Forum: Gesundheit
Blut: Ein Drittel könnte spenden, nur drei Prozent tun es
DPA

Nur wenige Menschen spenden in Deutschland Blut. Zwar reicht das Aufkommen noch, um den Bedarf zu decken - doch durch die älter werdende Bevölkerung könnte es knapp werden.

Seite 1 von 12
mat_1972 08.06.2015, 10:25
1.

Solange mein/das Blut zum einem großen Teil einfach nur verhökert wird bekommen die meinen kostbaren Lebenssaft garantiert nicht!
Einfach mal ein klein wenig Google bemühen, dort sind auf verschiedenen Seiten die Machenschaften z.B. des DRK aufgeführt.
Trocknet den Sumpf aus und ich bin gerne bereit wieder etwas zu geben. (dito für die kriminellen Organ-Ärzte)

Beitrag melden
infonetz 08.06.2015, 10:37
2.

Warum bezahlt man das nicht wie in den 1980 Jahren? Da ist jeder den ich kenne zum Blutspenden gegangen denn als junger Mensch waren die 50 DM viel Geld die man da bekommen hat.

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 08.06.2015, 10:48
3. H. Wertheim (Autor)

"Die Geschäfte des Roten Kreuzes" (Buch)

aus den 80er Jahren, kann ich nur empfehlen, dass man mal weiß, was die ach so caritativen Organisationen so mit unserem Blut machen....
Ansonsten das Blut bei privaten Firmen spenden, da gibt's sofort Geld auf die Hand und nicht nur ein paar belegte Brote.

Beitrag melden
db0762 08.06.2015, 10:48
4. nur ans Geld denken?

Zitat von mat_1972
Solange mein/das Blut zum einem großen Teil einfach nur verhökert wird bekommen die meinen kostbaren Lebenssaft garantiert nicht! Einfach mal ein klein wenig Google bemühen, dort sind auf verschiedenen Seiten die Machenschaften z.B. des DRK aufgeführt. Trocknet den Sumpf aus und ich bin gerne bereit wieder etwas zu geben. (dito für die kriminellen Organ-Ärzte)
Na, dann hoffen wir mal, dass in Ihrem Fall der Sanitäter, der Sie halb ausgeblutet auffindet zunächst mal nach Ihrer Krankenkassenkarte fragt, und dann falsche Krankenkasse, keine Hilfe. Ich möcht nicht wissen, wie dumm Sie dann aus der Wäsche schauen.

Bei der Blutspende denkt man nie an Geld, was einem vielleicht zustehen könnte, sondern an die Menschen, die das dringend benötigen.
Alles andere ist billiger Egoismus. Und für den Erlös aus der Geschäftemacherei werden auch Sanitäter nebst Krankenwagen etc. bezahlt.

Beitrag melden
EMU 08.06.2015, 10:50
5. Tja - ich würde ja gern

aber da ich 1992 länger als 6 Monate in Großbritannien war, darf ich nicht, wegen BSE-Risiko.

Ich geh mal davon aus, dass das die Briten selbst kein bisschen beim Blutspenden stört, aber hier - keine Chance.

Beitrag melden
competa1 08.06.2015, 11:10
6. Falsch..

Zitat von db0762
Na, dann hoffen wir mal, dass in Ihrem Fall der Sanitäter, der Sie halb ausgeblutet auffindet zunächst mal nach Ihrer Krankenkassenkarte fragt, und dann falsche Krankenkasse, keine Hilfe. Ich möcht nicht wissen, wie dumm .....
.den Krankenwagen bezahlt die Krankenkasse.Also doppelt abgesahnt!

Beitrag melden
Sentimenta 08.06.2015, 11:11
7.

Ich habe jahrelang Plasma gespendet.
Es gab eine Aufwandsentschädigung - nicht viel aber zumindest einen kleinen Ausgleich dafür, dass es mir an dem Tag danach kreislaufmäßig nicht gut ging, ich konnte z.B. nicht mehr wie sonst im Cafe arbeiten sondern verbrachte den Rest des Tages meistens liegend.
Aber ein- bis zweimal im Monat konnte ich mir den Ausfalltag gut leisten und sah es als kleine Spende meierseits an die Gemeinschaft an.

Bis ich von dem Skandal erfuhr. Das war keine soziale Sache, Privatfirmen bereicherten sich auf Kosten der Gesundheit von Spendern und Empfängern, aus Kostengründen wurde das Blut nicht getestet, dafür übelst gepanscht. Einfach googeln nach Plasma-Skandal.

Mit diesem Hintergrund bin ich nicht mehr zum Spenden bereit, sorry, mein Vertrauen ist nicht mehr da.

Beitrag melden
saftfrucht 08.06.2015, 11:11
8. Würde ja gern

nur leider darf ich nicht. Die Art und Weise auf die hunderte kleine und große Gruppen (das sind ja bei weitem nicht nur homosexuelle) vom Blutspenden ausgeschlossen werden ist schäbig und angesichts der Tests, die ohnehin mit dem Blut durchgeführt werden müssen, auch völlig überflüssig.
Da darf man sich wirklich nicht beschweren wenn zu wenige Spender da sind.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 08.06.2015, 11:12
9.

Da versucht das Rote Kreiz billig Blut einzusammeln und macht dann das große Geschäft damit. Wie lange soll diese Volksverdummung noch gehen? Sollen sie doch vernünftig dafür bezahlen. Das ist das selbe wie mit der Organ-"spende". Und jeder Ölscheich kauft sich dann in Deutschland eine neue Niere.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!