Forum: Gesundheit
DEGS-Studie: Jeder fünfte Erwachsene erlebt psychische Gewalt
Corbis

Einer von fünf Erwachsenen wird gemobbt, bedroht oder schikaniert. Das zeigen die Zahlen der DEGS-Gesundheitsstudie. Vor allem am Arbeitsplatz kann das dramatische Folgen haben. Zuhause üben Frauen der Analyse zufolge ähnlich häufig körperliche Gewalt aus wie Männer.

Seite 1 von 13
turbi 27.05.2013, 13:23
1. 'Gleichstand'

Zitat von sysop
"... Zuhause üben Frauen der Analyse zufolge ähnlich häufig körperliche Gewalt aus wie Männer. ..."
Interessante Aussage! Jetzt wäre doch mal interessant zu wissen, ob sich dieser 'Gleichstand' auch bei den juristischen Urteilen zu dieser Thematik wiederfindet!(?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flam 27.05.2013, 13:30
2. Durcheinander.....

9% beider Geschlechter sind betroffen....... da weniger Frauen als Männer arbeiten sind mehr Frauen betroffen.......

Ich kann es drehen und wenden wie ich will, für mich klingt es aus rein logischen Aspekten heraus schon nach ausgemachtem Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 27.05.2013, 13:33
3. Der Staat als.....

Zitat von sysop
Einer von fünf Erwachsenen wird gemobbt, bedroht oder schikaniert. Das zeigen die Zahlen der DEGS-Gesundheitsstudie. Vor allem am Arbeitsplatz kann das dramatische Folgen haben. Zuhause üben Frauen der Analyse zufolge ähnlich häufig körperliche Gewalt aus wie Männer.
.....psychischer Gewalttäter fehlt in der Aufzählung. Das Mittel ist Zwang, Ausgrenzung, etc. - perfide strukturiert. Man sollte mal die Bezieher von H4 oder Grundsicherung fragen wie sie sich psychisch fühlen und warum. Gleiches gilt für viele Arbeitnehmer, die den Dunstkreis dieser Gesetzgebung spüren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HäretikerX 27.05.2013, 13:36
4. Natürlich.. ist auch bekannt,

Zitat von sysop
. ..Zuhause üben Frauen der Analyse zufolge ähnlich häufig körperliche Gewalt aus wie Männer.
..oder meinen Sie Frauen sind bessere Menschen..?!
Das Problem lag/liegt in der Beachtung/Wahrnehmung. Männer gelten als argessiver.. entspricht ja auch dem Klischee bzw. der gesellschaftlichen Rolle. Frauen dagegen werden als sanftmütiger und schwächer empfunden.. was sie zu Opfern prädestiniert.. und auch als willkommenes Instrument in einseitiger Anklage gegen eine "Männerwelt" gebraucht wird! Natürlich zeigt auch dieser Zusammenhang, dass in der Gesellschaft eine unterschiedliche Wahrnehmung der Rollen und dernen Zuschreibungen exsitert, was widerum auch unterschiedliche "Zubilligungen" zur Folge hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat23 27.05.2013, 13:42
5. Da werden sich aber einige eifrige Relativierer freuen

Zitat von sysop
Einer von fünf Erwachsenen wird gemobbt, bedroht oder schikaniert. Das zeigen die Zahlen der DEGS-Gesundheitsstudie. Vor allem am Arbeitsplatz kann das dramatische Folgen haben. Zuhause üben Frauen der Analyse zufolge ähnlich häufig körperliche Gewalt aus wie Männer.
Frauen üben also auch Gewalt aus...und sogar nicht nur zur Verteidigung. So so...
es ändert sich für mich überhaupt nichts an der Situation das von Männern mehr und schlimmere Gewalttaten jedes Jahr in diesem Land verübt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manten75 27.05.2013, 13:42
6. Rechnung

Zitat von Flam
9% beider Geschlechter sind betroffen....... da weniger Frauen als Männer arbeiten sind mehr Frauen betroffen....... Ich kann es drehen und wenden wie ich will, für mich klingt es aus rein logischen Aspekten heraus schon nach ausgemachtem Unsinn.
100 Männer und 100 Frauen, 80 Männer und 55 Frauen Arbeiten. Wenn bei beiden Gruppen jeweils 9 von psychischer Gewalt am Arbeitsplatz sprechen, sind Frauen häufiger am Arbeitsplatz betroffen (oder empfindlicher, oder wie auch immer).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Criticz 27.05.2013, 13:44
7. Warum?

Zitat von sysop
Einer von fünf Erwachsenen wird gemobbt, bedroht oder schikaniert. Das zeigen die Zahlen der DEGS-Gesundheitsstudie. Vor allem am Arbeitsplatz kann das dramatische Folgen haben. Zuhause üben Frauen der Analyse zufolge ähnlich häufig körperliche Gewalt aus wie Männer.
"Zuhause üben Frauen der Analyse zufolge ähnlich häufig körperliche Gewalt aus wie Männer. "

....und warum wird das Thema dann permanent völlig eindimensional (Mann = Täter, Frau = Opfer) medial diskutiert, wo bleibt der Aufschrei und warum orientieren sich fast alle Opfereinrichtungen ganz klischeehaft nach dem "Mann=immer böse"-Prinzip?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 27.05.2013, 13:44
8. Nee, klingt nur so

Zitat von Flam
9% beider Geschlechter sind betroffen....... da weniger Frauen als Männer arbeiten sind mehr Frauen betroffen....... Ich kann es drehen und wenden wie ich will, für mich klingt es aus rein logischen Aspekten heraus schon nach ausgemachtem Unsinn.
Ich habe es so verstanden: jeweils sind es 9% der Gesamtbevölkerung.
Nehmen wir mal an, alle Männer gehen arbeiten, dann würden auch 9% aller arbeitenden Männer gemobbt werden. Geht von den Frauen aber nur die Hälfte arbeiten, dann wäre es 18% der arbeitenden Frauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eros1981 27.05.2013, 13:45
9. Psychische Gewalt auf dem Arbeitsamt

Wer so wie ich arbeitslos ist, der weiß, dass psychische Gewalt gegen Arbeitslose gerade in den Jobcentern an der Tagesordnung steht.

Die Medien haben in den letzten Tagen außerdem dazu beigetragen, dass man als Arbeitsloser von seinen Mitmenschen als Faulpelz angesehen wird, auch das ist psychische Gewalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13