Forum: Gesundheit
Biolebensmittel: Nicht gesünder, nur besser
DPA

Viele essen Biolebensmittel, um ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Tatsächlich sind die Produkte jedoch kaum gesünder als andere Lebensmittel, wie eine aktuelle Studie zeigt. Vier Gründe, warum sich der Gang in den Bioladen trotzdem lohnt.

Seite 16 von 17
menschtrara 05.09.2012, 14:45
150.

Es wird hier ständig EHEC genannt. Dass der Ausbruch dessen mit Bio rein gar nichts zu tun hatte, ist hier scheinbar nicht vielen aufgefallen. Die Keime waren schon in den Samen. Und Sprossen werden - konventionell wie bio - in Brutanlagen bei für Bakterien recht angenehmen Temperaturen zum wachsen gebracht. EHEC war keineswegs symptomatisch für Bio sondern einzig und allein für die problematische Herstellung von Sprossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meisenresidenz 05.09.2012, 16:10
151. völlig egal, ob gesünder oder nicht!

Denn ich ess ausschliesslcih deshalb seit Jahrzehnten fast nur bio, um Umwelt und vor allem Tiere zu "schonen"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 05.09.2012, 16:37
152. ...

Zitat von nic
Gut das der Spiegel die Studie etwas relativiert. Letztendlich geht es auch um die genannten Punkte und ein bisschen mehr Gesundheit (oder eher weniger Karnk machend) lifern die Bio Produkte sicher auch. Nur Bio Kartoffeln aus Ägypten kaufen wäre Nonsens.
Ist aber so! Den Bericht im TV nicht gesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 05.09.2012, 16:40
153. ...

Zitat von ulf-atze
Wer gestern Abend den Bericht in der ARD gesehen hat kann doch nicht allen Ernstes noch behaupten, dass Bio-Tierprodukte von glücklichen, stressbefreiten Tieren kommen!
Hallo? Auch die Bio-Unternehmen sind Unternehmen! Und was wollen die? Gewinnmaximierung. Warum also sollte es den Tieren besser gehen?

Die Biokartoffel aus Ägypten benötigt beim Anbau 100 mal so viel Wasser, als wenn man sie hier anbaut. Und das, wo Wasser in Ägypten sowieso knapp ist.

Der ganz Biokram ist einfach nur Eines: Humbug! Ganz große Verarsche des Kunden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IsaDellaBaviera 05.09.2012, 20:08
154. Ach Leute. Sie SIND doch gesünder. Warum? Weil NICHT GIFTIG.

Zitat von sysop
Viele essen Biolebensmittel, um ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Tatsächlich sind die Produkte jedoch kaum gesünder als andere Lebensmittel, wie eine aktuelle Studie zeigt. Vier Gründe, warum sich der Gang in den Bioladen trotzdem lohnt.
Die Studie dieser US-Forscher wurde mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit von der US-Chemie-Industrie in Auftrag gegeben. Und warum? Weil wir Europäer immer weniger Appetit auf amerikanischen Chemiedreck im Essen haben. Da gehen natürlich die Umsätze von Chemical-Joe zurück. Und das ist gar nicht angenehm für diese Unternehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1822097329 05.09.2012, 22:37
155. Bio ist besser

Weniger Gifte und Antibiotika im Essen soll nicht gesünder sein? Andere Studien belegen ausserdem eindeutig, dass Bioprodukte höhere Nährwerte aufweisen. Daneben gibt es auch noch einige andere Gründe, Bioprodukte möglichst direkt vom Bauern zu kaufen und nicht Lebensmittel zu konsumieren, die von inzwischen nur noch 10 grossen Multikonzernen hergestellt werden, die besonders Ländern des Südens schwere Schäden anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 05.09.2012, 23:59
156. Na?

Zitat von spon-facebook-1412817548
Bitte, denn Sie recherchieren ebensowenig über Bio. Das sollten Sie wie viele andere aber mal tun. Es geht doch um viel mehr als ihre 4 aufgeführten Punkte. Um zu beschreiben was Bio eigentlich bedeutet könnte man hier wohl ein Buch verfassen. Schlimm finde ich wirklich wenn dann auf ......
Mal wieder damit beschäftigt gegen Windmühlen zu anzurennen?
Glaubst du wirklich auch nur einer von denen ist lernfähig oder gar lernwillig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 06.09.2012, 00:05
157. sie leisten ....

Zitat von ow2011
.... der nur einen geringen Aussagegehalt hat oder auch die sekundäre Pflanzenstoffe, die zum Teil noch nicht aussreichend erforscht sind, aber einen wichtigen Beitrag für die Gesudheit leisten?
Sekundäre Pfalnatzenstoffe leisten nicht nur einen Beitrag zur Gesundheit. Sie sind auch schädlich und giftig. Ein Beispiel sind die Dioxine in Brokkoli. Brokkoli bildet Unmengen davon. Sie dürften täglich nur 0,1 g essen um den EU-Grenzwert einzuhalten. Auch Basilikum und andere Pflanzen haben giftige krebserregende Stoffe in sich. Es kommt aber immer auf die Menge an. Man sollte nicht täglich immer das gleiche essen. Erst die Abwechslung macht Lebensmittel gesund. Und dann können die enthaltenen Stoffe auch als vorbeugender Medikamenetenersatz (im weitesten Sinn) dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 06.09.2012, 00:23
158. Hier gibt es ein ....

Zitat von menschtrara
... Und das Argument, dass es in industrieller Tierhaltung im Vergleich zu Biohöfen hygienisch einwandfrei ist, war doch Sarkasmus, oder? Man schaue sich nur die Tierhaltung an, bei denen zig Schichten Hühner übereinander in Drahtkäfigen gehalten werden. Jede Schicht bekommt dabei die Scheiße aller darüber Schichten ab. Na, wenn das mal nicht hygienisch einwandfrei ist...
Hier gibt es ein mediales Problem. Es wird immer nur über Tierzuchtkatastrophen berichtet. Und dann kommen noch die Katastrophen-PETA-Bilder hinzu. Ich kann mich an keinen einzigen Beitrag in den üblichen Zeitschriften oder im TV erinnern, in denen mal die positiven Tierzuchtbetriebe vorgestellt werden. Und auch PETA ("Menschen für den ethischen Umgang mit Tieren") berichtet niemals über die positiven Beispiele.

Ich empfehle Ihnen mal drei Videos von Udo Pollmer:
Kann moderne Nutztierhaltung tiergerecht sein? Teil 1 - YouTube
Kann moderne Nutztierhaltung tiergerecht sein? Teil 2 - YouTube
Kann moderne Nutztierhaltung tiergerecht sein? Teil 3 - YouTube

Dann werden Sie sehen, dass in Deutschland übliche Zucht auch tierfreundlich ist. Nur leider wird der Bau solcher Anlagen durch Tierzuchtgegner meist verhindert. Dabei wäre das die beste Möglichkeit den Antibiotikaeinsatz extrem zu reduzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 06.09.2012, 00:33
159. Die

Zitat von vierpunktzwo
Dann sind 59 Ehec Tote und 4000 Erkrankte Kolateralschäden für eine vermeintliche Pestizid und Anabolika befreite Bioromantiklandwirtschaft?
einzige Verbindung zwischen EHEC und Bio ist die Biotonne, in der die Speisereste von Erkrankten gefunden wurde.
Makaber, Tote einer Epedemie hier zu instrumentalisieren.
Niemand hindert Sie daran, weiter jeden Müll zu schlucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 17