Forum: Gesundheit
Depressionen nach der Geburt: Wenn das Babyglück zum Albtraum wird
Corbis

Etwa jede zehnte Frau leidet nach der Geburt ihres Kindes an Depressionen. Schnelle Hilfe ist dann entscheidend. Doch die Krankheit wird häufig erst gar nicht erkannt - oder klein geredet.

Seite 2 von 4
Thomas Schnitzer 30.09.2015, 17:34
10.

Zitat von lisa76
Und wegen einem negativem Beispiel haben sie jetzt keine Kinder bekommen??? Nicht ihr Ernst, oder? Dann berichte ich mal: zweijährige Tochter. Seitdem sie abgestillt war mit 6,5 Monaten ging ich abends wieder weg auch übers Wochenende zum Mädelswellnesswochenende. P.S. Ich gehe übrigens heute noch öfter weg als mein Partner. Habe nach einem Jahr in Teilzeit angefangen wieder zu arbeiten. treffe Freundinnen, zur Kosmetik, zum Sport etc. [...]
Keine Sorge, ihr Vorposter wollte eigentlich nur das im Osten vorhandene Klischee verbreiten, dass alle westdeutschen Frauen nach der Geburt eines Kindes nicht mehr arbeiten würden, weil die konservativen westdeutschen Männer das verbieten und damit auf eine vermeintliche Rückständigkeit des Westens hinweisen. Ist beliebt, um die westdeutschen Wähler konservativer Parteien zu diffamieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jbkdge14.god 30.09.2015, 17:39
11.

Zitat von schmuddelomma
dass die Wartezeiten für Psychotherapie i.d.R.zwischen 6 und 9 Wochen liegen,das ist für die Erkrankten und Angehörigen eine verdammt lange Zeit.
Wochen? Nach meiner Erfahrung im Bekanntenkreis sind es eher 6-9 Monate, auch bei akut Suizidgefährdeten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemithea 30.09.2015, 17:40
12.

Ich hatte das Glück, solche Schwierigkeiten und Probleme nicht zu haben.
Aber meine Hebamme war offensichtlich darauf geschult, da sie mich und meinen Freund während der Schwangerschaft und nach der Schwangerschaft sehr gut unterstützt hat, auch auf psychischer Ebene. Ihr war es wirklich sehr wichtig, dass wir mit ihr und miteinander über unsere Ängste, Gefühle usw offen geredet haben. Sie hat auch uns zusammen noch während der Schwangerschaft aufgeklärt, wie es sich mit "Babyblues", "Wochenbettdepressionen" und "postnatalen Depressionen" verhält. Wir hatten neben ihrer Telefonnummer von ihr Broschüren und diverse andere Nummern bekommen, damit wir Probleme wirklich von Anfang an erkennen und nicht nach hinten schieben.
Ich glaube sowas ist sehr wichtig, den Leuten Angst nehmen, nach Hilfe zu fragen, sie aufklären und mögliche Auswege zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisa76 30.09.2015, 17:54
13. @ Thomas Schnitzer

umso mehr muss man ja hier berichten dass es mittlerweile auch im Westen fortschrittliche Paare gibt. Die Postern hat sich übrigens selber abgeschossen. anstatt zu beweisen, dass es anders geht, hat sie sich mal komplett aus der Verantwortung gezogen. Aber schön über andere Bescheid wissen wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 30.09.2015, 18:07
14. @jb...

Einfach am BZK klingeln. Dann wird man sofort aufgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zufriedener_single 30.09.2015, 18:14
15. Selber schuld!

Warum setzt man auch weiteren Nachwuchs auf einen überbevölkerten Planeten. Jedes Kind, das jetzt geboren wird, ist eines zu viel. Im Gegensatz dazu ist jedes Kind, das nicht gezeugt wird, ein Gewinn für den Planeten, die Menschheit und allen anderen Lebewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 30.09.2015, 18:24
16. Verlogene Gesellschaft? Verlogenes eigenes soziales Umfeld.

Zitat von Wheredoyouwanttogotoday?
Die größte Enttäuschung waren laut einer Freundin die anderen Frauen, Mütter, Tanten, denen sie vorwarf, sie nicht gewarnt zu haben, wie eintönig und isoliert das Leben als Mutter ist und die trotzdem von ihr auch ein solches erwarteten. Eine Freundin besuchte mich erst 3 Jahre nach der Geburt, wirkte erst rosig glücklich und weinte nach der ersten Flasche Wein nur noch über die verlogene Gesellschaft. Sie fühlte sich wie eine Gefangene, die auch noch glücklich zu sein hatte. Nach drei Jahren fand der Mann sich erstmals in der Lage, auf das Kind aufzupassen. Dann stellte sich heraus, dass doch noch seine Eltern angereist waren, weil ein Kumpel eine Radtour vorgeschlagen hatte.
Nur weil Sie und Ihr soziales Umfeld eine verlogene Scheinrealität leben, muss das für "die Gesellschaft" (Wer ist das eigentlich genau?) noch lange nicht so sein und gelten.

Depressionen haben andere Ursachen als ein unerfülltes Leben. Das wird oft vergessen. Menschen mit Depressionen muss schnellstmöglich geholfen werden.

Wer einfach sich wie Sie und Ihr soziales Umfeld Illusionen hingibt, und danach enttäuscht ist, weil er/ sie sich selbst als das erkannt hat, was er/ sie in Wahrheit ist, sollte sich einfach der Realität stellen, wie es viele andere Menschen tun. Dann gibt's auch keine weingeschwängerten Tränen und verhinderte Nichtmütter, die anderen ständig erklären "müssen", warum sie sich gegen Kinder entschieden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 30.09.2015, 18:25
17.

Zitat von lisa76
umso mehr muss man ja hier berichten dass es mittlerweile auch im Westen fortschrittliche Paare gibt. [...]
Die gibt es nicht erst mittlerweile, meine Mutter ist Mitte der 70er 8 Wochen nach der Geburt genauso wieder arbeiten gegangen, wie die Frau ihres Bruders, und sie hatte genug Kolleginnen im Büro, die das auch so gemacht haben.

An sich hat das aber bereits meine Oma väterlicherseits gemacht, und ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht nur daran lag, dass mein Opa im Krieg gefallen ist. Ihre Generation kannte das nämlich gar nicht anders, als dass die Mütter nach einer Geburt sofort wieder aufs Feld gingen.

Und nur so ganz am Rande, wurde meine Mutter dafür auch nie geächtet oder ausgegrenzt, im Gegenteil. Meine Oma hat ausgeholfen, wenn meine Eltern feiern gehen wollten. Und das haben sie reichlich getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisa76 30.09.2015, 18:59
18. zufriedener Single

Gebe Gott, das Sie nie krank werden und Ihnen nicht mal jemand an den Kopf knallt: was macht der denn hier. Jeder Single auf dieser Welt ist einer zuviel. Hat der niemanden anderes dem er auf der Tasche liegen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisa76 30.09.2015, 19:13
19. Das

müssen Sie mir nicht erzählen, Thomas Schnitzer. In meiner Familie war das nicht anders. Zwar nicht 8 Wochen nach der Geburt aber da würde ebenfalls nach einer Karenzzeit gearbeitet. Meine Oma hat mit drei Kindern allein im Krieg den Gemüsehandel geschmissen :) richten Sie es lieber an den/die besagte Vorposterin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4