Forum: Gesundheit
Debatte um Bundesjugendspiele: Der Wettkampf muss bleiben
DPA

Jetzt reicht's aber wirklich. Weil ihr unsportliches Kind nur eine Teilnehmerurkunde bekam und deswegen heulte, will eine Helikoptermutter die Bundesjugendspiele abschaffen. Lauf-Guru Achim Achilles fordert: Schafft solche Eltern ab!

Seite 11 von 49
twister-at 26.06.2015, 20:14
100.

Zitat von benutzer1234554321
Mann oh Mann, als gäbe es sonst keine anderen Probleme, PlayStation ausschalten, Laufschuhe anziehen und nach draußen mit den Kindern. Bewegung ist normal.
Wer spricht sich denn gegen Bewegung aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 26.06.2015, 20:16
101. Zielvorgaben?

Zitat von Akademiker11
Und mit zwei Sport/Erdkundelehrern hatte ich meine Erfahrungen - die uebelsten Typen, faul, wollten ihre ruhige Kugel schieben, paedagogisch nahezu unfaehig. Abschliessend sage ich, dass Sport machen soll, wen es interessiert, aber es sollte kein Zwang entstehen mit ueberdurschschnittlichen Zielvorgaben, wie das eben bei diesen Bundesjugendspielen der Fall ist.
Überdurchschnittliche Zielvorgaben?

Die Zielvorgaben und Leistungsanforderungen wurden in den letzten Jahrzehnten immer mehr gesenkt. In der Regel dienen die Bundesjugendspiele heutzutage auch als Leitungsabnahme für das Sportabzeichen (mit dem von einigen hier vehement geforderten Langlauf).

Inzwischen sind die Anforderungen für das Sportabzeichen auf einem Niveau angekommen, das so ziemlich jedes gesunde Kind erreichen sollte, was aber leider nicht der Fall ist.

Und wenn ich hier höre, dass viele tönen, sie wären aber in anderen Sportarten gut gewesen, lache ich mich tot.

Wer es nicht schafft, die Anforderungen für das Sportabzeichen zumindest in 3 von 4 Disziplinen zu erfüllen, wird es in keiner Sportart, die den Namen verdient, zu irgendetwas bringen.

Wer die Grundrechenarten nicht beherrscht, wird wohl kaum Mathematiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulisses 26.06.2015, 20:18
102. Bundesjugendspiele müssen bleiben!

Hey, das ist deutsches Kulturgut!
Schule ist nicht nur Rumsitzen und Hirnzellen trainieren, sondern eben auch Sport und Bewegung!
Wie der Autor schrieb, können da gerade die geistig weniger begabten oder lesefaulen Kinder mal zeigen, was in ihnen steckt.
Übrigens: ich selbst hatte meistens nur so Mitleidsurkunden bekommen, weil ich einfach schlecht auf Kurzstrecken bin. Gestorben bin ich deswegen nicht.
Heute laufe ich wie der Autor Marathondistanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 26.06.2015, 20:20
103.

Zitat von anna.v.berghoff
Ich habe das Gefühl, dass diejenigen, die sich - wie der Autor - so vehement für die Bundesjugendspiele einsetzen und dabei argumentieren, dass Kinder heutzutage sowieso schon zu wenig Sport machen und daher nicht auch noch dieser Wettkampf wegfallen darf, verkennen, dass es ja oft gerade Veranstaltungen wie diese bzw. auch die Benotung im Schulsport, sind, welche unsportlichen Kindern Sport gänzlich verleiden. Wenn von unsportlichen Kindern die Rede ist, wird dabei immer auf übergewichtige Kinder verwiesen, die einfach nur ein bisschen trainieren müssten um ebenfalls kleine Erfolge erzielen zu können. Es gibt aber auch diejenigen Kinder, die durchaus dünn sind und in ihrer Freizeit vielleicht sogar Sport treiben, aber eben einfach so unsportlich, dass sie immer die schlechtesten in der Klasse bleiben werden. Und im Gegensatz zu Kindern, die vielleicht Probleme in Mathe oder in Chemie haben, können diese Kinder nicht auf einen gewissen Coolheitsfaktor gegenüber ihren Klassenkameraden hoffen. Nein, die Körperklause dieser Welt werden doch fast immer gehänselt. Unsportlichkeit ist etwas, dass Kinder sehr schnell sehr unbeliebt machen kann - gerade bei Pubertierenden. Und dabei steht zudem stets der eigene Körper im Mittelpunkt, der ja sowieso für viele Jugendliche eine extreme psychische Schwachstelle darstellt. Die Bundesjugendspiele sind dabei nur die Spitze des Eisbergs. Wer kann sich nicht an das Wählen der Mannschaften im Sportunterricht erinnern? Einer muss hierbei der Natur der Sache nach als letzter übrig bleiben. Warum erspart man unsportlichen oder unbeliebten Schülern nicht diese Demütigung durch einfache Aufteilung von Mannschaften durch den Lehrer? Warum müssen Noten in einem Fach vergeben werden, in welchem nur bedingt durch Lernen und Üben deutliche Verbesserungen erziehlt werden können? Unsportliche Kinder verbinden die Demütigungen im Schulsport sehr schnell schlicht und einfach mit Sport und Bewegung an sich. Und damit ist genau das Gegenteil von dem erreicht, was doch anscheinend alle so dringend wollen: mehr Freude an Bewegung bei Kindern wecken und damit auch mehr Lust auf Sport in der Freizeit
Danke, genau so ist es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mick richards 26.06.2015, 20:24
104.

Das ungewollt komische an der sache ist das sich die geblendete wahrscheinlich auch noch in einer art heldenhafter vorreiterrolle wähnt.

Allerdings tragen die medien an solch fixen idee´n auch eine gewiße mitschuld.
Wäre die gute früher mitleidig belächelt worden stürzen sich heute presse und tv wie ein wolfsrudel auf solche geistesblitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 26.06.2015, 20:24
105.

Zitat von widower+2
Und wenn ich hier höre, dass viele tönen, sie wären aber in anderen Sportarten gut gewesen, lache ich mich tot. Wer es nicht schafft, die Anforderungen für das Sportabzeichen zumindest in 3 von 4 Disziplinen zu erfüllen, wird es in keiner Sportart, die den Namen verdient, zu irgendetwas bringen.
sollte er dies denn können? Geht es nicht beim Schulsport doch eher darum, den Ausgleich zwischen dem ewigen Sitzen und einem Gehen bzw. Stehen und Laufen usw. zuermöglichen und dem Körper Bewegung zu gönnen?

Die Mathematik im Unterricht ist ja auch nicht dafür gedacht, auf den Mathe-Prof vorzubereiten. Wer überdurchschnittlich gut ist, der kann individuell gefördert werden, an Mathe-Wettbewerben teilnehmen usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zenfire 26.06.2015, 20:24
106.

Ich habe die BJS immer gehasst. Aber geschadet haben sie mir auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MND 26.06.2015, 20:27
107. BJS forever

Sehr gut, Achim Achilles !
Wir können nicht alles abschaffen, was Leistung noch in Metern oder Sekunden beurteilt und nicht durch Netzwerke oder round tables.
Auch wenn die Protestmütterchen es nicht wahrhaben wollen, ihre Kinder werden nicht dauerhaft darunter leiden, falls sie mal in schwächeren Disziplinen antreten müssen, im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mahejone 26.06.2015, 20:27
108. Notenfrei

Ich finde, Sport sollte generell Spaß machen. Da haben meiner Meinung nach Noten und Leistungszwang nichts zu suchen. Und die Bundesjugendspiele beinhalten Leistungen die auch letztendlich in die Noten mit einfließen. Kinder, die ehrgeizig sind, können dies im Verein ausleben. Außerdem sehe ich keine anständige Vorbereitung von seitens der Schule... ständig fällt der Sportunterricht aus oder wird auf Einzelstunden gelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 26.06.2015, 20:33
109.

Zitat von ulisses
Hey, das ist deutsches Kulturgut! Schule ist nicht nur Rumsitzen und Hirnzellen trainieren, sondern eben auch Sport und Bewegung!
und wer genau fordert eine Abschaffung des Schulsportes oder spricht sich gegen Sport aus? Du hast den petitionstext aber schon gelesen und nicht nur den Artikel von A. Achilles, oder? Falls nicht, bitte lies mal den "Petitions"text, das hilft zu differenzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 49