Forum: Gesundheit
Drogenbericht 2016: Weniger Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen
DPA

Alkohol, Tabak, Legal Highs: Laut dem Drogenbericht der Bundesregierung nimmt die Zahl der rauchenden und trinkenden Jugendlichen ab. Problematisch ist aber ihre Internetnutzung.

Seite 1 von 3
fatherted98 09.06.2016, 13:29
1. Die Internetnutzung?

...wohl vor allem die Mobilfunk-Internetnutzung. Die mobilien Zombies die durch unser Land wandern, mit dem Blick auf ihr Smart-Phone, würde einem Ausseridischen genau den richtigen Eindruck unserer Spezies vermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skr72 09.06.2016, 13:56
2. Opfer des Drogenkriegs

Was hier vergessen wird zu erwähnen, dass trotz Drogenkrieg täglich 4 Tonne Gras in D geraucht wird und das die Mafia daran einen Jahresumsatz von ca. 15 Mrd € geschenkt wird, steuerfrei! Dass allein 2015 in D über 200.000 Konsumenten Stress mit der Polizei hatten und dabei fast keine Dealer oder Großhändler belangt wurden. Unsere Polizei kümmert sich wenig um unsere Sicherheit sondern jagt lieber Kiffer, zur PR von Unionspolitikern um zu demonstrieren, welcher harter Hund sie sind. In Berlin gab es im letzten Jahr über 70.000 Polizeistunden im Görli. Dabei wurden pro gefundenes Gramm Gras im Durchschnitt 4 Polizeistunden verschwendet. Die Verfahren wurden meisten eingestellt.D.h.eine sinnlose Polizeistrategie auf Kosten der Sicherheit. Und die vielen unnötigen Drogentoten: Jeder einzelne wäre vermeidbar. Zunahmen sind gar nicht akzeptabel. Die Bilanz der Stammtisch-Drogenpolitik könnte kaum verherender sein. Mortler muß weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticalsitizen 09.06.2016, 14:11
3. E-Kommerz-Netz - (früher Internet) Nutzung und mangelnde Bildung..

sind gute Voraussetzungen für den rechtsbefreiten und steuerbefreiten E-Kommerz, aus Menschen Marionetten zu machen, nicht nur im Zusamenhang mit Straßenbenutzung und "Smartfone".
Und das ganze wird blind und sinnfrei gefördert. Breitband für Alle, Digitale Agenda

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SarahMue 09.06.2016, 14:13
4. nicht lernfähig

Leider ist Frau Mortler eine komplette Fehlbesetzung. Die Fehler der Vergangheit werden wiederholt. Argumentativ ist sie ihren Kritikern noch nicht einmal ansatzweise gewachsen. Dabei sind die Fakten eindeutig: Eine Entkriminalisierung hilft den Konsumenten, dem Staat und reduziert langfristig den Konsum. An der rationalen Lösung führt kein Weg vorbei. Es fragt sich nur wann auch Deutschland zu dem vernünftigen Schritt bereit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankasten 09.06.2016, 14:15
5. Die Drogenbeauftragte... eine völlig sinnfreie Institution?

Haben die Statistiken der Drogenbeauftragten und das BtMG schon einmal irgendwann nachweislich einen Drogentoten verhindert? Ich denke nicht.

Also warum wird der Klimbim dann veranstaltet und bezahlt?

Ich persönlich verstehe ja unter einem "Drogenbeauftragten" eher etwas anderes. Irgendjemand sollte den Auftrag haben, daß legal und in ausreichernder Menge und Qualität Drogen ins Land kommen. Das Drogenbeauftragt(in).

Arbeit oder Geiz oder Machtgeilheit Milliarden scheffeln als Drogen einzustufen, darauf kommt von den Puritanern ganz klar keiner. Wie auch, ist ja ihr ureigenstes Spiel.

Na, man sollte halt immer vergleichen. Der Straßenverkehr fordert immerhin fast drei mal so viele Todesopfer und 393.744 Verkehrsunfallopfer in 2015. Könnte schon sein, daß tägliches Pendeln zur Arbeit (die berühmte Mobilität) wesentlich gefährlicher ist als verantwortungsbewußter Drogenkonsum. Zumal die Unfallopfer naturgemäß oftmals nicht die Unfallverursacher sind, mithin ohne eigenes Verschulden getötet oder schwer verletzt werden. Beim Drogenkonsum weiß ich am Ende dann wenigstens, warum es zu Ende ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Du_bist_Bob 09.06.2016, 14:26
6. Alkohol und Zigaretten verbieten sofort!

Als Vergleich:
4,7 Millionen Menschen in Deutschland rauchen, 9,5 Millionen Menschen in Deutschland konsumieren Alkohol in gesundheitlich riskanter Form, die Zahl der Medikamentenabhängigen wird auf mindestens 1,4 Millionen geschätzt.

Etwa 1,3 Mio. Menschen gelten als alkoholabhängig. Nur etwa 10 Prozent unterziehen sich einer Therapie - oft erst viel zu spät nach 10 bis 15 Jahren einer Abhängigkeit. Jedes Jahr sterben in Deutschland 74.000 Menschen an den direkten und indirekten Folgen ihres Alkoholmissbrauchs. Die volkswirtschaftlichen Kosten belaufen sich auf 26,7 Milliarden Euro, davon sind allein 7,4 Milliarden direkte Kosten für das Gesundheitssystem.

Jährlich sterben in Deutschland etwa 110.000 Menschen an den direkten Folgen des Rauchens. Zusätzlich ist von etwa 3.300 Todesfällen durch Passivrauchen auszugehen.
Quelle: Drogenbeauftragte.de

selbst der Artikel schreibt: "Allerdings müssen immer noch jedes Jahr in rund 15.500 Fällen Kinder zwischen 10 und 17 Jahren wegen Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus".Wieviel Fälle des verbotenen Cannabis gibt es? Und Alkohol ist für unter16/18 jährige auch illegal.

Also entweder verbietet das Parlament Alkohol und Zigaretten oder es legalisiert Cannabis. !!!
Cannabis ist eine Droge mit starken möglichen Nebenwirkungen, deshalb muss sie aber nicht verboten sein (siehe Alkohol/Zigaretten)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutes_essen 09.06.2016, 14:37
7.

Zitat von frankasten
Ich persönlich verstehe ja unter einem "Drogenbeauftragten" eher etwas anderes. Irgendjemand sollte den Auftrag haben, daß legal und in ausreichernder Menge und Qualität Drogen ins Land kommen. Das Drogenbeauftragt(in).
Naja, bei der Drogenberatung können die dir auch nicht sagen was am geilsten knallt und welcher Dealer grade Happy Hour hat.
Also am besten auch mit abschaffen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberwoelfin 09.06.2016, 14:41
8. Was dabei immer

vergessen wird: Ja, es gibt sicher Leute, die internetsüchtig sind. Das ständige Starren auf Handybildschirme macht auch nicht jeden klüger. Aber die meisten Leute, die da als internetsüchtig hingestellt werden, haben dafür ihren Fernseher aus ihrem Leben verbannt. Statt passiv zu glotzen wird aktiv kommuniziert, gelesen, gespielt usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksen 09.06.2016, 14:47
9.

Zitat von Du_bist_Bob
Als Vergleich: 4,7 Millionen Menschen in Deutschland rauchen, 9,5 Millionen Menschen in Deutschland konsumieren Alkohol in gesundheitlich riskanter Form, die Zahl der Medikamentenabhängigen wird auf mindestens 1,4 Millionen geschätzt. Etwa 1,3 Mio. Menschen gelten als alkoholabhängig. Nur etwa 10 Prozent unterziehen sich einer Therapie - oft erst viel zu spät nach 10 bis 15 Jahren einer Abhängigkeit. Jedes Jahr sterben in Deutschland 74.000 Menschen an den direkten und indirekten Folgen ihres Alkoholmissbrauchs. Die volkswirtschaftlichen Kosten belaufen sich auf 26,7 Milliarden Euro, davon sind allein 7,4 Milliarden direkte Kosten für das Gesundheitssystem. Jährlich sterben in Deutschland etwa 110.000 Menschen an den direkten Folgen des Rauchens. Zusätzlich ist von etwa 3.300 Todesfällen durch Passivrauchen auszugehen. Quelle: Drogenbeauftragte.de selbst der Artikel schreibt: "Allerdings müssen immer noch jedes Jahr in rund 15.500 Fällen Kinder zwischen 10 und 17 Jahren wegen Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus".Wieviel Fälle des verbotenen Cannabis gibt es? Und Alkohol ist für unter16/18 jährige auch illegal. Also entweder verbietet das Parlament Alkohol und Zigaretten oder es legalisiert Cannabis. !!! Cannabis ist eine Droge mit starken möglichen Nebenwirkungen, deshalb muss sie aber nicht verboten sein (siehe Alkohol/Zigaretten)
Nur weil Sie Ihr Cannabis nicht legal rauchen dürfen, wollen Sie anderen den Alkohol und die Kippen streitig machen? Kommt da irgendwie ein suchtspezifisches Verhalten durch bei so einem aufgeregten Kommentar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3