Forum: Gesundheit
Bundesweiter Vergleich: Reiche Rentner leben länger - besonders im Westen
Caiaimage/ Getty Images

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt - aber nicht in allen Bevölkerungsschichten gleichermaßen. Arme Menschen leben deutlich kürzer als wohlhabende. Und diese Schere klafft immer weiter auseinander.

Seite 1 von 5
miobri 16.04.2019, 18:48
1. Welch eine Überraschung...

Und was ist daran nun überraschend oder gar schlecht? Wer im Alter mehr Geld hat, ist im Schnitt besser ausgebildet, was bedeutet, dass er disziplinierter ist und sich bewusster ernährt und gesünder lebt und mehr von seinem Geld in seine Gesundheit investiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 16.04.2019, 18:50
2. So zynisch es klingt...

Aber wer sein Leben genießen kann, gibt sich auch Mühe, dass er länger lebt. Das fängt mit gesundheitsbewußter Ernährung an und hört bei wahrgenommenen Vorsorgeuntersuchungen noch lange nicht auf. Bei vielen eher armen und hoffnungslosen Leuten hat man fast das Gefühl, dass sie einen Selbstmord auf Raten längerem Leben vorziehen. Vereinsamt, krank und ohne jegliche finanzielle Mittel, um ihr Leben zu genießen noch länger leben? Wofür? Dann lieber rauchen, saufen, fressen und übergewichtig und krank vor dem Fernseher sitzen, bis es möglichst schnell vorbei ist. Wundert das irgendwen? Mich nicht. Das Aufmacherbild dieses Artikels ist da ja schon sehr richtig gewählt: Fit und braungebrannt auf dem Segelboot möchte man sicher noch ein paar Jahre länger genießen, aber mit H4 in einem aufgegebenen Städtchen verkümmern vielleicht gar nicht so dringend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 16.04.2019, 19:03
3. Ursache und Wirkung

Reichtum dürfte dafür nicht das entscheidende Kriterium sein, denn er ist selbst nur Folge. Folge von klügeren Entscheidungen aufgrund von mehr Klugheit, Bildung, Information. Wahrscheinlich wird man vermögender und bleibt gesünder, wenn man klügere Entscheidungen trifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remedias.cortes 16.04.2019, 19:50
4. "Wer arm ist , stirbt früher "

sagte schon meine Oma . Eigentlich eine Binse. Aber wie schön, dass die Foristen hier so sehr an die Meritokratie und damit einhergehende Gerechtigkeit bei der Lebenserwartung glauben. Dass es zynisch ist, Menschen immer länger arbeiten zu lassen, die dann nicht einmal mehr in den Genuss ihrer Minirente kommen , aber brav eingezahlt haben, um den Anderen ihr gutes Leben zu ermöglichen, darauf kommt keiner. Denn dann müsste die Diskussion neu geführt werden um den Status Quo....das will man vermeiden.
Meine Oma nannte Reiche übrigens "Die besseren Leute". Denn sie sind in allem besser als wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenHammerbeck 16.04.2019, 20:19
5. Wer früher stirbt, ist länger tot.

Es sind nicht nur die Rentenpunkte entscheidend. Wer das Glück hat, als Rentner noch mehrere Wohnungen vermieten zu können, dürfte wohl den Winter über in wärmeren Gefilden verbringen können und sieht so glücklich aus, wie der Rentner auf dem Bild. Erben leben glücklicher, als Arbeiter. Die werden bei uns immer noch mit hohen Steuern belastet, kommen meist in Ballungszentren zum arbeiten und sind gezwungen, sich eine zweite Wohnung zu Spitzenpreisen zu mieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 16.04.2019, 22:09
6. Wie einfältig.

Zitat von zeichenkette
Aber wer sein Leben genießen kann, gibt sich auch Mühe, dass er länger lebt. Das fängt mit gesundheitsbewußter Ernährung an und hört bei wahrgenommenen Vorsorgeuntersuchungen noch lange nicht auf. Bei vielen eher armen und hoffnungslosen Leuten hat man fast das Gefühl, dass sie einen Selbstmord auf Raten längerem Leben vorziehen. Vereinsamt, krank und ohne jegliche finanzielle Mittel, um ihr Leben zu genießen noch länger leben? Wofür? Dann lieber rauchen, saufen, fressen und übergewichtig und krank vor dem Fernseher sitzen, bis es möglichst schnell vorbei ist. ...
Darf ich fragen, wie ungefähr alt Sie sind, wo Sie leben, wie Sie Ihr bisheriges berufliches Leben gestaltet haben? Haben Sie Familie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GarfieldP 16.04.2019, 22:21
7. Falscher Ansatz

Zitat von zeichenkette
Aber wer sein Leben genießen kann, gibt sich auch Mühe, dass er länger lebt. Das fängt mit gesundheitsbewußter Ernährung an und hört bei wahrgenommenen Vorsorgeuntersuchungen noch lange nicht auf...
Wer mehr Geld hat, kann sich eine gesunde Lebensweise leisten. Wer Hartz 4 bezieht, kann wohl eher nicht im Bio-Laden einkaufen. Er kann auch nicht unbedingt beim Einkauf auf eine ausgewogene Ernährung achten, unabhängig von dem möglicherweise fehlenden Wissen. Er wohnt nicht unbedingt in einer gesunden Umgebung. Er hat auch insgesamt nicht die Möglichkeiten, sich so gesund zu erhalten, wie eine vermögende Person, unabhängig davon, dass er aufgrund jahrelanger Konditionierung durch unsere Gesellschaft weiß, dass er nichts wert ist und häufiger als die reicheren Menschen an psychischen Krankheiten leidet.
Sie wiederspiegeln genau die neoliberale Haltung, an der unsere Gesellschaft krankt: Die Armen sind selbst schuld daran, dass sie arm sind. Oder in einem berühmten, Marie Antoinette zugeschriebenen Zitat: Sollen sie doch Kuchen essen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 16.04.2019, 23:11
8.

Zitat von zeichenkette
Aber wer sein Leben genießen kann, gibt sich auch Mühe, dass er länger lebt. Das fängt mit gesundheitsbewußter Ernährung an und hört bei wahrgenommenen Vorsorgeuntersuchungen noch lange nicht auf. Bei vielen eher armen und hoffnungslosen Leuten hat man fast das Gefühl, dass sie einen Selbstmord auf Raten längerem Leben vorziehen. Vereinsamt, krank und ohne jegliche finanzielle Mittel, um ihr Leben zu genießen noch länger leben? Wofür? Dann lieber rauchen, saufen, fressen und übergewichtig und krank vor dem Fernseher sitzen, bis es möglichst schnell vorbei ist. Wundert das irgendwen? Mich nicht. Das Aufmacherbild dieses Artikels ist da ja schon sehr richtig gewählt: Fit und braungebrannt auf dem Segelboot möchte man sicher noch ein paar Jahre länger genießen, aber mit H4 in einem aufgegebenen Städtchen verkümmern vielleicht gar nicht so dringend.
Bitte? Glauben Sie, Arme seien per se vereinsamt, krank, übergewichtig, süchtig und von fernem Bildungsstand? Was ist das für eine krasse Vorstellung! Es gibt Menschen, die arbeiten, gut ausgebildet sind, aber einfach wenig verdienen und dann entsprechend wenig Rente bekommen. Ich kenne eigentlich mehr Menschen mit viel Geld, die rauchen, saufen und sich gehen lassen.
Übrigens: auch Menschen ohne viel Geld, genießen ihr Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 16.04.2019, 23:26
9. Wo ist das Ei?

Die Beobachtung ist skandalös aber wenig überraschend.

Die Frage ist, wo der kausale Zusammenhang zwischen den beiden Parametern liegt. Kann sich der, der reich ist, einen besseren Gesundheitsschutz leisten? Verdient der, der gesund ist, mehr Geld? Zerstören sich Menschen, die zu ungesunder Lebensweise neigen, Gesundheit und Wohlstand gleicher Maßen (hierzu müsste man einen Vergleich zwischen der Einkommenssituation von Rauchern und Nicht-Rauchern bzw. Viel- und Wenigtrinkern bereits im mittleren Lebensalter aufstellen)? Oder führt eine besonders vernünftige Lebenseinstellung gleichzeitig zu Reichtum und einem langen Leben?

Weitere Möglichkeiten: unterliegen Menschen mit geringem Selbstwertgefühl öfter im direkten Wettbewerb um die Karriere und betäuben ihre Niederlagen im Drogenkonsum? Häufen sehr geizige Menschen große Reichtümer an und scheuen gleichzeitig die Ausgaben für gesundheitsschädliche Eskapaden?

Hier gilt es, den Zusammenhang in weiteren Untersuchungen aufzuklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5