Forum: Gesundheit
Doping-Fall Scharapowa: So wirkt Meldonium
DPA

Marija Scharapowa wurde des Dopings überführt. Sie hat seit Jahren den Wirkstoff Meldonium genommen. Sportmediziner hatten das Herzmittel für legales Doping empfohlen, seit Jahresbeginn ist es verboten.

Seite 2 von 6
na!!! 08.03.2016, 16:50
10. Sie hat NICHT gedopt

Der Bericht ist Realitätsfremd
1. Bis 2016 war das Medikament erlaubt, somit nicht als Doping zu bezeichnen.
2. Es gibt eine ganze Reihe erlaubter Doping Mittel z.B. Koffein Bis zu einer bestimmten Menge. ( Kaffee )
3. Der Katalog der unerlaubte Mittel ist so groß das selbst Ärzte sich schwer tun damit. .
4. Über 50 % der Freizeit sportler dopen regelmäßig... Bei einem stadtlauf oder Marathon sind locker 40% gedopt....
5. Die meisten Freizeit sportler wissen gar nicht was Doping eigentlich ist, der Begriff, unerlaubte leistungssteigernde Mittel ist nämlich sehr oberflächlich.
6. Leistungssteigerung im Hochleistungssport ist normal.
( auch im Fussball was viele verneinen)
7. Das Doping der Profis ist weit ungefährlicher als das der leien... Da es medizinisch überwacht u kontrolliert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.piper 08.03.2016, 17:01
11. man merkt gleich, was ein Fachmann ist,

im vorliegenden Fall, eine Fachfrau!
Die Schweinerei ist nicht, dass "plötzlich" das Mittel auf die Dopingliste kommt. Dagegen hat niemand etwas. Die Schweinerei ist die Anwendung des Rückwirkungsprinzips vor allem gegen Marita Koch! Die Mittel, die sie genommen hat, standen nicht auf der List der verbotenen Substanzen. Ungeheuerlich fand ich die Reaktion im Fall des Weltrangvierten im Tischtennis! Da greift man sich wirklich an den Kopf. Und in diesem Zusammenhang: warum hat Timo Boll bei der WM16 nicht gespielt? War er sehr krank, der Arme?
Wann wurde er das letzte Mal auf Dopingmittel kontrolliert? Macht nichts.
Und ist die Klage gegen die Journalisten des Dopingberichtes und gegen ARD über systematisches Doping in Russland schon eingegangen? Und was ist mit Sebastian Coes Klage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 08.03.2016, 17:07
12. Couch Potato Fastival

Doping eindeutig nein, aber wird da nicht etwas übertrieben?
Wenn Meldonium als Doping klassifiziert wird (was eher fragwürdig ist) dann sollten Tennisspieler auch das Recht haben, Turniere in praller Sonne bei über 28C zu boykottieren.
Die Finanzwelt diktiert und Sportler ruinieren ihre Gesundheit - perverser geht es kaum noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy_bcn 08.03.2016, 17:32
13. Heiliger als der Pabst

Wenn so ein Mittel noch 2012 von Medizinern für Sportler empfohlen wird, es 2015 weitverbreitet ist und dann zu einem Kalenderdatum verboten wird, sollte man vielleicht eine Übergangsfrist von 3 oder 6 Monaten einräumen, damit sich dieses Mittel bei den vorher unschuldigen Nutzern auch abbauen kann.
Die Zuschauer wollen Rekorde. Die Sender wollen Rekorde. Die Sponsoren wollen Rekorde. Dann sollte man die Hamster in ihren Rädchen nicht zu sehr gängeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chestbaer 08.03.2016, 17:46
14.

Zitat von Athlonpower
vor einem Wettkampf, sei es Marathonlauf, bzw. Rennradrennen für Jedermann wird einen Tag vorher massig Aspirin geschluckt, damit das Blut dünner und damit schneller durch die Venen jagt, um den Sauerstoff zu transportieren,
Das ist totaler Quatsch (also mag sein, dass einige ausgesprochen unterbelichtete Sportler das machen, aber der vorgeschlagene Wirkmechanismus ist falsch). Aspirin verdünnt nicht das Blut, sondern hemmt die Gerinnung. Dadurch erhöht sich die Sauerstofftransportkapazität in keiner Weise. Der Grund warum trotzdem manche Sportler Aspirin nehmen ist viel eher der schmerzstillende Effekt.
Wollte man Blut 'verdünnen' sollte man vor dem Sport sehr viel trinken. Dadurch sinkt dann aber der Hämatokrit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 08.03.2016, 17:48
15.

Zitat von rrippler
... dass die heutigen Spitzenleistungen im Sport (man vergleiche nur mal die Zeiten im Laufsport vor 100 Jahren und heute) ohne Doping möglich wären ? Jeder Leistungssportler MUSS dopen, sonst wär er keiner. Das ist die traurige Wahrheit. Keiner will Sportler bezahlen oder im TV sehen, die nicht dopen (denn sie kommen erst garnicht bis in die Wettkämpfe). Pech, wer dabei auffällt (oder aufgefallen wird). Der Vorwurf wegen Meldonium ist dazu noch besonders grotesk aus den hier schon hinlänglich genannten Gründen. Das ist kein Plädoyer für Doping. Sondern eines gegen die Leistungsgeilheit der Sport-Zuschauer.
glauben sie,dass es auffallen würde,wenn ALLE Teilnehmer beispielwiese bei der (sehr medikamenten-verseuchten)Tour-De-France 3km/h langsamer durch die Gegend radeln würden?Der Spannung würde es keinerlei Abbruch tun...bei der Leichtathletik (mit ihrem Weltrekord-Fetisch) mag die Sache eventuell etwas anders liegen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nikolaus1 08.03.2016, 18:04
16. Herzsportgruppe

Bei den von Spitzen- und Leistungssportlern eingenommenen Medikamenten müssten sich die Teilnehmer von Herzsportgruppen als die gesündesten Menschen fühlen. Im Ernst: warum wird Marias Diabetes (gerne auch diagnostiziert um Insulin legal dopen zu dürfen) mit Herzmedikamenten mmit fraglichem pharmakologischen Nutzen therapiert?
Und wenn man als Leistungssportler schon was einnimmt - vergewissert man sich nicht dann erst recht der Legalität der Medikamente?!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 08.03.2016, 18:04
17. Rechtsverständnis

Wenn Marija Scharapowa mehrere Jahre Meldonium zur
Leistungssteigerung genommen hat, kann man das zwar
kritisieren, muss aber auch die Umstände betrachten.
Nach ihrer eigenen Aussage hatte sie es zuletzt 2015
bekommen bzw. eingenommen. Wenn Meldonium aber
erst ab Januar 2016 auf der Liste verbotener Substanzen
steht, hat sie n i c h t gedopt, wenn sie es danach nicht
mehr eingenommen hat. Wenn diese Substanz auch nach Monaten noch im Körper nachweisbar ist, kann man sagen, dass sie nicht gedopt hat, unabhängig davon, ob und wann sie von dem Verbot erfahren hat. Man darf niemanden für etwas bestrafen, das zum "Tatzeitpunkt" noch gar nicht strafbar war. Das ist doch ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 08.03.2016, 18:05
18. ?

Zitat von Athlonpower
Das machen heutzutage auch die Amateurausdauersportler en Masse, vor einem Wettkampf, sei es Marathonlauf, bzw. Rennradrennen für Jedermann wird einen Tag vorher massig Aspirin geschluckt, damit das Blut dünner und damit schneller durch die Venen jagt, um den Sauerstoff zu transportieren, dieses Doping ist wirklich ganz legal, die leidtragenden sind dann lediglich die Sanitäter und Notärzte, die verunglückte Hobbysportler einsammeln udn sich dann wundern, warum die Blutung einfach nicht aufhören will.
dass das eine Menge machen -ok.
Dass sich dadurch die Sauerstoffaufnahme verändert, wage ich zu bezweifeln - wer sagt, dass dünnes Blut besser ist als "normales Blut"?
==> Nur Placebo!

Allenfalls minimal schmerztoleranter wird man vielleicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
top28 08.03.2016, 18:14
19.

Und was passiert bei vielen Freizeitsportlern?
Einsicht und Vorsicht?
Der Computer wird trainiert und dann bringt der Postbote eine Packung mit dem estnischen Medikament.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6