Forum: Gesundheit
Diagnose Boreout: Die Mär des süßen Nichtstuns
TMN

Chronische Rückenschmerzen, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Depressionen: Langeweile im Job kann krank machen. Oft fehlt Boreout-Betroffenen ein Ansprechpartner. Doch was hilft, wenn man unterfordert ist?

Seite 1 von 3
wermoe 14.07.2014, 16:13
1. 7,5 Millionen Hartz IV Empfänger

Woran leiden dann ungewollt, weil zu alt, aus dem Arbeitsprozess ausgesonderte, durchaus hoch motivierte und hochqualifizierte Langzeitarbeitslose, die gnadenlos in Hartz IV geparkt werden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 14.07.2014, 16:16
2. Eigentlich gaga aber ist so

Wer schonmal Langeweile im Job hatte weiss das es so ist. Natürlich ist der beschriebene Fall krass. Aber ich denke, dass auch viele graue Fälle von Unzufriedenheit mit dem Job bzw. die berühmte 'Innere Kündigung' mit falscher Belastung der Leute zu tun haben. Man ist eingeengt in ein System von vielen Vorschriften und Regeln und sieht keine Möglichkeiten irgendwas für sich zu verbessern. Also optimiert man in die andere Richtung, möglichst wenig Arbeit für dasselbe gleichbleibende Geld. Ist ja eh alles egal. Unterstützt wird das durch alberne Regeln nach denen viele Mitarbeiter geführt werden ("Viele Überstunden sind geil" "Viele Mitarbeiter sind geil" "Zu Feierabend erreichbar sein ist" etc.), die aber das Wesentlich ausser acht lassen ("Wer einen guten Job macht ist geil"). Aber das Wesentliche kann man halt nicht einfach runterbrechen. Da braucht es Führungskräfte, die sowas sehen und die Mitarbeiter entsprechend motivieren. Aber solche Führungskräfte sind selten, Führungskraft werden hauptsächlich welche die halt dran waren und die auch schon längst nichts mehr kümmert. Wenn man das lang genug treibt gibts irgendwann die Pleite oder die Teilhaber schicken die bösen Berater die dann den ganzen Laden einmal umkrempeln. Das ist dann die Schocktherapie. Das kann gut gehen. Muss aber nicht. Leidtragende sind immer die Angestellten.

Was machen? Keine Ahnung. Wie Sie sehen, seh ich da ein bisschen schwarz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsitsinotis 14.07.2014, 16:16
3. Treffen sich zwei Beamte auf dem Flur:

"Kannst Du auch nicht schlafen?" fragt der eine den anderen mitleidig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unaufgeregter 14.07.2014, 16:24
4. Wo ist das Problem?

Zitat von sysop
Chronische Rückenschmerzen, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Depressionen: Langeweile im Job kann krank machen. Oft fehlt Boreout-Betroffenen ein Ansprechpartner. Doch was hilft, wenn man unterfordert ist?
Umgekehrt wäre mich aber auch nicht recht. Wenn ich im Job nicht zu 100 % ausgefüllt bin, dann danke ich dem lieben Gott. Wer kann schon den Kicker und den Spiegel im Büro lesen?
Ich genieße es und wer meint, dass er wie ein Hamster im Rad für irgendwelche Bosse laufen muss, bitte. Ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
openminded 14.07.2014, 17:12
5.

Ich glaube, ich leide unter dem Missing-Syndrome-Syndrom.

So wie diese ganzen modernen Syndrome ja meist eine gewisse Hilflosigkeit des Betroffenen gegenüber den gegebenen Umständen suggerieren, kann auch ich mir nicht helfen, kann mir ja schlecht ein "echtes" Syndrom aus den Fingern saugen. Und das Problem nun ist:

Auf welche Umstände soll ich jetzt zeitweilige Unzufriedenheit, Faulheit, Selbstzweifel etc. schieben? Ich kann ja nun wirklich nicht selbst für mein Leben verantwortlich sein!

P.S.: Damit keine Missverständnisse aufkommen: Selbstverständlich gibt es psychische Erkrankungen, aber nicht alles muss gleich ein Syndrom oder eine Krankheit sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muskat51 14.07.2014, 18:14
6. Mein ehemaliger Chef

besaß sogar die Dreistigkeit, sich dafür zu entschuldigen, wenn er mir eine Aufgabe geben musste, weil partout niemand anders verfügbar war. Nach über 10 Jahren als gut bewerteter und gut bezahlter Abteilungsleiter wollte "man" mich plötzlich loswerden und plötzlich hatte ich eine toll klingende Stellenbezeichnung bei unverändertem Gehalt, aber ohne den Grund zu erfahren nichts mehr zu tun. Ich habe dann solange die Symptome verschwiegen und meine Energie darauf konzentriert, zurückzunerven, bis ich mit einer zufriedenstellenden Abfindung den Betrieb verlassen konnte. Auch jetzt, nachdem einige Zeit vergangen ist, kann ich allen Zweiflern bestätigen, dass diese Situation die Gesundheit massiv beeinträchtigen kann und "Bore-out" zu Recht als gesundheitliche Störung geführt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 14.07.2014, 19:03
7. Bore-out als taktische Waffe

Nichts Neues im Westen. Jemanden erst die Arbeit wegnehmen, dann den Computer, schließlich das Telefon und das im Einzelzimmer mit Anwesenheitspflicht. Wer wüsste nicht, dass man so versucht, Abfindungen zu sparen, indem man auf Selbstkündigung setzt. Und siehe da, zumeist klappt es...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagenorhynchus 14.07.2014, 19:39
8. meine Güte

wieso kaschieren die Leute denn ihre Untätigkeit?
Rein rechtlich kann ihnen kaum etwas passieren, denn eine Verhandlung vor Gericht, in der es um organisierte Verschwendung geht, mag sich noch nicht mal eine abgedrehte Verwaltung geben.

Also: Tätigkeit einfordern, schriftlich. Interne Versetzung probieren.

Muss man bloß alles erst mal wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 15.07.2014, 23:52
9. Ja, das kenne ich

Dieser Boreout. Wenn man den ganzen Tag ohne Unterlaß auf dem Vorfeld Koffer geschmissen hat weiß man zuhause überhaupt nichts mehr mit sich anzufangen. Zum Kühlschrank gehen, noch ein Bier holen? Zu anstrengend. Das langweilige Fernsehprogramm umschalten? Zu anstrengend. Es ist unglaublich wie gelangweilt man nach kurzer Zeit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3