Forum: Gesundheit
Chip im Hirn: Gelähmter steuert eigenen Arm mit Gedanken
Ohio State University Wexner Medical Center/ Batelle

Er kann im Labor eine Kreditkarte durch einen Leser ziehen oder Wasser einschenken: Forscher haben einem Querschnittsgelähmten einen Teil seiner Bewegungen zurückgegeben. Möglich macht das ein Chip im Gehirn.

Seite 1 von 2
kasam 13.04.2016, 20:11
1. Diese Schwierigkeiten können überwunden werden,

dann ist es auch nicht mehr soooo weit, das Querschnittsgelähmte auch wieder gehen können....
Wunder brauchen halt ihre Zeit, ist egal ob es dann 2025 wird....Hauptsache es wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1lauto 13.04.2016, 20:55
2. die Elektroden sind das Problem

Nicht der "Chip" . Im Artikel stehts dann auch. Auffressen wird unser Körper die Elektroden ( meist aus gutem Gold) wohl kaum, aber durch geeignetes Narbengewebe elektrisch isolieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klumpescheel 13.04.2016, 21:12
3. Ein Fortschritt, aber noch nicht perfekt

Was fehlt, ist die Rückmeldung durch die Nervenzellen in den Fingern. Der Patient muß hinsehen, was seine Hand macht, weil er nichts fühlt.
Bis dieses Problem gelöst ist, wird es noch sehr lange dauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amarananab 13.04.2016, 22:15
4. Einfach wunderbar wie die Technik ihren Beitrag leistet, kranken Menschen zu helfen

Es ist ein wunderbarer Moment zu sehen, wie moderne Technik hilft, bisher unheilbar kranken Menschen hilft, wieder ein eigenständiges Leben zu verschaffen. Unser heutiger Zeitgeist ist durchsetzt von Technologiefeindlichkeit was sich in der Wahl junger Menschen in den Studienfächern widerspiegelt. Es sollte viel mehr getan werden, Kybernetik mit Medizin zu verbinden. Schon heute wird in den USA an mikroskopisch kleinsten Robotern geforscht, die die Aufgabe von Abwehrkörpern und Aufbauzellen unterstützen bzw. verbessern. Am Ende des 21. Jahrhunderts wird jeder Mensch diese kleinen Helferlein in der Blutlaufbahn haben die es erlauben, bisher irreparable Körperteile zu regenerieren bzw. Krebs, Diabetes, Aids und sogar Ebola erfolgreich zu bekämpfen-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-42 13.04.2016, 23:18
5. Erst mal.....

.....alle guten Wünsche für den jungen Mann !
Ich gehe jede Wette ein, dass die Grundlagen für diese Prothetik NICHT gezielt geschaffen wurden, sondern Zufallsergebnisse wertfreier und nicht unbedingt zielgerichteter Forschung sind/waren.
Womit wieder bewiesen ist, dass Forschung - möge sie auch noch so teuer sein - niemals "rausgeschmissenes Geld ist"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 13.04.2016, 23:36
6.

auf Kohlenstoffbasis, d.h. nach der Natur, hätte viel mehr gebracht als dieses 50 jährige Silizium - Nachhaschen durch den Computer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 14.04.2016, 08:03
7. Super...

...als Laie der technisch nur minderwertig begabt ist (bin froh wenn ich eine Leuchte anschließen kann), wundere ich mich jedes mal über solche Berichte und den technischen Fortschritt der möglich ist. Hier sollte viel mehr investiert werden. Da wäre das Geld in diese Forschung viel besser angelegt als in Rüstung und Euro-Rettung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjc 14.04.2016, 09:00
8. Auf dem Weg zum Cyborg

Auch wenn es für querschnittsgelähmte ein großes Glück ist, ihre Muskeln wieder benutzen zu können, muss uns klar sein, dass es früher oder später durch Chips im Gehirn möglich sein wird, Cyborgs zu schaffen, die präziser und ausdauernder arbeiten/Sport treiben können als normale Menschen. Mal überlegen, welche Folgen, das für unsere Arbeitswelt oder den Sport haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 14.04.2016, 10:33
9. schon seit den 70igern des vor. Jahrunderts möglich

Das Nervenimpulse ausgelesen werden und zur Steuerung verwendet werden ist nichts neues und schon seit den 70igern des vor. Jahrunderts bekannt.

Nur war damals Technik in der Größe von Schränken erforderlich und nicht praktikabel - dass nun kleinere Prozessoren verwendet werden ist nun wirklich keine Meldung mehr wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2