Forum: Gesundheit
Crystal Meth: Extrem leistungssteigernd, extrem gefährlich
DPA

Crystal Meth verwandelt ihre Konsumenten innerhalb weniger Monate zu Zombies. Trotzdem wird die extrem aufputschende Droge in Deutschland immer beliebter - auch am Arbeitsplatz.

Seite 1 von 3
suppenkoch 03.07.2014, 18:54
1.

Wie im Artikel schon beschrieben: die "Arbeitsverdichtung" nimmt zu, immer mehr mit immer weniger Leuten in immer kürzerer Zeit. Dass kein Körper und Geist das auf Dauer aushält, ist doch klar - zumindest nicht, wenn man noch andere Lebensinhalte als Arbeit hat. Leider greifen einige dann zu so einem Zeugs, um die Belastung zu kompensieren. Dass das nur ein Trugschluss ist, merken sie dann später: sie brennen zwar für kurze Zeit heller, dafür schneller aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graealex 03.07.2014, 19:29
2. Kausalität vs. Korrelation

Zitat von sysop
Die Überflieger verwandeln sich in Zombies. Ihre Haut wird aschfahl, die Wangen fallen ein, Pickel und eitrige Geschwüre übersähen das Gesicht, die Haare stehen struppig vom Kopf, die Zähne fallen aus.
Lieber Spiegel,

es gibt einen Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation. Crystal Meth lässt die Haare nicht struppig vom Kopf stehen, sondern Junkies, die Aufgrund von Beschaffungskriminalität polizeilich erfasst werden, und zu diesem Zeitpunkt dann meistens in keiner guten Verfassung mehr sind.

Die Droge ist keineswegs zu verharmlosen, aber auch die Verbindung zu HIV ist wieder eine Frage des Lebensweges, den Abhängige gehen, und keine direkte Nebenwirkung von Crystal Meth. Auch hier wird HIV oftmals durch Prostitution zur Drogenbeschaffung verstärkt, vor allem weil gerade Süchtige zu vielen gefährlichen Verhaltensweisen bereit sind, und nicht überwiegend durch "starke sexuelle Stimulanz". Gerade in der Männerwelt bedarf es üblicherweise auch nicht unbedingt Drogen für einen hohen Libido, und trotzdem tritt dort, soweit die Möglichkeit besteht, oft genug unverantwortliches Verhalten auf.

Also bitte ein sachlich und fachlich richtiges Bild aufzeigen. Heroin spritzen verursacht auch kein HIV - solange nicht fünf Junkies unter der Brücke sitzen und mit dem gleichen Besteck sämtlichen Erregern von Krankheiten Tür und Tor öffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 03.07.2014, 19:35
3. Leistungssteigernd und gefährlich

Die Fernsehserie "Breaking Bad" hat sicher das ihrige dazu getan um diese Droge noch bekannter zu machen.
Ein paar Folgen davon habe ich auch gesehen und mich dabei etwas gewundert, das die negativen Auswirkungen dieser Droge nicht deutlich gezeigt wurden.
Kann ja sein, das es in andern Folgen, die ich nicht sah, gezeigt wurde. Ich hab jedenfalls nichts davon gesehen.

MfG: M.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 03.07.2014, 20:16
4. Innerhalb weniger Monate zum Zombie

Wieso trifft es dann auf Hartmann nicht zu, sollte er tatsächlich welches genommen haben?

Drogen werden immer wieder verteufelt - dabei stellen interessanterweise gerade diejenigen die sie nehmen genauso oft fest dass sie so schlimm gar nicht sind.

Klar birgt das Teilen von Heroinspritzen Gesundheitsgefahren. Das trifft aber auch auf das Teilen von Diabetes-Spritzen zu. Sicher, die kriegt man beim Arzt kostenlos und so.. aber das ist eben der Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich-kanns-nicht-glauben 03.07.2014, 20:28
5. versteckt zu lesen

Wer relativ harmlose Drogen kriminalisiert, darf sich nicht wundern, wenn auch die Konsumenten nicht differenzieren. Sinnvoll wäre es, relativ harmlose Drogen zu erlauben und relativ gefährliche zu verbieten (siehe die Untersuchungen von David Nutt, die auch im Spiegel veröffentlicht wurden). Aber das würde zweierlei voraussetzen: a) dass Politiker denken und differenzieren und b) dass sie bereit sind, aus Vernunftsgründen gegen die jahrelang durch die Medien aufgebaute Volksmeinung zu handeln - beides ist in nächster Zeit nicht zu erwarten. Trotzdem wird es Veränderungen geben, weil irgendwann das deutsch Hündchen seinem amerikanischen Herrchen auch in dieser Frage folgen wird - und dort geschieht grad eine Öffnung :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Binideppert? 03.07.2014, 21:21
6. Breaking Bad

Zitat von braman
Die Fernsehserie "Breaking Bad" hat sicher das ihrige dazu getan um diese Droge noch bekannter zu machen. Ein paar Folgen davon habe ich auch gesehen und mich dabei etwas gewundert, das die negativen Auswirkungen dieser Droge nicht deutlich gezeigt wurden. Kann ja sein, das es in andern Folgen, die ich nicht sah, gezeigt wurde. Ich hab jedenfalls nichts davon gesehen. MfG: M.B.
Die negativen Folgen wurden mehr als deutlich dargestellt. Man erinnere sich nur an Jesse Pinkman und seine Kumpels Combo, Badger und Skinny Pete im Drogenrausch. Oder an Jesses Freundin, die nach dem Konsum an ihrem Erbrochenen erstickte. Oder an dieses völlig verwahrloste Paar mit dem kleinen Kind. Und, und, und...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 03.07.2014, 22:26
7. Das übelste vom Üblen!!!

Ich habe während Breaking Bad nach Meth gegoogelt, die Berichte und Bilder der betroffenen User machten sprachlos. Kaum zu glauben, dass Menschen mit Bildung trotzdem zugreifen. So schön kann ich mir keinen Drogenrausch vorstellen um diese Folgen in Kauf zu nehmen. Dann lieber gleich eine Kugel in den Kopf, das geht wenigstens schnell. Hoffentlich bleiben unsere Politiker in der Diskussion um die Freigabe von Haschisch hart und lehnen die Legalisierung ab. Wir haben ja schon Alkohol, die Folgen von übermäßigem Konsum sind auch da schon gruselig genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bergischerjung25@freenet. 03.07.2014, 23:01
8. Chrystal Meth

Als ich mit ca. 20 Jahren eine starke Depression hatte, das ist jetzt 50 Jahre her, verschrieb mir ein Psychiater Pervitin. Aus heutiger Sicht unverantwortlich. Danach fühlte ich mich so glücklich wie noch nie im Leben, ich hätte die ganze Welt umarmen können. Als ich ein Rezept in der Apotheke einlöste, sah ich, was mir da verschrieben wurde. Hersteller waren die Temmler Werke. Ich recherchierte über diese Substanz, gab die Spritzen bei dem Arzt ab und bat von weiteren Injektionen abzusehen. Ich fühlte damals schon das dieses Mittel ein hohes Abhängigkeitspotenzial hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na Sigoreng 03.07.2014, 23:02
9. Pervitin

Es muss wohl einen Unterschied zwischen Chrystal Meth und Pervitin geben, denn Pervitin ist früher über längere Zeiträume genommen worden, ohne dass die Menschen verwahrlost o.ä. waren.
Der Suchtfaktor scheint auch nicht so stark gewesen zu sein, wie bei Crystal Meth.
Es wurde verwendet wie Kaffee, d.h., man nahm's halt, wenn man's brauchte.
Das war vollkommen unspektakulär, nicht nur im Militär, sondern später auch bei der arbeitenden Bevölkerung.
Im übrigen wurde es erst 1988 vom Markt genommen!
Das finde ich verwunderlich, wenn die Nebenwirkungen so augenscheinlich sind, sollte es so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3