Forum: Gesundheit
Chronische Blepharitis: Wenn das Augenlid ständig juckt
AFP

Juckreiz, klebrig-verkrustete Augenlider nach dem Aufwachen, das Gefühl eines trockenen, gereizten Auges und ständiger Tränenfluss - all das kann zu einer dauerhaften Entzündung an der Lidkante gehören. Das Wichtigste bei deren Therapie: warmes Wasser und Behutsamkeit.

marres 08.01.2014, 17:57
1. Blepharitis

Vielen Dank für diesen Artikel.

Obwohl es sich bei der Blepharitis sicherlich nicht um eine schwere Krankheit handelt, stehen die Betroffenen insbesondere bei der chronischen Ausprägung oft unter einem hohen Leidensdruck, da sie im Grunde kontinuierlich sowohl die pathologischen Symptome als auch die kosmetischen Auswirkungen spüren.

Der Artikel zeigt nun eine gewisse Unsicherheit der Augenärzte bei der Erklärung der Ursachen.

Auch ich hatte über Jahre eine schwere Blepharitis, die mit Hautabschuppungen einherging (B. squamosa). Alle ärztlichen Therapien halfen nichts - neben antibiotischen Behandlungen wurden mir sogar tägliche Augenübungen wegen der Bildschirmarbeit nahe gelegt.

Nach einem schweren Schub fiel mir plötzlich ein ganz anderer Zusammenhang auf: die Ernährung mit Milchprodukten und die Schwere der entzündlichen Reaktionen am Augenlid.

Da ich zehn Jahre in der medizinischen Forschung gearbeitet habe, recherchierte ich sofort in der einschlägigen Literatur: Ein solcher Zusammenhang wurde meines Wissens bisher nicht beschrieben.

Indes: Seit ich mich laktosearm bzw. - frei ernähre, habe ich keine Symptome mehr.

Ich würde mich freuen, wenn Erkrankte in ähnlicher Situation dies einmal ausprobieren würden. Schreiben Sie mir, wenn es geholfen hat - ich würde die Ergebnisse dann gerne auswerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
collermann 08.01.2014, 18:51
2. 5 Jahre eitrige Augenentzündung nach 5 Tagen weg!

Vielleicht hilft mein Vorgehen auch anderen Leidenden.

Ich hatte über 5 Jahre hinweg vereiterte und verklebte Augen. Eiter wurde mehrfach durch Operationen entfernt. Ich hatte sehr teure Untersuchungen beim Hautarzt und bekam Antibiotika und Kortison. Nichts half.

Meine Augenärztin empfahlt mir, die Augen immer gründlich unter der Dusche vorsichtig zu spülen und meine Augen mit Fencheltee zu benetzen (mit Watte). Da ich hierdurch etwas Linderung hatte, aber zu faul war, mir mehrmals täglich den Tee zu kochen, fragte ich in einer Apotheke nach, ob es nicht fertigen Fenchel Extrakt gibt. Zum Glück nicht, denn die Apothekerin empfahl mir Wala Euphrasia Augentropfen. Das ist ein Augentrost Extrakt.

Das Wunder geschah. Nach ca. 5 Tagen war ich fast beschwerdefrei. Ich nahm das Mittel noch etwas länger, bis ich das Gefühl hatte, dass meine Augen wirklich ausgeheilt waren. Seit 6 Jahren bin ich beschwerdefrei! Ich habe die Tropfen immer noch im Kühlschrank. Sollte ein Auge mal etwas brennen, nehme ich sofort wieder vorsorglich einige Tropfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rapidoverlightbrands 08.01.2014, 19:02
3. Rotlichtlampe ist besser, einfach Abwenden!!!

Null Wasser, null nutzlose Energie und null Pads die nicht immer sicher sind, wie die letzte Rückrufaktion von einer
Kaffeekette gezeigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan412 11.01.2014, 23:22
4. Jahrelang Augenliedentzündung

Über Jahre weg hatte ich eine Lidrandentzündung, mehr am linken als am rechten Auge. Ständig gerötet, vor allem aber dieses weisse Zeugs im Auge. Habe viel im Internet nach Hilfe gesucht.
Ein paar Monate lang habe ich immer am Abend auf die geschlossenen Augen Urin eingerieben. Und siehe da, es wirkt. Zu über 95 % beschwerdefrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saintjulians 03.12.2014, 10:02
5.

Ich bin 32, m, eig. sehr gesund, rauche nicht, trinke fast nichts, esse gesund und treibe etwas Sport.

Seit April Lidrandentzündung. 2-3x tägl. Pflege (Massage, Wärme, Reinigung) paar Wochen Antibiotika, kurz auch mit Cortisol. Im September hatte ich das Gefühl, es war weg. Ende Oktober dann ein Jucken an den Lidrändern, beide Augen.

Augenarzt sprach von Milben, gab mir Naviblef. Rechtes Augenlid wieder errötet. Wieder Pflege, zusätzlich noch Augentrost-Tropfen aus der Apotheke.
Symptome: Selten noch Juckreiz, ab und zu Wimpernausfall und leicht klebriges Gefühl, trockene Augen. Die Rötung geht zurück aber nicht ganz weg.

Meine FRAGE: Wie lange dauert das? Was soll ich tun bzw. wie soll das weitergehen?
Gibt es noch andere Hilfen?
Vielen Dank für jeden Tipp!

Zur LAKTOSE: Ich probiere das seit etwa eineinhalb Wochen. Die Frage ist halt, was der genaue Hintergrund der Entzündung ist. Ich weiss, dass Joghurt bei mir bis ich etwa 25 war Hautunreinheiten auslöste. Haben Sie einen Zusammenhang gefunden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000004061 09.12.2014, 09:30
6. Hab es regelmässig

Ich habe regelmäßig diese nervige Liedrandentzündung und dadurch ein geschwollenes juckendes Augenlid.
Dann bekam ich ein Tipp einer befreundeten Krankenschwester und dieser hilft mir am besten.
Ich vermute übrigens das meine Neurodermitis der Auslöser ist.
Ihr nehmt einen heißen Kamillenteebeutel (lasst ihn ca 3min ziehen) und drückt diesen auf das Auge bzw. Augenlid. Gerade so das ihr euch nicht verbrennt. (einfach mal an die Innenseite vom Unterarm halten)

Das hat bei mir bis jetzt immer am besten geholfen und statt 1-2 Wochen mit den Symptomen zu kämpfen, ist es nach spätestens 2-3 Tagen wieder verschwunden. Meistens nach 1-2Tagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albudi 29.07.2016, 18:06
7. Habe jahrelang Augenlidrandentzündungen

Danke für die ganzen Tipps ! Werde sie versuchen !
Bin Nichtraucher, Antialkohol, (wg. Tabl.) und ziemlich gesunde Ernährung. - Komme gerade wieder vom Augenarzt: Man kenne keine konkrete Ursache. Bei MIR stehen Ramipril & Betablocker (Herz) im Verdacht, weil sie bekannt die Augen "Austrocknen". Die begünstigen es zumindest. Evt. wird falsches Drüsen-Talg gebildet, leichte Rosazea und Milben seien dabei auch bekannt, aber unterm Strich ist alles nur Verdacht. Da die Ursache anscheinend vielfältig sein kann, aber Unbekannt ist, gibt es keine Heilung, sondern nur die jeweilige Akut-Behandlung.

Habe schon viele Tropfen und Salben vom Arzt verwendet. Gegen AKUT zum Teil recht gut, aber nicht von langer Dauer. Habe jetzt gerade DEXAGENT-Tropfen für den Tag und DEXAGENT-Salbe für morgens und abends. - Im übrigen können auf Dauer ganz normale Augentropfen OHNE Konservierungsmittel helfen, ohne Stechen und Jucken über die Runden zu kommen.
Ich benutze Artelac Splash EDO und VIDISIC EDO Gel.

Ein "medizinischer Nachbar" hatte gerade Gestern geraten: Warme Schwarzteebeutel auf die Augen legen. (Wie in Beitrag 6 beschrieben, ABER mit Schwarztee, da Kamillentee ein alter Irrglaube und gar nicht gut bei Augen sei.)

Mein Arzt hat jedenfalls oben genanntes verschrieben UND noch gesagt: Versuchen Sie es doch mal mit Schwarzteebeuteln auf den Augen. Das habe bei vielen Patienten geholfen !! Zwei "medizinisch" gleiche Meinungen, ...werde ich versuchen !!

Zuletzt sagte er noch, rufen sie mal www.cliradex.com auf. Vielleicht hilft ihnen das ?

Leider alles in englisch, bin Kriegskind, Engländer haben gerade Hamburg zertrümmert, da gab es keine Feindsprache in der Schule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blepharitis-Experte 06.11.2017, 00:04
8. IPL Lichttherapie hilft gegen Blepharitis

Die Ursache der Blepharitis liegt oft in einer chronischen Entzündung der Lidranddrüsen, den sog. Meibom-Drüsen. Diese können durch Bakterien oder durch Hautmilben (Demodex-Milben) befallen sein. Auch bei Hauterkrankungen wie Rosacea sind die Lidranddrüsen oft befallen. Eine neuartige Therapie mit geplustem Xenon-Licht (IPL) hat vorkurzem die US-Zulassung (FDA) zur Behandlung der chronischen Blepharitis erhalten. Diese Therapie wird ambulant durchgeführt. Es werden 4 Sitzungen (1x Monat) benötigt, um die Entzündung zurückzudrängen und die Lidranddrüsen zu aktivieren. Die IPL Therapie mit dem sogenannten Lumenis M22 System für Blepharitis wurde erstmalig in Europa im augenzentrum in München 2016 durch Dr. Parasta angewendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren