Forum: Gesundheit
Bundesgesundheitsminister: Blutspende-Verbot für homosexuelle Männer könnte fallen
DPA

In vielen Ländern dürfen Homosexuelle kein Blut spenden - auch in Deutschland besteht das Verbot. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe denkt jetzt zumindest darüber nach, das zu ändern.

Seite 1 von 2
walldemort 21.06.2016, 13:07
1. Wird höchste Zeit!

Na endlich - wenn's denn so kommt. Ausschlaggebendes Kriterium sollte das Sexualverhalten sein (riskant oder nicht, Wechsel der Partner, entsprechender Schutz etc.), nicht die sexuelle Identität als solche!

Beitrag melden
Tiananmen 21.06.2016, 13:37
2.

Zitat von walldemort
Na endlich - wenn's denn so kommt. Ausschlaggebendes Kriterium sollte das Sexualverhalten sein (riskant oder nicht, Wechsel der Partner, entsprechender Schutz etc.), nicht die sexuelle Identität als solche!
Und diese Informationen nehmen Sie woher genau? Bei der Anmeldung muss der potentielle Spender einen Fragebogen ausfüllen? Inhalt z.B.: "ich habe häufig wechselnde Sexualpartner und kümmere mich einen Dreck um Schutz"? Oder wie? Bestimmte Bevölkerungsgruppen haben häufiger wechselnde Partner als andere. Schwule gehören dazu. Das ist Statistik, nicht Vorurteil. Zu Zeiten als AIDS noch ein Thema war wusste das eigentlich jeder. Aber die Welt verblödet zusehends.

Beitrag melden
fredadrett 21.06.2016, 13:49
3. Es kann nicht sein die Gesundheit der Bürger auf

dem Altar der Gleichberechtigung zu opfern. Schwule und Drogenabhängige sind Hochrisikogruppen die von der der Blutspende ausgeschlossen bleiben sollten. Da hilft es auch nicht wenn es einige Ausnahmen gibt, die sich angemessen verhalten.

Beitrag melden
deltametro2 21.06.2016, 13:50
4. Offene Frage

Wie sollen die wissen ob jemand homosexuell ist? Und falls so, dass jemand seit einem Jahr 'keusch' lebt. Ins Schlafzimmer gucken können sie wohl nicht, und andere fragwürdigere Methoden gibt es, -den Göttern sei gedankt- nur in Ägypten, also gilt nur die Antwort auf eine Befragung. Letzteres ist so lächerlich dass man wohl darauf verzichten könnte.

Beitrag melden
Scum 21.06.2016, 13:54
5. Schwerer Fehler

Zwischen dem Zeitpunkt der Ansteckung mit dem HI-Virus und der Möglichkeit, eine Ansteckung mit einem Test ermittteln zu können, vergeht eine bestimmte Zeit.
In dieser Zeit kann also Blut, das HI-Viren enthält, versehentlich als HIV-frei getestet werden. Hier wird die Bevölkerung aus Gründen der Politischen Korrektheit in große Gefahr gebracht.

Beitrag melden
derbelgarath 21.06.2016, 14:27
6. Warum sollte nicht der Empfänger entscheiden?

Warum überhaupt sollte irgendwer - egal wer - einen Rechtsanspruch darauf haben, daß ein anderer seine Blutspende annehmen muß?

Man sollte das den Organisationen überlassen, welche Spender sie akzeptieren, und welche nicht, und sie für die Einwandfreiheit der Blutkonserve haften lassen.

Für Aufregung sehe ich keinen Platz, ebensowenig wie für einen Rechtsanspruch, spenden zu dürfen.

Beitrag melden
spiegelschaf 21.06.2016, 14:35
7. ernsthaft?!

Es GIBT ein Blutspendeverbot aufgrund der sexuellen Ausrichtung?!! Das darf ja wohl nicht wahr sein! Das verstößt klar gegen mehrere Gesetze! Abstoßend!

Alle Blutspenden werden sowieso überprüft. Krankheiten können schließlich als Menschen treffen, auch Heteros.

Beitrag melden
ditor 21.06.2016, 14:39
8. Statistik

Da es zu aufwändig jeden Spender bis auf kleinste analysieren kann, muss man auf die Statistik zurückgreifen um Risiken zu minimieren. Und wenn dort bestimmte Gruppen signifikant herausstechen ist es schlicht sinnvoll diese auszuschließen, auch wenn dort die gesündesten Leuter aller Zeiten darunter sind. Und ca die Hälfte alle HIV-Neuinfektionen kommt nun mal von Schwulen bzw. Männern die Sex mit Männern haben, wie es im Epidemiologisches
Bulletin des RKI heißt. Schließt man diese Gruppe aus hat man bei wenig Spendenverlustdie Ansteckungsgefahr halbiert. Das kann man doch nicht ignorieren.

Beitrag melden
Gorrmeister 21.06.2016, 14:50
9. Aha!

2 HIV-Übertragungungen durch Blutkonserven in den letzten 10 Jahren in Deutschland, trotz Testung. Testversager treten auf weil das HI-Virus recht schnell mutiert. Männer, die Sex mit Männern haben, haben das höchste Risiko in Deutschland sich mit HIV anzustecken.
Die 2 Blutspender, die durch ihre Blutspende das HIV übertragen haben, waren homosexuelle Männer, die eigentlich nicht hätten spenden dürfen.
Es gibt etliche Gründe für die vorübergehende oder dauerhafte Sperre zur Blutspende, alle aus medizinisch und wissenschaftlich fundiert. Um die Empfänger zu schützen.
Warum muss sich hier Politik einmischen?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!