Forum: Gesundheit
Chronische Rückenschmerzen: Es klemmt beim Arzt
Corbis

Rückenschmerzen sind ein Volksleiden, doch nicht jeder wird sie wieder los. Das liegt auch daran, dass Ärzte die seit Jahren bestehenden Empfehlungen ignorieren. Laut Leitlinie sind sparsames Röntgen, keine Spritzen, mehr Kooperation angesagt - die Realität sieht anders aus.

Seite 1 von 8
lukbuk 13.02.2014, 12:36
1. Keine bildgebende Diagnostik?

Bei chronischen Rückenschmerzen lasse ich mir das durchaus eingehen. Fragen Sie aber mal einen Gefäßchirurgen, was akute Rückenschmerzen beim jungen und gesunden Menschen auch bedeuten können.
Eine einmalige bildgebende Diagnostik ist imo unabdingbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demordrey 13.02.2014, 12:45
2.

Geht doch eintach trainieren und hört auf rumzuheulen, meine Güte. Was erwarten die Menschen auch, wenn man 8 Stunden am Tag auf seinem Arsch sitzt und jegliche Muskulatur verkümmert.

Klimmzüge, Rudern, Kreuzheben - Rückenschmerzen adé - Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siggi19 13.02.2014, 12:46
3. Dorn - Breuss

ich kann jedem Menschen mit Rückenproblemen nur einen guten Dorn-Breuss Anwender empfehlen, je früher umso besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solaris111 13.02.2014, 12:59
4. selbsttherapie

oft sind aber die Patienten selber schuld,denn normalerweise weisewn die Ärzte auf die mangelnde Bewegung hin und die Patienten haben weder die diisziplin oder sind einfach zu faul,3 mal die Woche zum schwimmen zu gehen.
ich habe mich mit regelmässigem schwimmen selbst therapiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gratiola 13.02.2014, 13:01
5. Versorgungsleitlinien?

Auch in den Leitlinien steht viel Unsinn drin. Ansonsten wird solange und inzwischen in den Krankenhäusern, gewollt von den Krankenkassen, noch mehr interventionell therapiert.Das wir hervorragend bezahlt und die Krankenhäuser haben es auch nicht dicke. Unabhängig davon sollte man den juristishcen Aspekt nicht außen vor lassen, denn dort wird schul-/lehrmedizin abgefragt und abgeurteilt. Muskelatur mu7ss lernen und imme rüben!" Das ist das ungeliebteste therapeutikum (fast) aller Patienten.Schließlich muss es doch etwas einfacheres geben als sich selber "quälen". Die Patienten wollen davon gar nichts hören und fast alles in der Medizin wird nach dem Motto durchgeführt: "Ich kann das!" und nicht nach dem Motto" "DAs ist sinnvoll" . Fernab davon wird z.B. ignoriert, dass fast 5 - 10% aller Karzinome im Strahlengang der Computertomografieanwendung entstehen. Trotzdem wird das gut bezahlt und Alternativen bekämpft bis zu den Hinweisen, dass es sich um nicht nachgewiesene Effekte etc. handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigbubby 13.02.2014, 13:02
6. optional

demordrey. das wäre ja zu einfach. Denn das würde bei 9 von 10 Personen helfen. Aber da müssten sie ja Chips beiseite legen und das Sofa verlassen. Das kann man doch wirklich von keinem Menschen verlangen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limubei 13.02.2014, 13:03
7. GesundheitsUnwesen

hatte dieser Tage ein GEspräch mit einer guten Bekannten. Sie hat gerade eine Therapie wegen Hautkrebs hinter sich und scheint in einer guten Verfassung zu sein. Ich fragte sie beiläufig nach dem Thema Vit D. Sie schaute erstaunt! Und ich schaute erstaunt zurück!
Behandelt wurde sie in einer renomierten Münchner Klinik. Dort wird nicht mal der Vit D Spiegel untersucht.
Ein kurzer Blick auf Wiki genügt, um zu erfassen, was Vit D und Vit K Mangel für den Organismus bedeutet.
Wir schreiben das Jahr 2014 und die Ignoranz wird weiter durchgeknüppelt. Grauenhaft.
Bleibt nur die Emanzipation des Patienten.
Wer sich in die Händer der Schul Quacksalber begiebt spielt mit Gesundheit und Leben.
Ganz schlimm wird es, wenn vorschnell Operationen "angeordnet" werden.
Eine Bekannte über 60 war bei der Augenärztin. Trübung der linken Linse. Operation! Ihr Heilpraktiker untersuchte das Auge und stellte fest, dass sie eine TBC gehabt hat. Was auch so war in ihrer Kindheit. Sie nahm ein "Mittel" ein.
Augenuntersuchung 1 Jahr später bei der Augenärztin. Kein Trübung mehr. Sie erzählte der Augenärztin was geschehen war. Die Dame begann zu hyperventilieren und meine Bekannte verliess die Praxis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdoktorkommtzuspaet 13.02.2014, 13:04
8. Leitlinien

Sind wenig effektiv und sollten sehr kritisch gesehen werden. Sie werden meist verfasst von Autoren, die nur überall abschreiben und von der Realität einer Ambulanz wenig bis gar keine Ahnung haben. Leitlinien sind keine Dogmen, sondern gerade ein Versuch, komplizierte kasuistiken zu simplifizieren. Der Mensch als krankes Individuum ist komplexer als wir denken. Da gibt es kein einfaches Rezept.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 13.02.2014, 13:05
9.

Zitat von siggi19
ich kann jedem Menschen mit Rückenproblemen nur einen guten Dorn-Breuss Anwender empfehlen, je früher umso besser.
Die Therapieform ist mit Sicherheit evidenzbasiert !lol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8