Forum: Gesundheit
Downsyndrom: Nun ist es offiziell - Bluttest soll Kassenleistung werden
Getty Images

Hat mein Baby Trisomie 21? Der Bluttest, der Gewissheit bringt, wird jetzt kostenlose Kassenleistung. Glaubt man Kritikern des Verfahrens, ist das kein Grund zum Jubeln.

Seite 2 von 6
ditor 24.03.2019, 11:00
10. Keine Negativentwicklung sichtbar

Zitat von BruceWayne
Jetzt bedeutet also schon die Diagnose eines Downsyndroms zu 90% den Tod des ungeborenen Lebens. Wow! Wo soll das Alles eigentlich noch hinführen. Jeder, der Menschen mit Downsyndrom kennt, weiß, dass sie eine Bereicherung für das Leben sind, wie jedes andere Kind auch.
Bei den bereitsvorhandenen Zahlen sieht man dass die Mehrheitsmeinung ziemlich gefestigt ist.
Wer Menschen mit er(he)blichen Erkrankungen kennt, weiß, dass diese als erste für Tests sind und man sich die Bereicherungsatüde als selbstBetroffener sonstwo hin....... kann, auch wenn sie nochso positiv gemeint ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennylane28 24.03.2019, 11:15
11. Zu eng gesehen

Für mich wird die Diskussion um den Test zu eng geführt. Es gibt Trisomien mit denen Kinder nicht lebensfähig sind, z.B. T13. Ich bin selber Betroffene. Hätte ich von dem Test gewusst, wäre es mir erspart geblieben meine Tochter in der still gebären zu müssen! Wenn die Alternative Totgeburt oder Verlust des Kindes nach ein paar Wochen Lebenszeit ist, dann doch bitte Abbruch in der 12SSW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiesch 24.03.2019, 11:25
12. Testgenauigkeit

Was man immer beachten sollte ist, dass die Testgenauigkeit (1 auf 1000 falsch positiv) auch medial sinnvoll eingeordnet werden sollte. Klingt ja erstmal super 1 von 1000. Auch die Erkennungsrate liegt bei 99% offenbar.

Heist in der Praxis aber: Da zwischen 0,1% (junge Mütter) und 0,3% (ältere Mütter) der Kinder betroffen sind je nach Alter (also 1 von 1000 bis 3 von 1000) werden bei 1000 tests zwischen 2 und 4 Kinder positiv getestet. Eins davon ist das falsch positive.
Das macht immerhin eine Wahrscheinlichkeit von 25% - 50% das eine Positivdiagnose falsch ist. Auch das sollte den Eltern bewusst sein und zumindest noch ein weiterer Test zur Absicherung der Diagnose gemacht werden.

Leider sind solche unintuitiven statistischen Effekte gerade im Medizinbereich sehr häufig und es wäre gut mal die Menschen dafür zu sensibilisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gleichstrom 24.03.2019, 11:31
13.

Ich hab schon viele Leute getroffen, die durch Arbeitsunfälle Finger verloren hatten.

Keiner von denen hat etwas gegen Unfallverhütungsmaßnahmen.

Bereicherung hin oder her, wenn bereits ein teilweise normales Leben als großartige Leistung hochgejubelt wird, stellt sich die Frage, wie großartig das Leben sein kann, in dem Normalität behandelt wird, als habe man Großartiges geleistet.

... aber eine generell wissenschaftsfeindliche Grundstimmung kann auch hier wieder eine schlecht gespiete Überlegenheit in Menschlichkeit in die Öffentlichkeit kotzen, die ohnehin niemand glauben kann. Wieviel Gefallen tue ich einem Menschen damit, ihn in Existenz zu bringen wenn ich weiß, daß er sehr viel länger auf Hilfe und Assistenz angewiesen sein wird, als ich diese garantieren kann, die ich über meinen Tod hinaus, über Jahrzehnte hinaus, überhaupt nicht garantieren kann?

Und wie wenig vom Menschen nehme ich wahr, wenn ich pauschal Inhaber einer bestimmten Behinderung als bereichernd, positiv etc darstelle, als komme es überhaupt nicht mehr auf den einzelnen Menschen an, sondern bestehe dieser nur aus seiner Behinderung?

Sorry, aber an anderer Stelle macht man sich mit solchen Behauptungen zurecht unmöglich, man denkt da etwa an das Organisieren eines Bassgitarristen durch Eric Theodore Cartman: "Token! Ihr seid Neger, geh in den Keller, da muß irgendwo eine Bassgitarre sein!"

Weil Neger das können. Und Down-Syndrom-Inhaber sind alle lieb, nett, albern und das personifizierte Gute!

Was nebendran nicht stimmt - auch Behinderte können launisch, aggressiv, selbstsüchtig sein.

Da gibt es viel mehr zu zu sagen, aber ich fasse es hier mal kurz: Glaubt irgendwer, ein Mensch mit Down-Syndrom würde dieses nicht freiwillig sofort loswerden, wenn er könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 24.03.2019, 11:31
14. Kaffeesatz entscheidet über Leben und Tod

Downsyndrom ist nicht heilbar. Was bringt der Test also? Er stürzt die Mütter in ein grausames Dilemma: Sollen sie ihr Kind töten oder nicht. Das ist deshalb so brutal, weil der Test ungenau ist: Tausende Kinder werden fälschlicherweise als Downsyndrom ausgewiesen, obwohl nichts ist. Und darauf aoll die Mutter eine Entscheidung über Leben und Tod fällen? Ich habe erlebt, wie schon die Nackenfaltenmessung Mütter traumatisieren kann, das wird jetzt viel schlimmer. Eines liefert der Test nämlich nicht: Gewissheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 24.03.2019, 11:42
15. ...

"Hurra", genetische Selektion als Kassenleistung. Entsetzlich!! Die Gesundheitspolitik geht hier eindeutig den falschesten Weg, den sie nur gehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 24.03.2019, 11:45
16. Ich verurteile doch niemanden

Der ein Kind mit Down Syndrom aufzieht? Das ist doch deren Sache. Wir haben das Geld für den Test allerdings gezahlt und wir hätten abgetrieben, wenn er positiv geworden wäre. Bei solch einer Entscheidung ist es mir auch völlig egal, was andere davon halten. Und zu dem blöden Argument, dadurch würde ein Leben verhindert werden: Letztlich wird dadurch ja auch ein anderes Leben ermöglicht. Also zählt das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerLaunige 24.03.2019, 12:05
17. Betref. Deutsches Downsyndrom InfoCenter

Gut möglich, dass das jetzt Leute nutzen um gegen Menschen mit Tri-21 zu stänkern. Die Verantwortung dafür aber nicht diesen Leuten sondern den Schwangeren die den Test nutzen zuzuschieben ist doch aber moralisch gesehen unterste Schublade.
Gut das sich der Ausschuss nicht auf die ganzen fadenscheinigen Begründungen eingelassen hat und es jetzt zur Kassenleistung wird.
Nichtsdestotrotz müssen natürlich auch die Eltern die sich für ein Kind mit Tri-21 entscheiden besser abgesichert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mutter zweier Kinder 24.03.2019, 12:10
18.

Für alle, die glauben Bescheid zu wissen: Menschen mit Trisomie 21 sind nur krank, wenn sie wie Ottonormalo eine Krankheit haben. Ansonsten sind sie gesund und haben ein Chromosom mehr als Ottonormalo, empfinden Freude, sind mal traurig, führen ein Leben wie du und ich. Ich muss auch mal zum Arzt, beherrsche nicht alles und bin nicht Einstein. Die Befürworter des Test ähneln mir und Menschen mit Downsyndrom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattoregiert 24.03.2019, 12:33
19. Ein Stück Freiheit

denen gegeben , die Verantwortung ein ganzes Leben lang übernehmen müssen , oder wollen ! Andere sollen , so sie nicht betroffen sind , einfach den Mund halten und diese Kinder nicht als als süße Maskottchen hochhalten und meinungsbildend zu mißbrauchen . Sie alle sind einfach , lieb frech ,lustig ,traurig , brav und wild und Freudespender für Eltern Geschwister und Großeltern !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6