Forum: Gesundheit
Bundesgerichtshof: Darf Bier "bekömmlich" genannt werden?
DPA

"Bekömmlich" - mit diesem Begriff hat eine kleine Brauerei aus dem Allgäu jahrzehntelang für ihr Bier geworben. Jetzt muss der Bundesgerichtshof entscheiden: Ist der Begriff noch zulässig?

Seite 4 von 6
noalk 17.05.2018, 13:45
30. Nicht ganz korrekt

Zitat von Sepp1966
... gelten Fruchsäfte als ungegoren, die einen Alkoholgehalt von 3g/l, also 0,3 Vol.-% Alkohol, aufweisen.
3g Alkohol entsprechen bei einer Dichte des Ethanols von ca. 0,79 g/l einem Volumen von ca. 3,8 ml, was einem Volumenanteil von ca. 0,38 Vol.-% entspricht – geringe Mischungseffekte zwischen Alkohol und Wasser mal unberücksichtigt gelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 17.05.2018, 13:47
31.

Zitat von TomRohwer
Es ist schon bezeichnend - und traurig - daß die Meinungsfreiheit bei der Diskussion offensichtlich überhaupt keine Rolle mehr spielt, ja gar nicht mehr auch nur erwähnt wird. Der Meinung zu sein, ein bestimmtes Bier - oder was auch immer - sei "bekömmlich" ist eine Meinungsäußerung, und durch Art.5 GG geschützt. Man muss diese Meinung nicht teilen, aber niemand hat das Recht, einem anderen zu verbieten, sie zu äußern.
Ich finde es bezeichnend - und traurig -, dass Werbeclaims von manchen Leuten mit »Meinungsfreiheit« in einen Topf geworfen werden. Als ob die Meinungsfreiheit davon berührt wäre, ob und ggf. wie Nikotin, Alkohol oder Heroin* beworben werden dürfen.

* Wurde mal als Hustensaft auf den Markt gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 17.05.2018, 13:55
32.

So ein Schwachsinn. Ich hoffe doch schwer, daß ein Getränk bekömmlich ist. Wäre das Gegenteil der Fall wäre es doch schlimm.

Somit ist der Begriff "bekömmlich" für mich eigentlich nur ein belangloser Hinweis.

Daß das "gesunde" bedeuten sollte, sehe ich nicht ansatzweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thememleser 17.05.2018, 14:05
33. Prost-Mahlzeit

....aber, zum Wohl und Wohl bekomm`s usw. als Trinkspruch, darf man noch sagen? Oder ist das zukünftig auch zu unterlassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 17.05.2018, 14:20
34. Verbraucherschutz?

Oder Verbraucherverdummung? Warum schützt niemand die Oma vor dreister Callcenterabzocke mit hohen Strafen und Razzien?
Warum geht keiner gegen die Zuckerindustrie vor z.B. mit eindeutiger Etikettierung?
Warum wird Glyphosat nicht verboten?

Aber bei so einem Blödsinn und bei Angriffen auf kleine wertschaffende Unternehmen da sind die Schreibtischtäter gleich dabei.

Die wichtigste Frage: warum muss VW den Kunden nicht den Einbau neuer Hardware in ihr Auto bezahlen wenn sie ihn doch beim Kauf betrogen haben oder die Leistungsdifferenz als Schadensersatz leisten???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnogata 17.05.2018, 14:33
35. Wir verblöden zusehens

Die ganzen Diskussionen der letzten Jahre welche Worte wo stehen dürfen und wo nicht, erinnert mich an Dystopien des letzten Jahrhunderts, oder bestenfalls an Sketche von Monty Python. Dass eine kleine Menge Bier als gesundheitsförderlich gilt, war seit Jahrzehnten ein ungeschriebenes Gesetz. Ob dies tatsächlich stimmt... man weiß es nicht definitiv. Die Menschheit wird aber trotzdem oder deswegen alle 10 Jahre 18 Monate älter. Und Wasser, das ich für bekömmlich halte, ist ab 5 Liter schädlich. Wie schrieb schon jemand vor 500: "All Ding ist Gift, allein die Dosis machts"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 17.05.2018, 14:44
36.

Zitat von rainer82
Ich frage mich, wie so ein frecher Werbefuzzi der Brauerei auf die Idee kommen kann, ausgerechnet ein Alkoholprodukt als "bekömmlich" zu bezeichnen. Der gesunde Menschenverstand sagt uns doch, dass jedwede Form von Alkohol unserer Gesundheit schadet, was jede wissenschaftliche Studie eindrucksvoll und eindeutig bestätigt. Darum ist eine solche Werbung im juristischen Sinne selbstverständlich unlauter und muss verboten werden.
Zuerst habe ich ja gedacht, Ihr Beitrag wäre ironisch gemeint, aber nachdem ich Ihre Forumsbeiträge überflogen habe, bin ich sicher, Sie meinen den Unsinn ernst.
Der "freche Werbefuzzi" hat das zu Anfang des 20. Jahrhunderts getextet, also zu einer Zeit, als die Hysterie der Gegenwart noch nicht zur Religion erhoben war.
Sie demonstrieren hier schön, was man als Jünger dieser Religion zu glauben hat:
"Der gesunde Menschenverstand sagt uns doch, dass jedwede Form von Alkohol unserer Gesundheit schadet, was jede wissenschaftliche Studie eindrucksvoll und eindeutig bestätigt. "
Welche wissenschaftliche Studie belegt denn Ihren Glauben? Kann es sein, dass Sie vergessen haben darauf hinzuweisen, dass stets in solchen Studien Angaben zu finden sind, ab welcher durchschnittlichen Menge reinen Ethanols die Gesundheit gefährdet ist?
Es gibt hunderte von Alkoholen, wie Sie leicht bei wiki nachlesen könnten: (Auszug) "Viele Alkohole sind wichtige Lösungsmittel, die sowohl in der Industrie, als auch im Haushalt eingesetzt werden; die mengenmäßig wichtigsten sind Methanol, Ethanol, 2-Propanol und n-Butanol. Im Jahr 2011 wurden weltweit etwa 6,4 Mio. Tonnen dieser alkoholischen Lösungsmittel nachgefragt.[11]"
Die gehören also alle verboten? Oder nur Ethanol? Weg mit den Desinfektionsmitteln? Oder nur in Getränken? Verbot von Fruchtsäften?
Sie, ja auch Sie stammen von Menschen ab, für die das Trinken von Bier und Wein tägliche Normalität (auch Kinder) war, oft bis zum Exzess .(https://de.wikipedia.org/wiki/Trinkkultur_in_Europa#Mittelalter)
Also: KommenSie mal wieder 'runter...
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 17.05.2018, 14:54
37.

Zitat von TomRohwer
Es ist schon bezeichnend - und traurig - daß die Meinungsfreiheit bei der Diskussion offensichtlich überhaupt keine Rolle mehr spielt, ja gar nicht mehr auch nur erwähnt wird. Der Meinung zu sein, ein bestimmtes Bier - oder was auch immer - sei "bekömmlich" ist eine Meinungsäußerung, und durch Art.5 GG geschützt. Man muss diese Meinung nicht teilen, aber niemand hat das Recht, einem anderen zu verbieten, sie zu äußern.
es geht um Werbung.

Und die Werbung ist einen Aussage des Herstellers gegenüber dem Kunden. Sie wird gewissermaßen Teil des Vertrages. Sicher nicht wörtlich, die können Haribo siche nicht verklagen, weil die Kinder nicht wirklich froh waren. Auch das Flügelverleihen von RedBull ist sicher keine zugesicherte Produkteigenschaft.

Aber natürlich geht man davon aus, daß sachliche Werbeaussagen auch im Kern richtig sind.
Und es ist schlicht unzulässig, daß ein gesundheitsschädliches Produkt als bekömmlich angepriesen wird. Irgendwie ist mir, als ob "bekömmlich" vor Urzeiten schon mal in einer Zigarettenwerbung auftauchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 17.05.2018, 15:02
38.

Zitat von grabenkaempfer
Wortklauberei, mehr nicht. Ich zum Beispiel finde Dunkelbier bekömmlicher als Bier Pilsener Brauart. Und nun?
Wohl bekommt´s

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 17.05.2018, 15:58
39.

Zitat von go2dive
Was für ein unsinniger Kommentar. Wenn also Marlboro auf seine Zigarettenpackungen "bekömmlich" drauf schreibt, ist das eine Meinungsäußerung des Herstellers? Sie verwechseln ganz offensichtlich "Meinungsfreiheit" mit "Faktenangabe". Gernerell: Sicher ist ein Bier am Abend bekömmlich, auch wenn es Alkohol enthält. Nur ein Zuviel ist unbekömmlich - das gilt aber für alle Lebensmittel.
Jetzt mal ehrlich, die Diskussion ist doch wirklich nur noch lächerlich. Und Ihr einziges Argument dafür torpedieren Sie im letzten Satz dann gleich selbst. Denn wie Sie schon sagen, macht bei fast jedem Lebensmittel die Menge aus, ob es unbedenklich, gesundheitsfördernd, gesundheitsschädlich oder sogar tödlich ist. Wenn Sie esslöffelweise eine Packung Salz zu sich nehmen, dann sterben Sie. Ich warte auf die ersten Forderungen, dass auf Salz Hinweise aufgedruckt werden müssen dass bei diesem Lebensmittel Lebensgefahr besteht.

Wenn ein "bekömmlich" verboten sein soll, dann können sie fast jede Beschreibung auf Lebensmittels in Frage stellen. Auf dem Etikett ist unmittelbar zuvor z.B. würzig zu lesen. Der eine empfindet es als würzig, der andere nicht, so what. Und ganz genau so ist es mit bekömmlich. Und dass Bier keine schädliche Wirkung hat solange man alle paar Tage mal ne Halbe trinkt und sich nicht jeden Tag 5 Stück reinpfeifft, ist unstrittig. Womit wir wieder beim Thema wären dass die Menge das Gift macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6