Forum: Gesundheit
Bonisystem der Krankenkassen: Regierung will Deutsche gesund machen
DPA

Fettiges Essen, Stress und wenig Bewegung kosten Tausenden das Leben. Ein Gesetz soll das ändern: Mit Gesundheitszielen für Krankenkassen und mehr Arztuntersuchungen will Schwarz-Gelb die Volkskrankheiten zurückdrängen. Und stößt dabei auf Widerstand der Opposition.

Seite 1 von 20
metaller16 17.03.2013, 14:39
1. Vergünstigung

Nichtraucher sollten jeden Monat 20€ Ermäßigung auf die KK Beiträge erhalten. Raucher und Leute mit Übergewicht 20 € extra pro Monat zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 17.03.2013, 14:44
2. Symptome bekämpfen statt Lösungen anbieten

Gesund werden durch vermehrte Arztbesuche. Ein Traum - für jeden Mediziner. Das ruft nach Vollbeschäftigung in der Ärzteschaft.
Mit dem Patienten spielt man hingegen das perverse Spiel: schau, eine leckere Torte, aber Du darfst sie nicht essen. Nicht die Lebensmittelindustrie wird zum Handeln gezwungen sondern der Verbraucher soll das ungesunde Zeugs "einfach" nicht mehr kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fagus 17.03.2013, 14:44
3.

Zitat von sysop
Fettiges Essen, Stress und wenig Bewegung kosten Tausenden das Leben. Ein Gesetz soll das ändern: Mit Gesundheitszielen für Krankenkassen und mehr Arztuntersuchungen will Schwarz-Gelb die Volkskrankheiten zurückdrängen. Und stößt dabei auf Widerstand der Opposition.
Depressionen und andere psychische "Erkrankungen" (eher normale Reaktionen auf eine kranke Umgebung) wird man mit "Krankenkassenprogrammen" nicht in den Griff bekommen. Wenn die Krankenkasse davon erfährt, ist es längst zu spät. Da hilft nur das Bewußtwerden und Ändern der Ursachen, und zwar für alle, im Vorfeld. Aber das würde ja bedeuten, gesellschaftliche Probleme zu benennen und anzugehen, anstatt die Schuld allein dem Individuum zuzuschieben. Das geht natürlich nicht in der heilen Welt der Eigenglücksschmiede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si tacuisses 17.03.2013, 14:47
4. Oh Ihr weisen großen Staatsmänner

Zitat von sysop
Fettiges Essen, Stress und wenig Bewegung kosten Tausenden das Leben. Ein Gesetz soll das ändern: Mit Gesundheitszielen für Krankenkassen und mehr Arztuntersuchungen will Schwarz-Gelb die Volkskrankheiten zurückdrängen. Und stößt dabei auf Widerstand der Opposition.
Bahr, Spahn, Mistfelder und Kauderwelsch.
Gerne hören wir der Worte.
Es rührt uns zu Tränen wie Ihr um unser Wohlergehen besorgt seid.
Gäbe es Euch aufrechte Kämpfer für die Volksgesundheit nicht, man müßte Euch erfinden.
Welch Verantwortungsbewußtsein in Euren Köpfen.
Wir danken, mit beschämt niedergeschlagenen Augen, dass nach jahrelanger Verblödung nun nedlich die Weisheit der großen Vorsitzenden Einzug in unsere ärmlichen Gedanken hält.
Vielleicht wäre es angebracht, mit dem Leibesumfang der großen Vorsitzenden anzufangen.
Bittet den Junta-geplagten Papst, Euch in seine Gebete einzuschließen.
Wir werden es Euch am 22.09.2013 vergelten.
Dominus vobiscum. Requiescat in pace ( von mir aus schon morgen )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kioto 17.03.2013, 14:48
5. Transparenz der Kosten ist das Wichtigste

Hallo,
Klingt alles sehr schön, aber ein wichtiges Ziel, dem Patienten als Kunden die wirklichen Kosten transparent zu machen, wird wieder mal ausgeklammert. Ein Schelm ist, der Böses dabei denkt.
Vor Jahren gabs schon mal den Versuch, Bonus Programme zu installieren. Ich sollte zustimmen, Bonus zu erhalten, wenn die Kosten jährlich unter einem Bestimmten Betrag blieben. Genau habe ich es nicht mehr erinnerlich. Und das fragte man mich als Kassenpatienten, der in die wirklichen Abrechnungen keinerlei Einsicht erhält. Wie sollte ich so was entscheiden?
Ausserdem hat man doch die Ganze Zeit versucht, durch die Praxisgebühr die Leute vom Arztbesuch abzuhalten. Kaum ist sie abgeschafft, jammern die Kassen über steigende Kosten. Nun mal wieder anderes herum.

mfg Kioto

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donquichotte2012 17.03.2013, 14:51
6.

Zitat von sysop
Fettiges Essen, Stress und wenig Bewegung kosten Tausenden das Leben. Ein Gesetz soll das ändern: Mit Gesundheitszielen für Krankenkassen und mehr Arztuntersuchungen will Schwarz-Gelb die Volkskrankheiten zurückdrängen. Und stößt dabei auf Widerstand der Opposition.
Prinzipiell bleibt festzuhalten

Auch ein sozial benachteiligter kann Joggen
Das nun hier wieder die Benachteiigtenkeule von Rot Grün geschwungen wird zeigt deutlich auf, das es denen um eine "Benachteiligten" Kampagne geht

Nicht um die Tatsache ansich, das gesundleben belohnt wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prefec2 17.03.2013, 14:52
7. Lebensmittelampel

Wenn die Regierung wirklich etwas erreichen will dann könnte sie über die Aufklärungsschiene gehen und ferner manipulative Werbung für Nahrungsmittel verbieten.

Erstens, Lebensmittelampel auf alle Nahrungsmittel (schön in Farbe) und auch in die Werbung für diese Nahrungsmittel. Zweitens, die Aufklärung im Bezug auf Nahrung und Essen sollte in der Schule besser erfolgen. Drittens, das Essen in Kantinen und Mensen (besonders auch in Schulküchen) muss deutlich besser werden. Viertens, Werbung für Nahrungsmittel sollten nicht mit jungen dynamischen Menschen werben dürfen. Verzerrende Darstellungen sollten verboten sein.

Vorsorgeuntersuchungen verpflichtend zu machen sind natürlich sehr sinnvoll. Es wäre jedoch schon ein Schritt in die richtige Richtung wenn Vorsorge auch von der Kasse getragen werden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 17.03.2013, 14:53
8. Unsinn

Die Deutschen sind in einem hervorragendem Gesundheitszustand. Sie werden heute doppelt so alt wie 1945.

Die Krankenkassen sollten sich besser um kranke Menschen kümmern und nicht versuchen, denen ihr Krankengeld mit allen juristischen Tricks abzuerkennen oder mit gekauften medizinischen Gutachtern in die Rente abzuschieben oder Medikamente zu versagen, weil die besser, aber auch teurer sind als die zwangsweise vom Arzt verordneten Pferdespritzen.

Aber nein, im Krankenfalle klappen die -wie jede fast Versicherung- auch den Schutz-Schirm zu. Das eingesparte Geld verwendet man für Kurkliniken für übergewichtige Kinder, wo die Therapie doch so simpel ist: mehr Bewegung und weniger essen.

Aber es sind eben die Kinder der Krankenkassenangestellten, die sich dort kostenlos erholen. Andere erfahren gar nicht, dass es solche Ferienheime getarnt als als Kurkliniken gibt. Die Kuraufenthalte für rekonvaleszierende Patienten haben die Krankenkassen hingegen brutal gestrichen. Wer heute mit deren Hilfe ins Gras beisst, hat dabei kein vernünftiges Gebiss mehr und der Zuschuss im Sterbefall von 2.500 Euro für das Begräbnis wurde längst gestrichen. Aber die Beiträge wurden seit 1972 verdreifacht. Bei immer stärker gesunkenen Leistungspegel.

Die Regierung betreibt doch Fürzefängerei (Karl Kraus). Aus der billig selbstverwalteten Krankenkasse hat sie -die Regierung- ein bürokratisches Monstrum gemacht, in das die politischen Parteien ihre Genossen unterbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 17.03.2013, 14:54
9. Kontrolle?

Zitat von metaller16
Nichtraucher sollten jeden Monat 20€ Ermäßigung auf die KK Beiträge erhalten. Raucher und Leute mit Übergewicht 20 € extra pro Monat zahlen.
Eine völlig besch*** Idee. Wie soll dies geregelt werden? Per Meldeschein zum Ankreuzen?
(o) Bin fett und rauche: Aufschlag 20€/Monat
(o) Kann clever denken und kassiere 20€ Bonus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20