Forum: Gesundheit
Bodybuilding: Wenn Männer zu Ballons werden
REUTERS

Der Film "Pumping Iron" machte Bodybuilding schlagartig weltberühmt und änderte das Männerbild dramatisch. Zugleich entstand eine neue Krankheit: die Muskelsucht. Sie ist die Magersucht der Männer.

Seite 9 von 10
thedoctor46 25.07.2013, 15:13
80.

Zitat von My2Cents
Leider habe ich in all den Jahren selbst bei stärkstem Training niemals auch nur annähernd eine Figur ähnlich der von Schwarzenegger hinbekommen.
Das liegt daran, daß es unterschiedliche Körperbautypen gibt, Atlethiker, Astheniker und Pykniker.
Ein Astheniker - so sehen z.B. viele Ausdauersportler, Langstreckenläufer aus - baut ausschließlich lange Muskelfasern auf, die auf Ausdauer, weniger auf Kraft ausgelegt sind.
Der kann Muskeln pumpen, solange und sooft er will, ein "Schwarzenegger-Body" wird sich bei ihm niemals einstellen.
Zitat von
Nichtsdestoweniger finde ich diese durchtrainierten, runden, muskulösen Körperformen einfach nur schön ...
Das ist - wie alles im Leben - Geschmacks- und Ansichtssache. Problematisch werden solche Muskelgebirge im Alter - wenn ein intensives Training nicht mehr möglich ist.

Denn: Ohne Ernährungsumstellung ist ein Muskelzuwachs ebensowenig möglich, man legt durch intensives Training an (Muskel-)Masse zu - oftmals sogar erheblich, weil man mehr und anders ißt, viele Kohlehydrate, mageres Fleisch etc.Muß man ja auch - denn wie soll sonst ein Muskelzuwachs entstehen?

Wird das Training ohne abzutrainieren abgebrochen oder beendet, wandelt der Körper die nicht mehr benötigten, kurzen, auf Kraftentwicklung gestalteten Muskelfasern um - und zwar in Fett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlakesWort 25.07.2013, 16:05
81.

Zitat von statussymbol
Sorry aber das kann ich so nicht bestätigen! Schwarzenegger war sicher zu Steroid-Zeiten schon an der Grenze des Gesunden, andererseits zeigt ja seine aktuelle Verfassung dass er es wohl unter ärztlicher Aufsicht tat und *nicht* zu sehr übertrieben hat.
Das ist Unsinn. Schwarzenegger hat erhebliche Herzprobleme und vermutlich kommen die daher, dass er früher Roids wie Gummibärchen gefuttert hat.

Zitat von
Da gibt es ganz andere Kaliber bei denen es tatsächlich weder gesund ist noch aussieht. Als Beispiel sei Ronnie Coleman genannt: Dagegen war Schwarzenegger mit seiner Masse noch absolut harmlos und noch an der Grenze dessen was man auf natürlichem Wege erreichen kann.
Coleman, Cutler, Ruehl und ein paar andere sind genetisch gesehen extrem seltene Menschenexemplare, aber so ein Muskelaufbau geht nicht ohne Stoff. Hauptanteil hat aber dennoch eiserne Disziplin, wo sie sich nicht von Schwarzenegger unterscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 25.07.2013, 16:18
82.

Zitat von statussymbol
Sorry aber das kann ich so nicht bestätigen! Schwarzenegger war sicher zu Steroid-Zeiten schon an der Grenze des Gesunden, andererseits zeigt ja seine aktuelle Verfassung dass er es wohl unter ärztlicher Aufsicht tat und *nicht* zu sehr übertrieben hat.
Ich kann Schwarzeneggers Gesundheitszustand genau so wenig einschätzen wie etwaige Ursachen dafür, noch weiss ich was er wann und wie genau genommen hat. Allerdings sollten Sie eines nicht vergessen: Wenn er das tatsächlich unter "ärztlicher Aufsicht" tat, macht es die Sache nicht besser, denn ein Arzt, der sich ernsthaft an so etwas beteiligt, kann nicht als seriös betrachtet werden. Solche "Ärzte" sind willfährige Helfer zum Erreichen der sportlichen Ziele, wie etwa die Doping-Teamärzte im Radsport, auf die Gesundheit wird da nur noch sehr begrenzt Rücksicht genommen.

Aber eigentlich verstehe ich Ihre Antwort in Bezug auf meinen Kommentar sowieso nicht: Ich habe nur erwähnt, dass erstens ein klarer Unterschied zwischen einem athletischen, muskulösen Körper und professionellen Bodybuilder besteht, und zweitens, dass die angesprochenen Idealkörper in der Antike durchwegs dem Typus des Athleten entsprachen, nicht des Bodybuilders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelwahr 25.07.2013, 17:16
83. Schlaffis erklären die Welt

Wenn Schlaffis versuchen die Welt zu erklären, dann entbehrt es nicht einer gewissen Lächerlichkeit. Hängen wie ein Schluck Wasser in der Kurve und finden Begründungen, warum sie ihre Unfähigkeit zu einen Puddingkörper richtig ist. Ich bin kein Bodybuilder, aber ich habe eine Muskelspannung und ein sicheres Auftreten. Ich schlurfe nicht durch die Straße mit gebeugten Rücken und vorhängenden Schultern, sondern trete entschlossen mit Körperspannung auf. Daher bin ich auch kein Opfer wie die vielen Schlaffis. Trotz meine Masse komme ich gut zu recht, weil ich die passenden Muskeln zur Masse habe. Meine Muskel schützen mich. Ich bin bei einen Sturz nicht willenlose Masse, die einfach nur aufklatscht. Doping im Gegensatz zu vielen sogenannten Sportler gibt es nicht bei mir nicht. Daher mein natürliches Körperbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanadasirup 25.07.2013, 17:19
84. Quark

Zitat von thedoctor46
Das liegt daran, daß es unterschiedliche Körperbautypen gibt, Atlethiker, Astheniker und Pykniker. Ein Astheniker - so sehen z.B. viele Ausdauersportler, Langstreckenläufer aus - baut ausschließlich lange Muskelfasern auf, die auf Ausdauer, weniger auf Kraft ausgelegt sind. Der kann Muskeln pumpen, solange und sooft er will, ein "Schwarzenegger-Body" wird sich bei ihm niemals einstellen. Wird das Training ohne abzutrainieren abgebrochen oder beendet, wandelt der Körper die nicht mehr benötigten, kurzen, auf Kraftentwicklung gestalteten Muskelfasern um - und zwar in Fett.
Erstens kann Körperfett NIEMALS in Muskelgewebe umgewandelt werden.
Zweitens kann man einen Körper wie Arnolds nicht ohne Steroide erzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 25.07.2013, 17:21
85. der große Unterschied!

Zitat von gerald246
Also, die Bauarbeiter die ich kenne haben nicht besonders gesund gelebt. Einmal war da natuerlich der gute Alkohol, aber dann auch die einseitige schwere Arbeit, die ist naemlich nicht gesund und macht krank, dann die Arbeit in Kaelte und Wind (das tut z.B. den Gelenken garnicht gut) und das hohe Verletzungsrisiko. Auch die Bauern die ich kenne sind nicht so alt geworden weil die sich z.T. totgearbeitet haben. Schwere Arbeit in der Sonne, das staendige Buecken und heben und vor allem die Tatsache dass man die Arbeit jeden Tag tun MUSS ob man sich gut fuehlt oder nicht - das macht den staerksten Mann fertig. Schauen Sie sich doch mal die Bilder der Bauern von frueher an. Und was bitte sehr ist der Unterschied von antrainierten Muskeln und Muskeln die man bekommt weil man einen Spaten schwingt oder Moerteleimer hebt? Wohl nur der dass man das Eine freiwillig und das andere gezwungenermassen macht. Und was das Herz angeht: das ist ein Muskel der mitwaechst wenn (a) die Belastung nicht zu einseitig ist (Ausdauersportler!) und (b) das Muskelwachstum nicht kuenstlich beschleunigt wird (Anaolika). Imletzeren fall kann ich mir gut vorstellen dass es zu einem 'mismatch' mit Folgen kommen kann...
Da ich auf dem Land aufgewachsen bin kenne ich die Arbeit der Bauern sehr gut und auch da ich viel mit diesen Menschen zu tun hatte. Ich kann meine Beobachtung schildern und die Erfahrung dass die Arbeit zwar schwer war oder ist aber sicherlich gesünder als in irgendwelchen Fitnesscentern. Dass die Bauern ihre Arbeit nur als unter Zwang und Misslaune durchgeführt habe kann ich nicht bestätigen, eher das Gegenteil!
Das Problem des Herzen liegt nicht bei dem Mitwachsen sondern später wenn das Training nicht mehr möglich ist bei dem zu großen Herzen. Daran denken viele Hochleistungssportler nicht. Ich selbst mußte diese Beobachtung bei meinem Vater machen der Hochleistungssport in jüngeren Jahren betrieben hat (aber ohne Doping) und später eben unter der Herzschwäche litt und schon mit 57 gestorben ist.
Eine Langzeitstudie wäre sicherlich mal sehr interessant zu schauen wie diese Leute gesundheitlich fit bleiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 25.07.2013, 17:26
86. übrigens...zur Zeit ...

Zitat von gerald246
Also, die Bauarbeiter die ich kenne haben nicht besonders gesund gelebt. Einmal war da natuerlich der gute Alkohol, aber dann auch die einseitige schwere Arbeit, die ist naemlich nicht gesund und macht krank, dann die Arbeit in Kaelte und Wind (das tut z.B. den Gelenken garnicht gut) und das hohe Verletzungsrisiko. Auch die Bauern die ich kenne sind nicht so alt geworden weil die sich z.T. totgearbeitet haben. Schwere Arbeit in der Sonne, das staendige Buecken und heben und vor allem die Tatsache dass man die Arbeit jeden Tag tun MUSS ob man sich gut fuehlt oder nicht - das macht den staerksten Mann fertig. Schauen Sie sich doch mal die Bilder der Bauern von frueher an. Und was bitte sehr ist der Unterschied von antrainierten Muskeln und Muskeln die man bekommt weil man einen Spaten schwingt oder Moerteleimer hebt? Wohl nur der dass man das Eine freiwillig und das andere gezwungenermassen macht. Und was das Herz angeht: das ist ein Muskel der mitwaechst wenn (a) die Belastung nicht zu einseitig ist (Ausdauersportler!) und (b) das Muskelwachstum nicht kuenstlich beschleunigt wird (Anaolika). Imletzeren fall kann ich mir gut vorstellen dass es zu einem 'mismatch' mit Folgen kommen kann...
arbeite ich direkt neben einer Großbaustelle. Die Arbeiter dort sind wesentlich durchtrainierter als mancher Mann im Fitnesscenter. Das Geld haben diese Leute sich bei der schlechten Bezahlung gespart aber so unglücklich wirken diese mit Sicherheit nicht trotz des miesen Lohns. Wo das wohl herkommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelwahr 25.07.2013, 19:50
87. Herzschwäche und Sportherz

Zitat von Spiegelleserin57
Das Problem des Herzen liegt nicht bei dem Mitwachsen sondern später wenn das Training nicht mehr möglich ist bei dem zu großen Herzen. Daran denken viele Hochleistungssportler nicht. Ich selbst mußte diese Beobachtung bei meinem Vater machen der Hochleistungssport in jüngeren Jahren betrieben hat (aber ohne Doping) und später eben unter der Herzschwäche litt und schon mit 57 gestorben ist. Eine Langzeitstudie wäre sicherlich mal sehr interessant zu schauen wie diese Leute gesundheitlich fit bleiben
Sie bringen da etwas durcheinander. Das Sportlerherz ist größer, es ist aber nicht das gleiche Herz wie das Herz aus Herzschwäche. Genau kann es nur ein Kardiologen erklären. Beides wurde früher aus Unkenntnis über das Sportlerherz verwechselt. So wurde gesunde Sportler als schwer Herzkrank ist Bett verwiesen mit der Folge, dass das Herz den Körper überversorgt hat mit drastisch verschlechterten Wohlbefinden. Es wird einen kotzübel. Daher muss jeder Leistungssportler nach Ende seiner Karriere abtrainieren, um den Körper auf die neue Leistungsnachfrage einzustellen. Sportherz Intressant ist wirklich die Frage, lebt man mit Ausdauersport länger oder verkürzt man seine Leben? Darauf gibt es noch keine eindeutig Antwort, weil leider auch viele Leistungsportler vor ihrer Zeit sterben. Bekommt ein Sportler schneller Krebs als ein Nichtsportler? Es ist keine Antwort bekannt. Besonders da ich erfolgreiche Ausdauersportler kenne, die in sehr frühen Jahren Krebs bekommen haben. Erhöhter Stoffwechsel gegenüber von Nichtsportlern. Sport schützt nur begrenzt vor Krankheiten. Man kann dem Krebs nicht davonlaufen. Ob das stimmt, wer weiss? Mein Onkel hat mit 77 einen Herzstent bekommen nach einen Herzinfakt, obwohl er sich jeden Tag bewusst bewegt, durch Fussmarsch und Fahrrad mit einer erstaunlichen Kondition. Er lässt manch jüngeren alt aussehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerdkonz 25.07.2013, 22:04
88. Negativ ...

Zitat von statussymbol
Sorry aber das kann ich so nicht bestätigen! Schwarzenegger war sicher zu Steroid-Zeiten schon an der Grenze des Gesunden, andererseits zeigt ja seine aktuelle Verfassung dass er es wohl unter ärztlicher Aufsicht tat und *nicht* zu sehr übertrieben hat. Da gibt es ganz andere Kaliber bei denen es tatsächlich weder gesund ist noch aussieht. Als Beispiel sei Ronnie Coleman genannt: Dagegen war Schwarzenegger mit seiner Masse noch absolut harmlos und noch an der Grenze dessen was man auf natürlichem Wege erreichen kann.
... auch Arnie war voll bis zum Stehkragen.
Wie sagte man damals so schön: Eine Handvoll (Dianabol) für den Erhalt plus eine für das Wachstum.
Arnold musste ja nach seinem 6. Mr. Olympia-Titel 1975 in Pretoria zurücktreten, zumindest legte Ihm dies Kommerizienrat Alfred G. nahe. Er wollte das eigentlich nicht, war alber völlig überdopt.
Glaubt man Augenzeugen, war es wohl wirklich so, dass einige die Tabletten nicht zählten sondern tatsächlich "handweise" dosiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerdkonz 25.07.2013, 23:31
89. Artikel gefällt! - Anmerkungen ...

Zitat von mongolord
Der Vergleich mit Magersucht hinkt gewaltig. Magersucht ist selbst destruktiv, der typische Bodybuilder (mal von Medikamentenmissbrauch abgesehn) achtet penibel auf Ernährung und Erholung und lebt weit gesünder als der Durchschnittsmensch.
... ist was dran! Allerdings (ich zitiere einen guten Freund und erfolgreichen Powerlifter): Wenn du Stoff nimmst solltest du dir auch gleich einen Psychologen nehmen.

Zitat von mongolord
Auch das Anabolika-Geschreie nervt. Erstens kann man natural schon sehr beachtliche Erfolge erreichen (man darf sich hier schon anhören "du nimmst doch bestimmt was") und zweitens müssen auch nicht-naturale Bodybuilder hart trainieren und penibel auf Ernährung achten.
Echts Natural-BB ist schwieriger, differenzierter und verzeiht weniger Ernährungs- und Trainingsfehler als das herkömmliche Stoff-BB. Sagen übrigens auch die Stoffer - zumindest die, welche Ahnung haben und sich nicht gleich angegriffen fühlen.

Zitat von mongolord
Für mich ist auch beispielsweise ein Kai Greene ein toller Athlet, obwohl er zweifelsohne Steroide nimmt.
Zweifelsohne! Versuchen Sie doch mal Kai Greene für einen Gastauftritt nach Europa zu bekommen. Eine seiner früheren Aussagen dazu lautet sinngemäß: "ich kann nicht ein halbes Jahr im voraus planen, ich weiß nicht mal ob ich da noch am Leben bin".
Er redet sich offernbar Nichts schön und weiss genau welches Risiko er (ein-)fährt.

Zitat von mongolord
Das schöne ist das im Grunde jeder beim Fitness/Bodybuilding gute Erfolge verzeichnen kann und das bei eigentlich recht wenig Zeitaufwand.
That´s right, absolutely.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10