Forum: Gesundheit
Diät-Studie: Low Carb oder Low Fat - Hauptsache was ändern!
Getty Images

Fett oder Kohlenhydrate reduzieren: Forscher haben untersucht, welche Diät besser funktioniert und ob bestimmte Erbgut-Varianten deren Erfolg beeinflussen. Ihr Fazit ist deutlich.

Seite 3 von 9
günterjoachim 20.02.2018, 21:35
20. "Wissenschaftliche Ernährung"...Reine Zeitverschwendung...

Vegatarier, Veganer, Low-Carb Freaks, Diätbewusste usw.usf. haben alle fertig. Reine 2018er Luxusprobleme. Durchschnittlich alles essen, und davon jeweils nur die Hälfte - that's it.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 20.02.2018, 21:44
21.

"Gardner zieht bisweilen ein anderes Fazit aus der Untersuchung. Unabhängig von Fett- oder Kohlenhydratverzicht empfiehlt er: 'Iss weniger Zucker, iss weniger Weißmehl, iss so viel Gemüse wie möglich. Wähle wenig verarbeitete Lebensmittel - egal ob das nun ein Weizensalat ist oder Fleisch vom Weiderind.' "

Das sind auch einige der Kernaussagen in Bezug auf Krebsprävention (Prävention bestimmter verbreiteter Krebsarten), die der World Cancer Research Fund seit Jahren zugänglich macht, und zwar auf der Grundlage von Metastudien und der kritischen Begutachtung von zig Studien zu den einzelnen Bestandteilen (Fett, Kohlenhydrate, rotes Fleisch, prozessiertes Essen usw.).
Die sich ergebenden Empfehlungen sind seit Jahren gleich geblieben.

Wichtig: es geht dabei, darum dass Risiko zu senken, (bestimmte) Krebs(arten) zu bekommen. Ob der/die Einzelne, einen solchen Krebs bekommt oder nicht, ist damit natürlich nicht gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laka77 20.02.2018, 22:05
22.

Zitat von tempus fugit
....bei vergan vollwertig bedeutet - nix Fleisch, nix Fisch, nix Milch, nix Ei...? [...] Es gibt superleckere Sachen, aber rein vegan? Tu' ich mir nicht an.... [...] Gibt's eigentlich belastbare Daten über die Lebenserwartungen von Verganern gegenüber 'Allesessern', die fasst immer selbst kochen und abwechslungsreich essen?
Vollwertig bedeutet mit möglichst wenig verarbeiteten Produkten, also eher Vollkornmehl als Weißmehl oder Zucker, eher Oliven als Olivenöl und eher frisches Obst&Gemüse anstatt Fertigprodukte.

Nicht antun: Die meisten Veganer sind nicht als solche zur Welt gekommen sondern irgendwann dazu geworden, wobei ethische Gesichtspunkte meines Wissens die Hauptfaktoren sind. Gesundheitliche Vorteile und das genussreiche Essen ohne jegliche Kalorienbeschränkung sind da eher nette Nebeneffekte. Veganer kennen entsprechend beide Seiten, aber haben Sie Veganismus zumindest ausprobiert (z. B. #challenge22), bevor Sie urteilen...?

Ja, diese Studien gibt es tatsächlich: Die traditionelle okinawische Ernährung war nicht ausdrücklich vegan, bestand aber zu mehr als 96% aus pflanzlichen Kalorien, und das waren die am längsten lebenden Menschen. Überflügelt wurde die Lebenserwartung nur von den kalifornischen Adventisten, die sich aus religiösen Gründen rein pflanzlich ernährt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laka77 20.02.2018, 22:16
23.

Zitat von günterjoachim
Vegatarier, Veganer, Low-Carb Freaks, Diätbewusste usw.usf. haben alle fertig. Reine 2018er Luxusprobleme. Durchschnittlich alles essen, und davon jeweils nur die Hälfte - that's it.
Wenn Sie Veganismus als Luxusproblem betrachten, sollten Sie vielleicht mal überlegen, welchen Flächenbedarf eine nicht-vegane Ernährung verursacht, welchen Treibhausgas-Fußabdruck Nicht-Veganer hinterlassen, wie viel Frischwasser für die Produktion tierischer Produkte verschwendet wird und welchen Einfluss tierische Produkte auf den Regenwald haben! Nur als grober Hinweis: Wenn sich die ganze Welt so ernähren würde wie die Industrienationen, bräuchten wir noch ein paar weitere Erden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000154386 20.02.2018, 22:23
24.

In Japan oder Griechenland leben eben nicht die ältesten Menschen, man hat nur die Tod der Eltern nicht gemeldet, um weiter die Rente zu kassieren. So viel zu dieser Statistik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laka77 20.02.2018, 22:34
25.

Zitat von spon-facebook-10000154386
In Japan oder Griechenland leben eben nicht die ältesten Menschen, man hat nur die Tod der Eltern nicht gemeldet, um weiter die Rente zu kassieren. So viel zu dieser Statistik.
?! Einfach mal nach Blue Zones und Okinawa bzw. Adventists suchen. Meinen Sie, Sie können Sie deren gesamte Untersuchungen so pauschal entkräften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user33 21.02.2018, 05:37
26. Vegan?

Zitat von tempus fugit
Gibt's eigentlich belastbare Daten über die Lebenserwartungen von Verganern gegenüber 'Allesessern', die fasst immer selbst kochen und abwechslungsreich essen?
Mittlerweile gibt's Hunderte von Studien, die zeigen, dass je veganer der Lebensstil, desto gesuender (man kann sich auch ungesund vegan ernaehren, klar).
Ich empfehle den englischen Youtube-Kanal "Mic the vegan", sehr informativ und alles mit Studien belegt (bite size vegan ist auch gut). Oder Dokus wie "What the health" oder "Gabel statt Skalpel". (oder Dr. Michael Greger's Arbeit)
Hier noch ein Auszug aus einer Studie: "the steepest increase in mortality was found at the smallest increases of intake from the reference ranges of 0.6 g/d of processed meat and 13.9 g/d of total red meat, indicating that even a small amount of meat may have an impact on mortality risk. " (fuer den ganzen Bericht einfach bei google eingeben)
Fleischliebhaber glauben gerne, dass Veganer in einer Blase leben, aber immer mehr Leuten wird klar, dass es genau umgekehrt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 21.02.2018, 05:43
27. egal was sie essen

es gibt keinerlei Garantie die Menge macht das Gift außerdem hat der Körper eine somatische Intelligenz er weiß was gut für ihn ist es sieht gut aus es riecht gut es schmeckt gut es ist gut wir kennen unsere Grenzen und gehen trotzdem über sie dann fängt das Problem an das ist dann aber ein psychologisches und hat unter Umständen mit Prägungen unserer persönlichen Vorfahren zu tun die Lösung macht wir uns nicht zu viele gadanken lebt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 21.02.2018, 06:44
28. Bewusster essen

Scheint eine gute Möglichkeit zu sein, langfristig abzunehmen bzw. das Gewicht zu halten. Wie die Studie es sagt, ist Abnehmen individuell. Für den Einen reicht es auf Zucker zu verzichten, für den ANderen auf Fette? Zucker bzw. versteckte Zucker scheinen wohl das größte Risiko, dick zu werden, zu beinnhalten. Aber: Individuell!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krutschi04 21.02.2018, 06:53
29. Ich muss sagen, dass

diese Sendung sehr informativ war: http://www.ardmediathek.de/tv/Quarks/Kampf-gegen-die-Kilos-wie-endlich-die-/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=7450356&documentId=48873058

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9