Forum: Gesundheit
Diät-Streit: Ist Low Carb besser als Low Fat?
Corbis

Hauptsache, bei den Kohlenhydraten wird gespart - so das Motto von Low-Carb-Diäten. Schmelzen die Fettpolster tatsächlich schneller als mit fettarmer Kost? Ein rigoroser Test spricht dagegen.

Seite 12 von 12
ruhepuls 02.09.2015, 10:12
110. Studie falsch zitiert?

Schaut man sich die Studie genauer an, dann kommt man zu folgenden Erkenntnissen:

Nur die kohlenhydratreduzierte Diät ließ das Insulin und die Triglyzeride sinken und nur sie ließ die Fettverbrennung dauerhaft ansteigen. Auch der Gewichtsverlust fiel unter Low-Carb deutlicher aus (-1,85 vs. -1,3 kg). Dennoch führte die fettreduzierte Diät kurzfristig zu einem größeren Verlust an Fettmasse: Differenz 59 g nach 6 Tagen.

Wenngleich diese Differenz gering ist, wurde die Studie auch im SPIEGEL so dargestellt, als wären fettreduzierte Diäten der Kohlenhydratreduktion generell überlegen. Dafür ist diese Studie jedoch kein Beleg. Die Autoren schreiben selbst, dass von der Low-Carb-Version langfristig größere Gewichts- und Fettverluste zu erwarten sind.

Hier wurden zwei extreme Diäten in einem Kurzzeitversuch verglichen. Ob es auch langfristig unter Fettreduktion zu einem größeren Fettverlust kommt, ist fraglich. Die Studie beweist also keineswegs, dass eine fettarme Diät besser sei. Im Gegenteil: Die meisten Stoffwechselverbesserungen und den deutlicheren Gewichtsverlust erzielten die Teilnehmer mit einer Reduktion der Kohlenhydrate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walnutyoghurt-vulture 02.09.2015, 16:12
111. jaja...

Zitat von klaus.web.14
Sind Ihre (Er-)Kenntnisse angelesen oder sind Sie quasi vom Fach und berichten aus Ihrer langjährigen therapeutischen Praxis ?
Ich will es aber nicht bei einer eindeutigen Überschrift belassen, denn es kann durchaus sein das Sie grundsätzlich solche Entscheidungsschwierigkeiten haben wie sie in den beiden Fragen anklingt die Sie mit einem -oder- verbinden.

Bei mir ist das so, ich muß mir keine Sekunde Gedanken machen ob ich Fett oder Gewicht an mir reduzieren möchte.

Was ich einigermaßen langjährig, besser gesagt über Jahre wiederholt getan habe, das nennt man trainieren nicht therapieren.
Und dazu nun habe ich auch einige Jahre diverse Sportzeitschriften gelesen, übrigens haben selbst Fachärzte nicht alles erforscht was sie an Wissen anwenden und vermitteln, die lesen sich schon im Studium mehr an als sie vermutlich jemals selbst erforschen können.
Glücklicher Weise gibt es Sportmediziner die keine Hemmungen haben den Stand ihrer Erkenntnisse auch an nicht-Mediziner weiterzugeben, in genau solchen Zeitschriften.
Natürlicher Weise werden da auch Verletzungen etc. beschrieben, aber rund um's Training ist die Ernährung das eigentliche Hauptthema.
Ist ja kein Zufall das immer mehr Menschen, über mehr als die letzten 20 Jahre hinweg zu Sportarten gekommen sind, die früher als nur von wenigen mit medizinischer- und ernährungstechnischer-Beratung, als überhaupt machbar, galten.
Solches Wissen ist ziemlich verbreitet, denn auch Sportler haben einen Stoffwechsel. Und das beste, der funktioniert auch wenn man gerade keinen Sport betreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1989er 02.08.2016, 07:19
112. FDH hilft wirklich,

und ein Hoch auf die Kartoffel. Mit Butter und Salz...einfach sehr lecker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12