Forum: Gesundheit
Berlin: Jobcenter wegen Verdachtsfall auf Infektion abgesperrt
DPA

Eine 30-Jährige ist in einem Berliner Jobcenter mit Infektionssymptomen kollabiert. Weil ein Mitarbeiter der Behörde vermutete, die Frau könne an Ebola erkrankt sein, kam es zum Großeinsatz. Die Feuerwehr bestätigte den Verdacht bisher nicht.

Seite 2 von 2
cassikov 19.08.2014, 15:18
10.

@Rheiny
Die Untersuchungen an chinesischen Flughäfen kenne ich auch noch. Die Wirkung dieser Untersuchungen waren allerdings begrenzt. Hatte bei einer solchen "Laser Untersuchung" an der Grenze in Shenzhen einmal 32 Grad Körpertemperatur. War OK; die Mitarbeiter sollten nur ab 38 Grad Meldung machen. Auch meine Kollegen lagen zwischen 30 und 34 Grad. Sind alle ohne Probleme von HK ins Mainland eingereist. War wohl eher purer Aktionismus.

Beitrag melden
magenbitter 19.08.2014, 15:25
11.

Wer verfällt denn in Panik, wenn jemand niest? Wenn aber jemand vor Kurzem in einer betroffenen Region war, und plötzlich zusammen bricht, was sollte man da Ihrer Meinung nach machen? Zwei Aspirin und morgen nochmal nachsehen?

Zitat von j1958
Da kommt die deutsche Seele endlich wieder dazu, über eine unbedeutende Kleinigkeit in Panik zu verfallen. Jedes Jahr sterben 30.000 Menschen in Deutschland an Krankenhauskeimen (auch durch Händeschütteln übertragen), es regt sich aber niemand darüber auf. Ein Exot wie Ebola -den es in der Vergangenheit auch gegeben hat- treibt aber den Blutdruck in die Höhe. Jedes Mal, wenn nun jemand niest bricht eine Massenflucht aus.

Beitrag melden
t-o-m-k-o 19.08.2014, 15:39
12. Komisch...

Aus Westafrika via Flugzeug in Arbeitsamt (Sozialamt)?

Beitrag melden
Tom82 19.08.2014, 15:45
13.

Zitat von telez
So ist das, wenn sich Leute aus Angst vor Sanktionen selbst mit hohem Fieber noch zu Terminen des "Jobcenters" schleppen. Die Dame hat sich schwer krank bestimmt nicht freiwillig dorthin aufgemacht. Solche Folgen kann diese Zwangspolitik haben, die die Leute selbst in so einem Zustand noch aus Panik den Anordnungen folgen lässt.
Sie scheinen ja ganz besonders gut informiert zu sein. Waren Sie etwa vor Ort? Keine Angst gehabt?

Beitrag melden
urdemokrat 19.08.2014, 15:57
14. Hallo Telez,

sie setzen etwas ohne Beweise in die Welt, Was soll das ?

Beitrag melden
wermoe 19.08.2014, 15:59
15. Nachdenklich

Es ist wie mit der Feuerwehr, lieber ein Fehlalarm, als ein abgebranntes Haus ...

Beitrag melden
timbomann 19.08.2014, 15:59
16. @telez

Ich lach mich echt kaputt, klar, der Staat ist schuld, dass die Frau ins Jobcenter muss. Ganz vielleicht, aber wirklich nur ganz vielleicht gibt es doch noch das selbstbestimmte Individuum, dass für sein Handeln selbst verantwortlich ist. Sie hätte direkt zum Arzt gehen müssen, wenn Sie wirklich mit Ebola-Infizierten in Kontakt war.
Bei manchen Kommentaren hier kann man wirklich nur mit dem Kopf schütteln

Beitrag melden
silversurfer47 19.08.2014, 16:03
17. @huddi03

Was für eine Logik ist das denn?
Zum Jobcenter muss! sie um Konsequenzen zu vermeiden.
Zum Supermarkt nicht, das kann ggf. jemand erledigen und zum Arzt muss sie auch nicht zwingend.

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!