Forum: Gesundheit
Doping-Fall Scharapowa: So wirkt Meldonium
DPA

Marija Scharapowa wurde des Dopings überführt. Sie hat seit Jahren den Wirkstoff Meldonium genommen. Sportmediziner hatten das Herzmittel für legales Doping empfohlen, seit Jahresbeginn ist es verboten.

Seite 1 von 6
StFreitag 08.03.2016, 15:03
1. Müssen Sportler

regelmäßig diese Liste konsultieren? Muß man sie nicht bitteschön explizit darauf hinweisen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 08.03.2016, 15:52
2. Also, gestern von Mediziner EMPFOHLEN, heute plötzlich böses böses Doping?

Was soll das, bitteschön?
Riecht verdächtig nach Intrigen der Politiker (ratet mal von welcher Hemisphere!) aus.
Arme Maria.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crma 08.03.2016, 16:00
3. @1

Müssen Sportler sich denn jeden Mist reinpfeifen? Wenn ich schon "legales doping" höre, dreht sich mein Magen um. Warum nimmt man über 10 Jahre eine leistungssteigernde Medizin, wenn man, wovon ich bei ihr ausgehe, keinen Herzinfarkt hatte? Also bitte, Sportler sollen Sport machen und sich nicht als Pharmaversuchskaninchen betätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jungletiger9 08.03.2016, 16:10
4. Oh, einen schoenen Gruss ...

Zitat von alex300
Was soll das, bitteschön? Riecht verdächtig nach Intrigen der Politiker (ratet mal von welcher Hemisphere!) aus. Arme Maria.
... in den Osten unseres schoenen Kontinents. Da kann man schone Verschwoerungstheorien stricken. Selbst wenn die neue Regelung alle betrifft, ob in Ost oder West. Und dass einige Sportaerzte die legal verfuegbaren Moeglichkeiten ausreizen, so lange es eben noch legal ist, ist nicht wirklich unplausibel, oder? Etwas anderes ist aber, wenn es denn nicht mehr legal ist. Und da hat die betroffene Sportlerin ja sehr offen erklaert, dass der Fehler auf ihrer Seite liegt. Ich glaube nicht, dass M.S. selbst da eine boese Verschwoerung sieht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Danares 08.03.2016, 16:23
5. Verschreibungspflichtig

Und weder ihr behandelnder Arzt, der das Rezept unterschrieben hat, noch die Apotheke sollen gewußt haben, daß Frau Scharapowa Leistungssportlerin ist? Ja nee, is' klar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrippler 08.03.2016, 16:25
6. Glaubt hier denn jemand im Ernst,

... dass die heutigen Spitzenleistungen im Sport (man vergleiche nur mal die Zeiten im Laufsport vor 100 Jahren und heute) ohne Doping möglich wären ? Jeder Leistungssportler MUSS dopen, sonst wär er keiner. Das ist die traurige Wahrheit. Keiner will Sportler bezahlen oder im TV sehen, die nicht dopen (denn sie kommen erst garnicht bis in die Wettkämpfe). Pech, wer dabei auffällt (oder aufgefallen wird).
Der Vorwurf wegen Meldonium ist dazu noch besonders grotesk aus den hier schon hinlänglich genannten Gründen.

Das ist kein Plädoyer für Doping. Sondern eines gegen die Leistungsgeilheit der Sport-Zuschauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 08.03.2016, 16:26
7. Tennis-Schöne

Schade für den Tennis. Eine Schönheit im Tennissport
verschwindet.
Übrig bleiben wenig ansehnliche Kraftpakete die den
Tennis-Sport schon aus den Top-Sportarten vertrieben
haben und nur noch im Spartenfernsehen zu sehen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 08.03.2016, 16:45
8.

Zitat von Danares
Und weder ihr behandelnder Arzt, der das Rezept unterschrieben hat, noch die Apotheke sollen gewußt haben, daß Frau Scharapowa Leistungssportlerin ist? Ja nee, is' klar...
Ein normaler Hausarzt muss nicht wissen was auf der Dopingliste steht. Da ist die Tennissportlerin allein verantwortlich. Was anderes ist wenn sie das Medikament vom Vereinsarzt bekommen hat.

Verantwortlich ist sie dann zwar selber auch, aber es wäre verständlich dass sie diesem blind vertraut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 08.03.2016, 16:49
9. Auch Freizeitsportler dopen massig, mit Aspirin

Zitat von crma
Müssen Sportler sich denn jeden Mist reinpfeifen? Wenn ich schon "legales doping" höre, dreht sich mein Magen um. Warum nimmt man über 10 Jahre eine leistungssteigernde Medizin, wenn man, wovon ich bei ihr ausgehe, keinen Herzinfarkt hatte? Also bitte, Sportler sollen Sport machen und sich nicht als Pharmaversuchskaninchen betätigen.
Das machen heutzutage auch die Amateurausdauersportler en Masse,

vor einem Wettkampf, sei es Marathonlauf, bzw. Rennradrennen für Jedermann wird einen Tag vorher massig Aspirin geschluckt, damit das Blut dünner und damit schneller durch die Venen jagt, um den Sauerstoff zu transportieren,

dieses Doping ist wirklich ganz legal, die leidtragenden sind dann lediglich die Sanitäter und Notärzte, die verunglückte Hobbysportler einsammeln udn sich dann wundern, warum die Blutung einfach nicht aufhören will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6