Forum: Gesundheit
Blut: Ein Drittel könnte spenden, nur drei Prozent tun es
DPA

Nur wenige Menschen spenden in Deutschland Blut. Zwar reicht das Aufkommen noch, um den Bedarf zu decken - doch durch die älter werdende Bevölkerung könnte es knapp werden.

Seite 12 von 12
julia.s.78 09.06.2015, 13:41
110. die ersten beiden kommentare reichen schon....

ich habe 3x versucht, blut zu spenden. leider verkraftet mein kreislauf die entnahme nicht.
dass sich leute darüber aufregen, dass mit dem blut geschäfte gemacht werden und der spender nicht bezahlt wird, regt wiederum mich auf.
denn erstens ist das blutspenden an sich bereits ziemlich teuer, damit es z.b. hygienisch einwandfrei läuft.
außerdem: würde man die spender bezahlen, würden sie lügen, damit sie nicht abgelehnt werden. das ginge bei der sexuellen präferenz los (denn schwule dürfen nach wie vor nicht spenden), über den zeitpunkt des letzten ungeschützten sex bis hin zu krankheiten, operationen, tätowierungen, piercings etc.
würde man also die spender bezahlen, wäre die sicherheit der spende leider nicht mehr gewährleistet.

und gleich zumersten kommentar: würden viel mehr leute blut und organe spenden, würde sich dieses korruptionsproblem erledigen, da dann ausreichend "ware" vorhanden wäre. dafür müsste man nur einmal kurz logisch denken.

auch wenn ich leider kein blut spenden kann, bin ich selbstverständlich organspender und auch als stammzellspender registriert. das ist für mich eine selbstverständlichkeit..... auch ohne direkten oder indirekten bezug zu einem patienten.

Beitrag melden
regelaltersrentner 09.06.2015, 13:55
111.

Zitat von kritischer-spiegelleser
Da versucht das Rote Kreiz billig Blut einzusammeln und macht dann das große Geschäft damit. Wie lange soll diese Volksverdummung noch gehen? Sollen sie doch vernünftig dafür bezahlen. Das ist das selbe wie mit der Organ-"spende". Und jeder Ölscheich kauft sich dann in Deutschland eine neue Niere.
Man kann immer noch für Geld Blut spenden.

Wer knapp bei Kasse ist, kann das ja tun.

Ich selbst habe bis jetzt 113 mal Blut gespendet, umsonst und wenn ich damit nur einem Menschen das Leben gerettet habe, hat sich das gelohnt.

Lehnen sie im Notfall Blut von anderen Menschen ab, oder sind sie an den "Dummen" froh für deren Blutspende?

Beitrag melden
regelaltersrentner 09.06.2015, 14:10
112.

Zitat von anna cotty
Sie finden es nicht peinlich, dass sie motiviert werden muessen , um Leben zu retten??? Wuerden Sie einen Ertrinkenden auch nur aus dem Wasser ziehen, wenn Ihnen nicht nur die Reinigungskosten fuer den Anzug + einen Betrag fuer die .....
Vor vielen Jahren, bekam mein Schwiegervater einen Anruf aus einer in 200 Km entfernter Frankfurter Klinik, sie bräuchte unbedingt Blut von seiner sehr seltenen Blutgruppe, es ging um das Leben eines Kleinkindes.

Nach 2 Stunden was das dreiköpfige Entnahmeteam da und entnahm das erforderliche Blut.
Geld für die Entnahme lehnte er ab.

Beitrag melden
rompipalle 09.06.2015, 14:14
113. habe 15 jahre gespendet....

fuer geld und mit der idee etwas gutes zu machen. auf grund meines res. faktor: 0 negativ habe ich auch noch eritrhozyten oder so aehnliches gespendet. wenn ich heute daran denke, das wenn ich in der schei... stecke es wenige moeglichkeiten gibt mir zu helfen; dann ist mir machmal mulmig. heute spende ich nicht mehr, weil meine armbeugen komplett vernarb sind. was das geanze gerde von oder mit oder ohne geld angeht, so denke ich das dass was als spende abgeben wird auch weiter als unedgeldlich weiter gegeben werden sollte -und wenn nicht, dann sollte es auch nie eine unendgeldliche spende sein. ist doch simpel?!

Beitrag melden
mr monk 09.06.2015, 14:21
114. Doku gesucht?

Hier: http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/boeses-blut-kehrtwende-in-der-intensivmedizin-100.html

Beitrag melden
regelaltersrentner 09.06.2015, 14:36
115.

Zitat von competa1
..wenn die Krankenkasse den Patiententarnsport bezahlt,wird damit auch das "Benzin und die Fahrer"bezahlt.Schämen sollten SIE sich.Weshalb können Sie sich ja wohl denken...;-)
Bei der Blutspende gibt es bezahle Mitarbeiter vom Blutspendedienst und doppelt so viele die das umsonst machen.

Außerdem ist zb. unser DRK - Ortsverein auch in anderen Dingen tätig, wie in

Erste Hilfe-Ausbildung für die Bevölkerung
Sanitätsdienste bei Sportveranstaltungen Veranstaltungen von Gemeinde und Kirche Fastnachtabenden und -umzügen regionale Events wie Konzerte, Public Viewings usw.
Sanitätsdienstliche Einsätze mit der Feuerwehr
Betreuung von Betroffenen z.B. bei Unfällen, Bränden oder Evakuierungen
Unterstützung des Rettungsdienstes durch unsere Schnelleinsatzgruppe (SEG)
Mitwirkung im Katastrophenschutz

Ich bin diesen Menschen dankbar.

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!