selbstmord Attentäter mit so ein Virus machen würden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 07.10.2014, 18:34
7.

Vielleicht sind die Spezialstandorte vorbereitet, aber der Rest ? Kann mir nicht vorstellen, dass ein Kreiskrankenhaus um Frankfurt herum weiß wie es mit dem Patienten umzugehen hat, wenn er am Wochenende im Dienst in die Notaufnmahme kommt. Und die Praxen ? Bisher ist mir nicht bekannt, dass Praxen durch die Gesundhietsämter informiert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraichgau12 07.10.2014, 18:36
8. komplett am Thema und Risiko vorbei

hier sind doch massenweise Aerzte etc in den Foren vorhanden,könnte eventuell mal einer den Schreibern vom Spiegel ebenso wie den mitforisti mitteilen,das eine "Schwesternhelferin" wie in Spanien keine Krankenschwester(1jähriges gegen 3 jähriges Examen) darstellt und komplett andere Aufgaben hat?
denn jetzt kommts,richtig,die Isolierschwestern und Ärzte dürften maximaL geschützt sein,eine Schwesternhelferin,die allein nicht mal den Puls messen darf,ist aber vorwiegend mit sekundären Aufgaben wie Reinigung,Entsorgung etc betraut im Patientenumfeld und es wundert mich keineswegs,das auf diesem Level nur zb Klasse2 Schutz ausgegeben wird,weil ja angeblich der direkte Kontakt zum "Kunden-Patienten" und somit das direkte Risiko nicht gegeben sei.
Ich schmunzele seit heute morgen darüber,das noch keine der Koryphäen hier oder in anderen Publikationen den simplen Fakt erkannt hat,das die billigheimer-hilfskräfte gern in D wie Spanien wie sonstwo als sekundär nicht nur in Bezahlung,sondern auch in spezieller ausbildung und schutz im sparwahn europa angesehen werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 07.10.2014, 18:38
9.

Wie gut Deutschland vorbereitet ist? Genauso gut wie Spanien auch.
Es gibt keinen 100%igen Schutz. Den hätte es gegeben, hätte man keine Patienten nach Deutschland geholt und Fluggäste, Schiffspassagiere, Touristen per Fahrzeug, ... , also ALLE die nach Deutschland wollen, schon VOR der Einreise kontrolliert.
So wie die Vorkehrungen zur Zeit getroffen sind, dass nämlich jeder ohne Kontrolle einreisen kann, sind wir der Seuche auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10