Forum: Gesundheit
Diät-Streit: Ist Low Carb besser als Low Fat?
Corbis

Hauptsache, bei den Kohlenhydraten wird gespart - so das Motto von Low-Carb-Diäten. Schmelzen die Fettpolster tatsächlich schneller als mit fettarmer Kost? Ein rigoroser Test spricht dagegen.

Seite 3 von 12
Celegorm 13.08.2015, 21:50
20.

Zitat von hansgustor
Ich habe zwar selbst noch keine Diät gemacht, aber meine Bekanntinnen sind mit LowCarb erfolgreich. Wahrscheinlich weil es meistens die Beilagen (Nudeln, Kartoffeln, etc.) sind die man nicht wegen des Geschmacks sondern aus Gewohnheit isst, deshalb kann man leichter auf sie verzichten.
Der "Trick" wieso manche Diäten wie "Low Carb" bei vielen (zumindest mittelfristig) funktionieren, liegt effektiv primär darin: Man wird gezwungen, seine Ernährung anders, "komplizierter" und damit bewusster zu gestalten. Gleichzeitig muss ein Grossteil fragwürdiger, hochenergetischer Lebensmittel, insbesondere stark verarbeitetes, fast vollständig ausgeschlossen werden um die Vorgaben zu erfüllen.

Was nicht anders heisst, als dass der positive Effekt durch allgemein bessere und sinnvollere Ernährung erzeugt wird. Ob das unter dem Label "Low Carb", "Low Fat", etc. läuft ist dabei meist wohl nahezu irrelevant..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luffyT 13.08.2015, 21:52
21.

Wer es genau wissen will: "Dumm wie Brot" von Dr. David Perlmutter lesen.
und die BBC Dokumentation "The men who made us fat" schauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 13.08.2015, 21:56
22.

Übergewicht ist eines der größten Probleme, das wir derzeit haben

Und dann können wir nur solche Ministudien dazu auf die Beine stellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 13.08.2015, 22:14
23.

Nach meiner Erfahrung:
Beides ist richtig. Allerdings würde ich dem Fett größere Toleranzen zugestehen. Ich habe gute Erfahrungen mit moderatem Fett-Verzicht und gezieltem Kohlehydrat-Verzicht gemacht.
Und natürlich: Bewegung. 30 Minuten täglicher Ausdauersport wirken Wunder. Ich bringe das morgens gut unter, ein Freund von mir macht es nach Feierabend und es soll sogar Leute geben, die es in der Mittagspause machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
preval 13.08.2015, 22:26
24. Probieren geht über Studieren

Wer’s wirklich wissen will, sollte beides über einen längeren Zeitraum selbst ausprobieren. Ich habe über 60 Jahre high carb / low fat gelebt und hatte immer leichtes, in den letzten 20 Jahren zunehmendes Übergewicht.

Seit einem halben Jahr lebe ich low carb / high fat und habe ohne zu hungern 8 kg abgenommen. Noch besser: Ich fühle mich erheblich jünger, gesünder, fokussierter, gelassener und habe jetzt auch wieder die Energie, trotz eines intellektuell fordernden, den Tag und die Wochenenden ausfüllenden Berufs morgens Sport zu treiben.

Allerdings ist LCHF in der Lebensrealität auch mühsamer als die HCLW Variante zu implementieren, zumal in meinem Beruf mit fast täglichen Essenseinladungen und Restaurantbesuchen. Der Verzicht auf Süßes, das Frühstücksmüsli, das Sonntags-Croissant die Spaghetti, die jungen Kartoffeln zum Spargel und mein geliebtes Vollkornbrot waren anfangs nicht einfach, bis ich mich nach einigen Wochen dran gewöhnt hatte und die o. a. Verbesserungen den „Entbehrungen“ einen überzeugenden Ertrag gegenüberstellten.

Ich neige nicht zum Missionieren, aber für mich war und ist LCHF ein wirklicher, gelungener Paradigmen-Wechsel mit sichtbaren und spürbaren Folgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mike Sierra 13.08.2015, 22:41
25. Ein sehr guter Ansatz

wir sollten dasselbe mit mehr Probanden in längerer Zeit machen um bessere und sicherere Daten zu erhalten. Aber besser als nichts ist die Studie allemal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wermoe 13.08.2015, 22:43
26. Insulin ist das

einzige Hormon, mit dessen Hilfe der Körper Fett einlagern kann. Insulin wird durch Kohlenhydrate, bevorzugt Einfachzucker ausgeschüttet, gleichzeitig wird die Lipolyse gehemmt. Das macht ja auch aus Sicht des Körpers Sinn, Kohlenhydratüberschüsse in Fett zu verstoffwechseln und für Hungerzeiten zu speichern !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ftester 13.08.2015, 22:50
27. Hab lange

nicht mehr so gelacht, als langjährig Stoffwechselerkrankter staun ich immer wieder über die tollen Thesen von Foristen, Die Mischung machts, Ganz einfach, vernünftig Kohlenhydrate, nicht zu viel Fett und Eiweiß und viiiiel Bewegung, kann ich ganz sauber mit Messwerten der letzten 40 jahre dokumentieren, ja, ich hab lange Zeit Urin gekocht, Nierenschwelle und so...:-)) alles Andere ist mental(zu Deutsch Einbildung:-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leopold123 13.08.2015, 23:18
28. Es kommt auf den Lebensstil an

Low Carb ist sehr gut geeignet, falls man nebenher noch viel trainiert, insbesondere Krafttraining. Fette sind wichtig zur Hormonproduktion und ohne Fett bin ich zumindest deutlich schwächer bei hohen Gewichten. Außerdem passiert es bei Kohlenhydraten sehr schnell unglaublich große Mengen an Kalorien zu sich zu nehmen. 900 Kalorien sind schnell angefuttert durch Nudeln und Brot, dagegen 900 Kalorien in Fett wird wohl kaum jemand in sich behalten können. Falls man sehr diszipliniert und übergewichtig ist, funktioniert wohl low fat auch gut um schnell abzuspecken. Langfristig führt allerdings nichts an low carb vorbei. Nicht als Diät oder no carb, sondern als gesunde und ausgewogene Ernährung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ann 13.08.2015, 23:37
29. @silenced

sehr richtig! Es gibt nicht DIE richtige Ernährung/ Diät für jedermann, da alle Menschen unterschiedlich sind. Ich bin z.B.eher Typ Protein Richtung Mischtyp...ich liebe Fett und Fleisch (Rind)und esse super selten rohes Gemüse (verarbeitet gerne, z.B. in Thai Curry). Und vor allem esse ich das, worauf ich Hunger habe. Und damit konnte ich bisher immer soviel essen, wie ich wollte, ohne zu zu nehmen, habe nie Heißhunger, super selten Lust auf Süßes...Ich denke, der Körper sagt einen am besten, was gut ist und es bringt nichts, sich Salat rein zu stopfen,wenn man da gar keine Lust drauf hat...eine gewisse Art des Essens vorausgesetzt- wenig industriell verarbeitet und ein wenig Experimentierfreude beim Kochen- es gibt z.B. so viele tolle Gewürze und nicht nur Salz und Pfeffer, so wie es viele Deutsche nur kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12