Forum: Gesundheit
Cellulite, Zyklus, X-Beine: Wie Frauen trainieren müssen
Corbis

Frauen ticken anders, auch beim Sport. Sie haben häufiger X-Beine, kämpfen gegen Cellulite und erleben monatliche Hormonschübe. Deshalb brauchen sie ein anderes Training als Männer. Fünf Tipps für jede Frau.

Seite 3 von 3
inga_w 07.03.2015, 16:36
20. Cellulite-Unsinn

Können Sie bitte endlich mal mit diesem Cellulite-Blödsinn aufhören? Diese Hauterscheinung ist weder behandlungsbedürftig noch wirklich behandelbar. Ihre Behauptung "Frauen kämpfen mit Cellulite" ist ein Vorurteil, das Frauen pauschal in die Barbie-Ecke stellt. Und sind Ihre Leserinnen wirklich so hilflos, dass Sie ermahnen müssen, sich vor dem Joggen einen festen BH anzuziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemithea 07.03.2015, 19:50
21. an Inga

Ja, gegen Cellulitis sollte man im Allgemeinen nicht kämpfen, es sei denn, es stört einen persönlich. Wenn ich das haben würde (was eher unwahrscheinlich ist, es sei denn, ich wäre adoptiert), wäre mir das persönlich egal. Ich bin nicht nur schlank, sonder kann dann trotzdem 42-60 km am Stück durchlaufen (alles schon ausprobiert, also 42.5 km, 50 und 60 km auch). Das bedeutet mir mehr, als glatte Beine.

ABER, wenn es dann einen stört, dann sollte man nicht einfach nur rumjkammern und von einer Trendsportart zur nächsten hüpfen, irgendwelche Diäten veranstalten oder nach 2 Wochen aufgeben, weil keine Resultate zu sehen sind, sondern sich ernsthaft dahinterklemmen.

Ich komme aus dem Leistungssport, ohne das Überschreiten der eigenen Grenzen und knall harter Disziplin erreicht man nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 07.03.2015, 20:23
22. Hitzewallungen,

mit anderen Worten, die ganze Frau ist eine Problemzone und wäre besser ein Mann. Schöne Grüße zum Frauentag morgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwatzkatze 07.03.2015, 21:12
23. Auweia - so viele Vorurteile

"Außerdem leiden viele Frauen in der Menopause an Hitzewallungen, Schlafstörungen, depressiver Verstimmung und Reizbarkeit."

Viele Frauen? Hat der Mensch schon von Sojamilch und Tofu gehoert? Ueber welche Frauen spricht er? Bestimmt sind in seinem Artikel keine Chinesinnen gemeint, denn die leiden bekanntlich wesentlich weniger unter Symptomen. Zum Beispiel wird in China die Menopause als ein natuerlicher Wechsel mit neuen Chancen und Moeglichkeiten angesehen und einer Neubalancierung von Yin und Yang, und nicht wie hier im Westen als Tor zu einem Jammerhaufen fuer abgehalfterte alte Schachteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beinlausi 09.03.2015, 09:09
24. Huiuiuiui, schwatzkatze,

in China macht Menopause also Spaß? Und Pubertät macht da weise, oder was?!
Aber klar, dass das nicht wahr sein kann, denn: Vorurteile haben nur die Chinesen! (Bitte vor dem Aufregen drüber nachdenken!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k_ba 09.03.2015, 10:33
25. sprachlos..

Ich bin schockiert.Nicht nur über den Yellow Press-artigen Artikel den uns Frau Schweinberger hier vorlegt,über SPON, einen Artikel zu veröffentlichen den ich in dieser Form heutzutage nur noch in der Super Illu vermutete und letztlich, über die Stumpfsinnigkeit einiger Kommentare:95% der Frauen benutzen also zu viel Gewicht u führen Übungen falsch aus.Es ist doch erstaunlich, dass man (ich gehe 4-5 Mal/Woche ins Fitnessstudio) ediglich brunftartige Geräusche, ja eher ein Stöhnen und Ächtzen,von aufgepumpten Männern hört, die meinen bis zum get-no ihre Muskelmasse aufpumpen zu müssen.Hauptsache schnell viele Wiederholungen, damit man danach mit den Companeros vorm Spiegel mit Maßband nachmessen kann,wer mehr Umfang erreicht hat.Jedem sollte bewusst sein,dass es sich bei dieser Form des Muskeltrainings nicht um Aufbau handelt.Frauen die ich beobachten konnte,sind oft eher unsicher u unterschätzen sich,nehmen oft weniger Gewichte als sie schaffen könnten.Sicher auch nicht das Richtige.Man kann aber nicht sagen,dass Frauen Übungen öfter falsch ausführen-da würden mich dann doch sehr die einschlägigen Studien interessieren.Letztlich sollte ein Studio so funktionieren, dass es genügend kompetentes Personal auf der Trainingsfläche hat u Fehler ausgeschlossen werden können.Nun, Frau Schweinberger, mir ist wirklich die Kinnlade heruntergefallen als ich Ihren Text las.Nicht nur, dass es schon traurig ist,dass unter den beiden Hauptschlagzeilen "Frauenquote" und "Weltfrauentag"(man mag von beiden halten was man will.Auch bin kein großer Fan),dann doch wieder eine Frau(!)es ist,die die gängigen Stereotypen von vorne bis hinten bedient:"Cellulite, Zyklus, X-Beine"-das worauf es eben ankommt,was?!Sicher kann Sport das Bindegewebe straffen(übrigens auch bei Männern!)u auch eine austrainiertere Muskulatur hilft zu einem besseren Laufstil/Stabilisation(übrigens auch bei Männern!) u man(n) mag es nicht glauben:auch Männer stoßen beim Sporttreiben Endorphine aus u können so "miese Laune" vertreiben (denn auch diese kommt bei Männern vor).Ich könnte Seiten füllen zu diesem Artikel(aus Sicht einer Sportwissenschaftlerin,als sporttreibender Mensch u aus Sicht einer Frau).Mehr Körperfettanteil,ja,da haben Sie Recht,doch pauschal zu sagen,dass Frauen während ihrer Periode weniger Lust auf Sport hätten u die gesamte Art wie Sie sporttreibende Frauen beschreiben oder "ermuntern" wollen,ist eine Farce.Es hätte nur noch gefehlt,dass Sie Frauen von bestimmten Sportarten abraten,da diese aufgrund der anatomischen Gegebenheiten des Frauenkörpers nicht ausführbar seien- das hatten wir durchaus noch in den 1960er Jahren u dieser Artikel könnte mit etwas weniger technischen Begrifflichkeiten(eine Kompressionshose zum Stützen,ok, aber auch diese wird mittlerweile gerne von Männern getragen,da sie v.a. den "schweren Beinen" bei langen Läufen entgegenwirkt)auch locker in einem Blättchen der damaligen Zeit abgedruckt worden sein!Ich bin gespannt auf weitere Einblicke in die Sportwelt der Frau des 21. Jahrhunderts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3