Forum: Gesundheit
Belgische Studie: Weniger Frühgeborene nach Rauchverbot
DPA

Öffentliche Rauchverbote können ungeborene Kinder schützen: In Belgien hat das Risiko für eine Frühgeburt abgenommen, seitdem in Restaurants und Bars nicht mehr geraucht werden darf. Pro tausend Geburten verhindert das Rauchverbot sechs Frühgeburten, heißt es in einer Studie.

Seite 1 von 9
derletztdemokrat 15.02.2013, 16:48
1. Subventionen für Suchtkranke

Die Nichtraucher müssen jede Schachtel Zigaretten mit 30.00 Euro subventionieren, und zum Dank auch noch die Abgase der Suchtkranken einatmen.

36.5 MRD werden jährelich in die Luft geblasen.
Quelle Statistisches Bundesamt.

Jetzt kommt wieder der ganze Blödsinn mit der "Tabaksteuer", und die Raucher denken sie haben das Recht, jeden mit ihrem Rauchermüll zu belästigen.
Ich plädiere für eine "Uriniersteuer", mit dem Recht, jedem Raucher ans Bein pissen zu dürfen, wenn er mir die Luft zum Atmen verpestet.
Oder mein Hund, der würde sich sicher freuen, wenn er ein Raucherbein anpinkeln dürfte .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 15.02.2013, 16:53
2. ...

Zitat von sysop
Öffentliche Rauchverbote können ungeborene Kinder schützen: In Belgien hat das Risiko für eine Frühgeburt abgenommen, seitdem in Restaurants und Bars nicht mehr geraucht werden darf. Pro tausend Geburten verhindert das Rauchverbot sechs Frühgeburten, heißt es in einer Studie.
Jetzt kommt bestimmt der Supermann zu Wort dessen Mutter während der Schwangerschaft Kette geraucht hat ohne ihm zu schaden und der 95 jährige Ketterauchende Opa als Argument pro Rauchen!
Oder die Abwiegler und Besserwisser die "Beweise" sehen wollen!
Haben wir alles schon bis zum Abwinken gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnoKo 15.02.2013, 17:10
3. Ausbaufähiges Konzept

Wie wär's damit?
"Weniger Revolutionen nach Denkverbot?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
froth 15.02.2013, 17:51
4. Statistik

seit das Rauchverbot gilt, ist es nachts auch kälter als draußen. Ich finds klasse, wie die ganzen Deppen zweifelhaftesten Statistiken hinterherhecheln um ihre fschistoiden Ideologien zu "beweisen"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mime-sis 15.02.2013, 17:54
5. Interessiert doch in Deutschland keinen

Unser Kind wurde während der Schwangerschaft und während des ersten Lebensjahres von unseren Nachbarn (Personal und Kunden einer Tankstelle in München-Untermenzing) trotz Rauchverbot systematisch durchgeräuchert. Das zuständige Gewerbeamt völlig machtlos. Kinder sind in Deutschland, solange sie noch keine laufenenden Geldbeutel darstellen nichts Wert. Wir leben im Ausland, Rauchen in der Öffentlichkeit ist zwar nicht verboten, aber verpöhnt. Hier ist es unvorstellbar, dass man in der Gegenwart von Schwangeren und Kinder massiv raucht. Man würde hier anderen auch keine brennende Zigarette absichtlich vor die Hautüre und unters offene Schlafzimmer legen. Das machen nur Leute, die von irgendwelchen niederen Trieb(n)e(r)n gesteuert sind. Ich hab die Gesichte mal unseren jetzigen Nachbarn erzählt. Die waren fassunglsos "Lieben die Deutschen ihre Kinder etwa nicht" wurde ich gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klara Korn 15.02.2013, 19:22
6. Na los

Feuer frei

Auch Raucher, Fleischfresser und Mesnchen die gerne mal ein Glas mit geistigen Getränken zu sich nehmen.

Ich hol schon mal Popcorn - obwohl ... zu viel Fett drinn - Mist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 15.02.2013, 19:24
7. ...

Zitat von froth
seit das Rauchverbot gilt, ist es nachts auch kälter als draußen. Ich finds klasse, wie die ganzen Deppen zweifelhaftesten Statistiken hinterherhecheln um ihre fschistoiden Ideologien zu "beweisen"!
Da haben wir ja den ersten Abwiegler, Relativierer und Besserwisser.
Jetzt frage ich mal nach "Beweisen" für zweifelhafteStatistiken oder faschistoiden Ideologien.
Der Begriff faschistoid in diesem Zusammhang sollten Sie auch erklären können oder labern Sie nur mal etwas gehörtes nach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klabusterbeeren 15.02.2013, 19:33
8. Danke für Ihren Beitrag.

Zitat von froth
Ich finds klasse, wie die ganzen Deppen zweifelhaftesten Statistiken hinterherhecheln um ihre faschistoiden Ideologien zu "beweisen"!
Sie zeigen, wie stark das Urteilsvermögen bei einigen schweren Fällen durch das Verlangen nach der Droge eingeschränkt sein kann und wie wichtig es ist, dass man dann mit aller Härte und Konsequenz vorgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xvulkanx 15.02.2013, 20:20
9. Irreführung

Wenigstens sind die Autoren der Studie ja soweit ehrlich, dass sie feststellen, dass man aus dem statistischen Zusammenhang nicht auf einen Kausalzusammenhang schliessen kann. Der Artikel suggeriert dies aber. Da gleichzeitig die Anzahl der Raucherinnen rückläufig war, ist eher zu vermuten, dass die sinkende Anzahl von Fehlgeburten auf weniger rauchende schwangere Mütter zurückzuführen ist, nicht jedoch auf weniger Passivrauchen in Gaststätten durch Rauchverbote.,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9