Forum: Gesundheit
Debatte um Bundesjugendspiele: Der Wettkampf muss bleiben
DPA

Jetzt reicht's aber wirklich. Weil ihr unsportliches Kind nur eine Teilnehmerurkunde bekam und deswegen heulte, will eine Helikoptermutter die Bundesjugendspiele abschaffen. Lauf-Guru Achim Achilles fordert: Schafft solche Eltern ab!

Seite 12 von 49
vivrant 26.06.2015, 20:34
110. Jedes Wort, wirklich jedes Wort ist RICHTIG

Glückwunsch! Ich habe selten einen Artikel bei SPON gelesen, dem ich wirklich voll und ganz, von vorne bis hinten zustimme. Die Kinder sollen Instrumente lernen, mit drei chinesische Lieder singen, am besten schon vor Schuleintritt Lesen und Schreiben können, um auf die Leistungsgesellschaft vorbereitet zu sein - nur Sport steht komplett hinten an? Nein, Freunde, so wird das nichts. Wer gewinnen will, muss erst mal das Verlieren lernen. So war das schon immer, und es wird immer so bleiben. Und wer weiß, vielleicht entdeckt Manni wirklich noch ungeahnte Talente...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kippelman 26.06.2015, 20:35
111. BJS sind doch prima

Ich habe auch in der Schule nie mehr als eine Teilnehmerurkunde bekommen - na und? Es war einfach lustig. Leistung bestimmt irgendwann sowieso das Leben, Kinder vor jeglichem Leistungsdenken zu schützen bedeutet, unmündige lebensuntüchtige Menschen zu schaffen, die ihre Helikoptereltern später noch oft genug verfluchen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 26.06.2015, 20:36
112.

Zitat von MND
Sehr gut, Achim Achilles ! Wir können nicht alles abschaffen, was Leistung noch in Metern oder Sekunden beurteilt
gbt es dafür nicht den Schulsport?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siora 26.06.2015, 20:36
113.

Ich hab es in meiner Schulzeit nur ein einziges Mal geschafft so ne olle Siegerurkunde zu bekommen - weil ich bei diesem 800m Lauf gerannt bin als ginge es um mein Leben und ich hinter der Ziellinie am Seitenstreifen bewusstlos zusammengebrochen bin.

Dem Schulsport verdanke ich es, die eigentlich sehr gerne Sport an der freien Natur macht, dass ich keine Turnhalle mehr ohne ein flaues Gefühl in der Magengrube betreten kann und ich um Mannschaftssport und Leichtathletik einen meilenweiten Bogen mache. Dabei bin ich früher sogar meine 100m in unter 12 sekunden gelaufen.

Schulsport ist für unbeliebte Schüler, wie ich einer war, das reinste Spießrutenlaufen. Die Demütigungen und das Mobbing dadurch sitzen tief.

Die BJS sind aber nur der Gipfel des Eisbergs. Um Spaß ging es da aber noch nie. Bei 30° ohne Schatten Schüler über die Aschenbahn jagen, das hat was von einem Härtetest, aber ganz sicher nichts mehr mit Spaß am Sport zu tun.

und von wegen helikoptermami. wer den text der petition mal gelesen hat, der wüsste, dass es anders als vom autor dargestellt nicht um "mimimi" ging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 26.06.2015, 20:38
114. nach Punkt 11 jetzt der 12. ...

Wir - die es aus mangelnder Leistung - nicht in die Finale geschafft hatten - waren als begeisterte Zuschauer dann dabei - und der Höhepunkt - war damals die Abschlussparty - mehr Spaß und Freude - ging für Sieger und Besiegte kaum ... und so was will man unseren Kindern vorenthalten - wie krank ist das denn...!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DuClare 26.06.2015, 20:40
115. Überfälliges Donnerwetter

Herr Achilles, Sie sind eine Stimme der Vernunft!

Diese haarsträubende Absicht die BJS abzuschaffen kommt von derselben Art von Eltern, die bei schlechten Noten dem Lehrer eine Standpauke halten anstatt ihrem Kind!
Diese Helikoptereltern scheinen überhaupt nicht zu begreifen, wie sehr sie ihren Kindern damit schaden, wenn sie ständig versuchen, sie vor der Welt zu beschützen. Gute Eltern unternehmen nicht sofort etwas gegen etwaige Schwierigkeiten, die ihren Kindern nicht passen, sondern unternehmen alles dafür, dass ihre Kinder mit etwaigen Schwierigkeiten zurecht kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 26.06.2015, 20:44
116. Gilt das nur für Sport?

Zitat von mahejone
Ich finde, Sport sollte generell Spaß machen. Da haben meiner Meinung nach Noten und Leistungszwang nichts zu suchen. Und die Bundesjugendspiele beinhalten Leistungen die auch letztendlich in die Noten mit einfließen. Kinder, die ehrgeizig sind, können dies im Verein ausleben. Außerdem sehe ich keine anständige Vorbereitung von seitens der Schule... ständig fällt der Sportunterricht aus oder wird auf Einzelstunden gelegt.
Gilt das nur für Sport? Sollten nicht bestenfalls alle Fächer Spaß machen? Das wird sich wohl leider nicht für alle verwirklichen lassen.

Aber warum fordert hier eigentlich niemand den verpflichtenden Spaßfaktor für Mathematik?

Schule kann eben nicht für jeden und in jedem Fach Spaß sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harmlos01 26.06.2015, 20:45
117. Sehr schön!

Ich habe zwar keine tollen Erinnerungen an die Bundesjugendspiele und habe mein sportliches betätigungsfeld erst nach der Schule außerhalb der Leichtathletik gefunden. Aber trotzdem (und vielleicht auch deswegen) stimme ich jedem einzelnen dieser Punkte völlig zu.

Jedes Kind muss lernen, mit Mißerfolgen umzugegehen, denn früher oder später scheitert man im Leben. Und das übt man besser am Schlagball, als im Studium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svempa 26.06.2015, 20:53
118. Bald auf schwedischem Niveau

...,der langsamste, schlechteste usw bestimmt das Tempo und damit Niveau. Passt bloss auf ......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madita-mia 26.06.2015, 20:53
119. Aber wo ist denn der Unterschied,

Zitat von twister-at
so wie beim Sportunterricht. Deshalb mussten aber nicht alle ins Schulorchester, so wie auch nicht alle zu den BJS müssen - oh, halt!
ob man beim Singen vor der Klasse versagt und sich lächerlich macht oder beim Sport? Das Vorsingen war übrigens die "Aufnahmeprüfung" für den Schulchor - nur wer eine gewisse "Leistung" erbracht hat, durfte da hinein. Wer es also nicht geschafft hat, war genauso eindeutig als "Loser" zu identifizieren, wie der, bei dem es"nur" zur Teilnahmeurkunde gerreicht hat. Und die Ergebnisse der BSJ waren häufig eine Eintrittskarte für dabei zufällig entdeckte Talente zur Teilnahme an "Jugend trainiert für Olympia", was bei entsprechenden Jugendlichen erst zur Aufnahme eines regelmäßigen sportlichen Trainings führte. Wenn man sich nicht von dem kompetitiven Vorsingen drücken kann, warum sollte man es vor dem kompetitiven Sport können? Und für die, die in diesen musischen Bereichen eine besondere Begabung zeigten, war die Note/Urkunde/Förderung im Schulchor eine Bestätigung und eine Grundlage, es später mit einer entsprechenden Karriereversuch zu wagen: Woher hätten diese Schüler wissen sollen, daß sich dieser Versuch lohnt, wenn sie keine Gelegenheit dazu hatten, ihre Leistungen richtig einzuordnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 49