Forum: Gesundheit
Brechdurchfall: Tiefkühl-Erdbeeren sollen Erreger übertragen haben
AP

War es der Grießbrei mit Erdbeerkompott? Die Behörden sind dem Auslöser für die Magen-Darm-Grippewelle offenbar auf der Spur: Demnach könnten tiefgekühlte Erdbeeren aus China die Hauptquelle für den Erreger gewesen sein.

Seite 9 von 9
Stefan555555 06.10.2012, 21:24
80. So ein Blödsinn

Die Erdbeeren sind 1-2 Tage länger haltbar als im Frühjahr? Ja klar, genauso wie die "bekannte Banane" auch nicht so schnell braun wird. Und warum? Spritzen, spritzen, spritzen...
Ich glaube schon, dass die Erdbeeren Schuld sein könnten. Sie passen in den Zeitraum und jetzt denken wir mal logisch: Viele Küchen bereiten das Essen zu und beliefern viele Einrichtungen. Nicht nur eine Einrichtung, die was falsch gemacht hat. Nicht nur eine Küche, die was falsch gemacht hat. Auf einem Essensplan stehen, je nach Einrichtung, 3-4 Menüs. Und zumindest in unserer Schule, an der es wirklich viele Fälle gab, wurden die Erdbeeren sowohl zum Grießbrei UND zu den anderen Gerichten gereicht... Desweiteren wurden diese Erdbeeren auch an andere Lieferanten geschickt UND wären auch in den Supermarkt gekommen, wenn nicht zufällig so viele Kinder krank gewesen wären. Dabei ist es doch völlig egal, woher die stammen. Und mal ehrlich: Wenn alle so vorbildlich wären, warum gibt es dann immernoch Tiefkühl-Ware, besonders Obst? Und wer das schon gekauft hat, wer hat das abgekocht?

Es ist schon richtig, was hier gesagt wird. Das Problem liegt nicht am Kantinen-Essen, sondern an uns allen. Solange wir im Supermarkt einkaufen gehen, bekommen wir nichts anderes, als die armen Kinder in der Schukantine. Auch bei sogenannten "bio"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan555555 06.10.2012, 21:43
81. So ein Blödsinn

Die Erdbeeren sind 1-2 Tage länger haltbar als im Frühjahr? Ja klar, genauso wie die "bekannte Banane" auch nicht so schnell braun wird. Und warum? Spritzen, spritzen, spritzen...
Ich glaube schon, dass die Erdbeeren Schuld sein könnten. Sie passen in den Zeitraum und jetzt denken wir mal logisch: Viele Küchen bereiten das Essen zu und beliefern viele Einrichtungen. Nicht nur eine Einrichtung, die was falsch gemacht hat. Nicht nur eine Küche, die was falsch gemacht hat. Auf einem Essensplan stehen, je nach Einrichtung, 3-4 Menüs. Und zumindest in unserer Schule, an der es wirklich viele Fälle gab, wurden die Erdbeeren sowohl zum Grießbrei UND zu den anderen Gerichten gereicht... Desweiteren wurden diese Erdbeeren auch an andere Lieferanten geschickt UND wären auch in den Supermarkt gekommen, wenn nicht zufällig so viele Kinder krank gewesen wären. Dabei ist es doch völlig egal, woher die stammen. Und mal ehrlich: Wenn alle so vorbildlich wären, warum gibt es dann immernoch Tiefkühl-Ware, besonders Obst? Und wer das schon gekauft hat, wer hat das abgekocht?

Es ist schon richtig, was hier gesagt wird. Das Problem liegt nicht am Kantinen-Essen, sondern an uns allen. Solange wir im Supermarkt einkaufen gehen, bekommen wir nichts anderes, als die armen Kinder in der Schukantine. Auch bei sogenannten "bio"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 06.10.2012, 22:38
82.

Zitat von Stefan555555
Desweiteren wurden diese Erdbeeren auch an andere Lieferanten geschickt UND wären auch in den Supermarkt gekommen, wenn nicht zufällig so viele Kinder krank gewesen wären.
Ersteres richtig, zweiteres falsch.
Das Verpacken ist in China bedeutend billiger, als in der EU.
Aber auch dort sind kleinere verpackungseinheiten teurer, als grosse, insbesondere, wenn die Kleinpackungen noch endverbrauchermässig gestaltet sind.

Caterer bevorzugen Beutel mit 10kg und mehr.
Und darauf reicht dort ein EAN-Code.

Zitat von Stefan555555
Dabei ist es doch völlig egal, woher die stammen.
Das ist absolut richtig!

Zitat von Stefan555555
Und mal ehrlich: Wenn alle so vorbildlich wären, warum gibt es dann immernoch Tiefkühl-Ware, besonders Obst? Und wer das schon gekauft hat, wer hat das abgekocht?
TK-Ware ist allg. ungefährlicher als Frischware.
Viele Erreger der Frischware sterben bei -20°C ab, vermehren tun sich praktisch keine..
Ausser z.B. Noroviren, die sich dort aber auch nicht vermehren.

Wer Frisch-oder TK-Ware nicht abkocht, hat immer ein erhöhtes Risiko.

Zitat von Stefan555555
Es ist schon richtig, was hier gesagt wird. Das Problem liegt nicht am Kantinen-Essen, sondern an uns allen. Solange wir im Supermarkt einkaufen gehen, bekommen wir nichts anderes, als die armen Kinder in der Schukantine. Auch bei sogenannten "bio"...
Falsche Schlussfolgerung ab dem zweiten Satz.

Völlig unabhängig von Bio oder nicht, gehen die meisten gefährlichen Magen-Darm-Erkrankungen, die auf einen Erzeuger, Produzenten, Verarbeiter zurückgeführt werden können, auf Kleinbetriebe zurück.

Und gerade die beschweren sich über angeblich zu strikte Vorschriften.
U.a. und besonders die Tagesmütter..
Die meinen immer, sowas wie bei Sodexo könnte bei ihnen nicht passieren und für sie wäre die HVO überflüssig.

Leider werden gerade diese "dummen" Menschen oft in den Medien in ihrem Irrsinn unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wumbaba88 07.10.2012, 12:59
83. verseuchte Erdbeeren

...dazu fällt mir gerade ein:
In Österreich z.B. müssen die Erdbeerpflückerinnen lange Hosen tragen.
so what....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzel haft 07.10.2012, 22:47
84. Ja!

Zitat von discipulus_neu
In Ihrem Yoghurt finden Sie keine Erdbeeren, der Geschmack kommt aus dem Chemikaliensortiment. Die Gefahr einer Erkrankung ist daher auszuschließen.
Deswegen steht da ja "Erdbeergeschmack", kommt mir tatsächlich nicht ins Haus, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alafesh 08.10.2012, 09:55
85. Sie sind nicht allein!

Zitat von Dr. Fuzzi
Warum? Ein paar 100m von meiner Wohnung entfernt, verfaulen alljährlich Tonnen von Obst auf den Streuobstwiesen, massenhaft Kartoffeln und Esskastanien usw. usw.. Ich bin hier scheinbar der letzte Depp, das ich mich hier gerne und immer wieder rechtzeitig bücke, um x-Kilo aufzusammeln. Frischer und preiswerter geht's nicht! P.S. Ich wohne nicht irgendwo auf dem platten Land, sondern mitten im "fetten" Rhein-Main Gebiet.
Ich und ein paar meiner Freunde gehören auch zu den Deppen. Nach gemütlichen 25 Fahrradminuten gibt es mehrere öffentliche Obstpardiese. (Auch Landeshauptstadt, kein Dorf)

Brombeeren, Äpfel, Haselnüsse, Zwetschen, Hagebutten. Alles frei und echt Bio.
Es gibt auch eine Internetseite, auf der man Obststandorte in seiner Gegend suchen kann. Da stellen sich z.T auch Obstgartenbesitzer zur Verfügung, die nicht mehr wissen, wohin mit dem Massenertrag jedes Jahr. Leider habe ich den Namen der Website vergessen.

Wennn ich in der Saison die Brombeerpreise sehe, und nicht mal weiß, wieviel sie gespritzt wurden, hole ich mir an einem sonnigen Nachmittag im öffentlichen Grün lieber ein paar Schrammen und fahre mit vollen Körben zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alafesh 08.10.2012, 10:29
86. Nun ja

Zitat von Stefan555555
. Heute gab es in der Schule Quarkspeise als Dessert. Wie soll man das kochen? Ich glaube nicht, dass hier der Fehler liegt. Und bei all den tollen, verantwortungsvollen Kommentaren hier: Erzählt mir doch nicht alle, ihr achtet ach so gut auf eure Ernährung oder die eurer Kinder. Wenn das nämlich alle so machen würden, wie hier beschrieben, dann gäbe es solch Probleme samt Import, widerlicher Inhaltsstoffe oder Massentierhaltungen nämlich gar nicht...
Immerhin spiegelt sich hier im Forum nur der gemeine Spiegel-Leser, also ist diese Gruppe von Foristen nicht repräsentativ. Es gibt in Deutschland aber eine wachsende Armut. Für die Betroffenen ist es ein diskussionswürdiger Unterschied, ob eine Mahlzeit 1,50 oder 2.00 Euronen kostet. Da die Politiker nicht willens sind, den Arbeitenden die Arbeit zu lassen (Ohne Rausschmiß kein Wachstum!) und zulassen, daß VOLLZEITKRÄFTE aufstocken müssen, um nicht zu hungern, wird es ganz sicher nicht besser.
Von mir persönlich kann ich sagen, daß ich tatsächlich Obst und Gemüse fast nur regional beziehe (Wochenmarkt, bißchen Biosupermarkt) außer mal ne Ananas oder Avocado. Geht auch für den schmalen Geldbeutel, wenn man ein bißchen die Augen aufhält und auch mal auf etwas warten kann. Irgendwas frisches gibt es immer.

Das einzige, woran Industrie und Politik noch mit Verve arbeiten, ist die Verbesserung der Veruschung solcher Skandale. Und die Zusammenhänge zu verschleiern. Nur so kann es gelingen und ist es gelungen, daß viele Menschen dazu neigen, bei H4 sofort an den RTL2-Protagonisten zu denken, der dem "Sozialstaat auf der Tasche liegt".
Ich jedenfalls kenne welche, die verzweifelt jede unterbezahlte Arbeit annehmen (z.T. rechnen die AG schon fest mit der Arge und sagen dem Bewerber ganz offen: "Paß auf, ich zahl dir 5,50 brutto und du kannst dann ja Wohngeld beantragen.")

Es wird so weitergehen, und nur schlimmer. Inzwischen sind, wie ich mal irgendwo gelesen habe, die großen Nahrungsmittelkonzerne mit der Pharmaindustrie ganz dicke.

Es gibt also Hoffnung: Irgendwann kriegen die Kinder vor jeder Mahlzeit die passende Pille, um die schwere Kost besser zu vertragen.

P.S.: Wer war da doch gleich mit der unvermeidlichen Wirtschaftsdelegation im Land des Lächelns? Ich sag´s Ihnen : unsere nächste Kanzlerin! ;)

Vielleicht werden den Kindern hier die Importverträge vorgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nevermeind 08.10.2012, 11:25
87. Wir haben es - zum Teil - in der Hand!

Zitat von alafesh
(...) Es wird so weitergehen, (...).
Einen grossen, wenn nicht den groessten Teil ihrer Steuereinnahmen hat die EU durch Importsteuern auf Ausser-EU-Waren. So ist zu erklaeren, dass Bauern Subventionen fuer brachliegende Felder bekommen. Dass der "Erdbeerbedarf" in Deutschland nicht abgedeckt werden koenne, ist eine von vielen Luegen. Natuerlich koennte er gedeckt werden, vielleicht nicht mit deutschen, aber z.B. mit italienischen, spanischen oder portugiesischen oder auch griechischen - in den Laendern weiss man spaetestens ab Mai nicht mehr wohin mit der Ware.

Vor kurzem hat die Regierung Monti in Italien einen Antrag beim it. Verfassungsgericht gestellt um zu erreichen, dass ein geplantes VERBOT fuer Supermaerkte, sogenannte 0-km-Produkte (also regionale/lokale Produkte) einzukaufen, fuer verfassungskonform erklaert wird.
Habe leider nur einen italienischen Link zurzeit. Das Thema ist ziemlich brennend - wenn das in Italien durchgeht, sollte sich niemand bez. Deutschland Illusionen machen:
https://www.facebook.com/photo.php?f...type=1&theater
Was wie Satire erscheint, ist brutale Realitaet. Dabei ist so ein Verbot aus zwei Gruenden eigentlich sogar ueberfluessig,
denn:

1.) kaufen die grossen italienischen Supermaerkte schon seit Jahren verstaerkt, wo es geht, ausserhalb der EU oder jedenfalls ausserhalb Italiens ein, was wohl auch daran liegen wird, dass ein guter Teil des Marktes laengst nicht mehr in italienischer Hand liegt: Metro, Leclerc und immer mehr auch Lidl machen sich immer breiter. Als ich vor mittlerweile ein paar Jahren mal eine Angestellte in einem Supermarkt fragte, wieso es mitten im Sommer Strauchtomaten aus Holland (!), und zwar alternativlos (!) in ihrem Markt gaebe, meinte sie nur: "Ja, das ist schlimm, aber wir koennen hier im Einkauf gar nichts mehr bestimmen".

2.) sorgt eine entsprechende Kundenakzeptanz eben auch fuer ein Fortschreiten dieser Entwicklung. Wenn Italiener Tomaten aus Holland kaufen (und zwar obwohl es italienische im Angebot gibt), nur weil die billiger sind und gleichmaessiger aussehen, muss man sich nicht wundern.

Wenn wir noch etwas retten und mit der Nahrung nicht wie mit Elektronik enden wollen, muessen wir schon selbst etwas tun und wirklich gezielt Produkte von den jeweiligen lokalen Erzeugern kaufen. Verzicht auf Tiefgefrorenes, Fertiggerichte, Konserven und Aussersaisonales waere da ein ganz entscheidender Anfang. Das schliesst ja nicht aus, dass - begrenzt - auch Fair-Trade-Produkte aus Schwellenlaendern gekauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9