Forum: Gesundheit
Belgische Studie: Weniger Frühgeborene nach Rauchverbot
DPA

Öffentliche Rauchverbote können ungeborene Kinder schützen: In Belgien hat das Risiko für eine Frühgeburt abgenommen, seitdem in Restaurants und Bars nicht mehr geraucht werden darf. Pro tausend Geburten verhindert das Rauchverbot sechs Frühgeburten, heißt es in einer Studie.

Seite 3 von 9
Liberalitärer 16.02.2013, 02:16
20. Ein wenig Statistik schadet nicht

Zitat von teufelsküche
Ein nachgewiesener Rückgang um satte 6 Promille. Geben wir noch ein wenig statistische Toleranz dazu, dann werden noch ein paar Prozent daraus.
Und unseren täglichen Schrott gib uns heute. Sie haben Recht, ab 5 Prozent reden wir drüber - ansonsten erlöse uns von diesen so genannten "Studien".

Konfidenzintervall

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strandhaus 16.02.2013, 02:44
21. optional

Meines Wissens nach sind die Studien, die das gelegentliche Passivrauchen, wie beim Besuch einer Raucherkneipe, zu einer supergefährlichen Sache machen, eher zweifelhaft. Insofern würde auch ich sofort annehmen, dass es andere Zusammenhänge für den Rückgang der Frühgeburten gibt, in erster Linie die Aufklärung werdender Mütter darüber, dass Rauchen der Gesundheit ihres Kindes schadet.
Ich meine, wie oft sitzen (oder saßen) denn Schwangere, die auch gar keinen Alkohol trinken sollen, in verräucherten Kneipen rum?

Bei der Gelegenheit: Verrückt, dass die EU gegen E-Zigaretten vorgeht, die nun erwiesermaßen keinerlei Passivrauchschaden auslösen können, weil keine Schadstoffe im ausgeatmeten Dampf vorhanden sind (Und die E-Zigarette dampft nur, wenn jemand einatmet).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flagg 16.02.2013, 03:21
22. @ derletztdemokrat

Gute Idee! Aber warum ihnen nur ans Bein pinkeln? Stellen wir doch gleich alle Luftverpester vor die Wand und erschiesen sie!

Es ist eh bekannt, dass Raucher sterben also warum nicht auf diese Weise unser Gesundheitsystem entlasten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derletztdemokrat 16.02.2013, 04:50
23. Looser rauchen auf der Tankstelle

Zitat von person012
Ich verstehe das nicht ganz: wie haben denn die Leute an der Tankstelle nebenan das Kind in Ihrem Haus "durchgeräuchert"?
und das Ordnungsamt ist machtlos??
Typisch Deutschland Bananenrepublik.
Die Mitarbeiter des Ordnungsamt waren wohl von der Tabaklobby geschmiert.
Aber, wenn man neben Rauchern wohnt ist das schon zu verstehen der Gestank weht doch mindestens 10m weit.
Wie oft war es früher unmöglich ein Hotel zu finden das Drinnen nicht wie im Kohlekeller gerochen hat.
Ist mir mal passiert auf der Fahrt von der Cote nach Frankfurt.
Habe dann verzichtet im "Schornstein-Zimmer" zu schlafen und bin durch gefahren.
Jedem Gastwirt oder Hotelier rate ich keine Raucher in sein Refugium zu lassen und auch auf der Terrasse das Rauchen zu verbieten.
Denn ein Stinker vertreibt mindestens 5 Nichtraucher-Gäste.
Kenne finanziell gut gestellte Menschen die klare Ansage machen:
"kein Biergarten-Besuch, den Gestank vom rauchenden Nachbarn am Nebentisch will ich nicht riechen und bleibe im eigenen Garten"
Prost Looser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.r.weiß 16.02.2013, 06:04
24. Ja.....

Zitat von xvulkanx
Wenigstens sind die Autoren der Studie ja soweit ehrlich, dass sie feststellen, dass man aus dem statistischen Zusammenhang nicht auf einen Kausalzusammenhang schliessen kann. Der Artikel suggeriert dies aber. Da gleichzeitig die Anzahl der Raucherinnen rückläufig war, ist eher zu vermuten, dass die sinkende Anzahl von Fehlgeburten auf weniger rauchende schwangere Mütter zurückzuführen ist, nicht jedoch auf weniger Passivrauchen in Gaststätten durch Rauchverbote.,
...leider stört dies aber nicht jene Menschen die Verbote brauchen wie die Luft zum atmen; die klatschen lieber bei jeder verkündeten angeblich erfolgreichen Verbotsorgie. ;-)

Schreibt im übrigen ein Nichtraucher.....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreè 16.02.2013, 08:23
25.

[QUOTE=derletztdemokrat;12027228]Die Nichtraucher müssen jede Schachtel Zigaretten mit 30.00 Euro subventionieren, und zum Dank auch noch die Abgase der Suchtkranken einatmen.

36.5 MRD werden jährelich in die Luft geblasen.
Quelle Statistisches Bundesamt.

Jetzt kommt wieder der ganze Blödsinn mit der "Tabaksteuer", und die Raucher denken sie haben das Recht, jeden mit ihrem Rauchermüll zu belästigen.
Ich plädiere für eine "Uriniersteuer", mit dem Recht, jedem Raucher ans Bein pissen zu dürfen, wenn er mir die Luft zum Atmen verpestet.
Oder mein Hund, der würde sich sicher freuen, wenn er ein Raucherbein anpinkeln dürfte .[/QUO
kann hier nur voll zustimmen. Wir haben eine schöne Eigentumswohnung in einem 3 Fam- Haus direkt am Waldrand. Leider können wir uns kaum noch auf dem Balkon aufhalten , weil unsere Nachbarn im EG und auf der 1 Etg. oftmals zu fünft auf dem Balkon stehen und Rauchen. Der ganze Qualm zieht nach oben und wenn wir nicht rechtzeitig die Fenster und Türen zumachen riecht es bei uns in derWohnung wie in einer Kneipe. Leider kann man gegen solche rücksichtlose Menschen nichts tun. Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnybongounddie5goblins 16.02.2013, 08:39
26. Junk Science

Also wenn es jedes Jahr 60'000 Geburten gibt und davon sind 3'200 Frühgeburten, dann ist die Standardabweichung 55, oder 1.7% der Frühgeburten. Dann sind 2.65% wohl kaum statistisch signifikant.
Aber wenn es darum geht, Panik zu schüren und eine Gruppe Menschen zu ächten, ist jedes Mittel recht, oder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 16.02.2013, 08:49
27.

Zitat von mime-sis
Unser Kind wurde während der Schwangerschaft und während des ersten Lebensjahres von unseren Nachbarn (Personal und Kunden einer Tankstelle in München-Untermenzing) trotz Rauchverbot systematisch durchgeräuchert. Das zuständige Gewerbeamt völlig machtlos. Kinder sind in Deutschland, solange sie noch keine laufenenden Geldbeutel darstellen nichts Wert. Wir leben im Ausland, Rauchen in der Öffentlichkeit ist zwar nicht verboten, aber verpöhnt. Hier ist es unvorstellbar, dass man in der Gegenwart von Schwangeren und Kinder massiv raucht. Man würde hier anderen auch keine brennende Zigarette absichtlich vor die Hautüre und unters offene Schlafzimmer legen. Das machen nur Leute, die von irgendwelchen niederen Trieb(n)e(r)n gesteuert sind. Ich hab die Gesichte mal unseren jetzigen Nachbarn erzählt. Die waren fassunglsos "Lieben die Deutschen ihre Kinder etwa nicht" wurde ich gefragt.
Wenn Sie wirklich Menschen retten wollen, dann sollten sie dieses Land nennen, damit auch andere Menschen ihre Kinder retten können.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter-Lublewski 16.02.2013, 09:17
28. Phänomen

Zitat von andreè
Der ganze Qualm zieht nach oben....
Ein physikalisches Phänomen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marellon 16.02.2013, 09:40
29. Man kann

"...Eigentumswohnung ... kaum noch auf dem Balkon aufhalten... Qualm zieht nach oben ... Leider kann man gegen solche rücksichtlose Menschen nichts tun. Schade!"

Doch, man kann. Man geht eben phantasievoll und bestimmt vor. Man bittet nicht lange untertänig, sondern setzt Grenzen und zeigt dem Verursacher, dass man keine Grenzverletzung duldet. Wer in der Umgebung von Mitmenschen pafft, verletzt deren Integrität und beraubt sie ihrer Freiheit. Das muss man nicht dulden, und wenn einem Behörden nicht helfen, hilft man sich eben selbst. Es gibt genügend legale Methoden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9