Forum: Gesundheit
E-Bikes: Die Rentner-Drohnen sind los
DPA

Fahrprüfung? Nö. Seh- oder Hörtest? Ach was. Zurechnungsfähigkeit? Egal. E-Bike-Fahren darf jeder, können tun es nur die wenigsten. Holt die Kinder von der Straße, warnt Traditionsbeweger Achim Achilles.

Seite 1 von 18
rumpelstilzchen1980 05.05.2015, 15:42
1.

Den Artikel sollte man lieber zu Autos schreiben.
Da sterben wirklich Menschen. Bei E-Bikes ist das Risiko bisher in Relation marginal.

Aber Autofahrer überrollen jedes Jahr zwei Kindergärten.... Das ist normal?

Beitrag melden
Mehrleser 05.05.2015, 15:42
2.

Gute Überschrift, Artikel hat leider das Thema verfehlt!

Ich erlebe als klassischer Pedalradler sehr häufig ältere Ausflügler auf ihren Elektrorädern, die mit der Wahrnehmung des umgebenden Verkehrs überfordert sind. Die versunken in ihre Gespräche die Glocke entgegenkommender Räder auf dem Radweg überhören und weiter nebeneinander auf Kollisionskurs bleiben. Die in voller Fahrt vom Radweg quer über die Landstraße in einen Seitenweg abbiegen, so dass Autofahrern nur die Vollbremsung bleibt. Die an Kreuzungen und Einmündungen ihre Geschwindigkeit unterschätzen und mangels Bremsvermögen andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Bei allem Wohlwollen für Mobilität im Alter, eBiker bereiten mir oft Sorgen.

Beitrag melden
flushbush 05.05.2015, 15:42
3. Seit dem ich ein e-bike habe fahre ich mehr als sonst

und viel weiter als vorher auf dem cross bike, und wer sagt das das fahren auf dem e-bike ja kein richtiger"sport" ist soll doch mal 80 km fahren, danach bin ich genauso fertig wie nach 50 km auf dem 'normalen" rad. Rentner und Scheintote sind im Strassenverkehr immer ein problem, und ich sehe solche typen lieber auf einem e-bike als hinter dem steuer eines 2 tonnen plus SUV's

Beitrag melden
hjcatlaw 05.05.2015, 15:43
4. Das ist sooo

typisch deutsch! Kaum wird ein Bereich als unreglementiert entdeckt, erhebt sich des Deutschen Stimme und fordert Regeln, Prüfungen, Eignungskontrollen, Hör- und Sehtests. "Die spinnen, die Teutonen!"

Beitrag melden
Here Fido 05.05.2015, 15:43
5. Ähm

"Rollende Mensch-Batterie-Packen verdrängen einen seit mehr als 100 Jahren bewährten und lieb gewonnenen Verkehrsteilnehmer - den höflichen Radfahrer, der bereits unter Segways, Liege- und Lasträdern zu leiden hat."

Wo gibt es den, den höflichen Radfahrer? Der ist doch seit gefühlt 50 Jahren ausgestorben.

Ich sehe täglich nur Fahrrad-Rüpel, die sich nicht im geringsten um die Verkehrsregeln scheren und sich dazu noch automatisch im Recht wähnen.

Beitrag melden
claus75019 05.05.2015, 15:45
6.

Der kleine Bruder nennt sich Velib und ist halbstündlich ausleihbar. Da werden Besucher die Sehenwürdigkeiten bewundern wollen mit einem Fahrrad bewaffnet. Und weil sie schon als Fussgänger meinen keine Verkehrsregeln beachten zu müssen, haben sie mit Velib ganz neue Möglichkeiten des Abenteuerurlaub in der Grossstadt.
Eigentlich ist die Sache ganz gut nur wenn man auf dem schmalen Radweg endlich ein Velib überholt hat um dann an der roten Ampel wieder überholt zu werden ...

Beitrag melden
Thore_S. 05.05.2015, 15:53
7. Mal langsam

Ehrlich, 45 km/h ist jetzt keine Geschwindigkeit, die aus der Welt eines Sportfahrers liegt - 25 km/h und mehr ist als Durchschnittsgeschwindigkeit für viele ebenfalls normal. Ich spreche hier nicht von extrem ambitionierten Fahrern, sondern von durchschnittlich aktiv-sportlichen Fahrern, wie es viele gibt.
Die Fahrfähigkeit von Führerscheininhabern wird auch nicht immer wieder neu geprüft und hier sitzen die Leute in schnellen und extrem schweren Geschossen mit großer Angriffsfläche. Sorry, mir fehlt die Verhältnismäßigkeit.
Fahrräder sollen schlicht und einfach den Qualitätsvorschriften (stabiler Rahmen, gute Bremsen etc.) entsprechen, wenn sie verkauft werden und dann soll jeder selber gucken. Ich habe das Gefühl, hier wird gerade ein künstliches Problem geschaffen, welches ich so nur bedingt sehe.
Und ganz nebenbei wäre es einfach zu begrüßen, wenn es mehr ausgebaute Fahrradstraßen geben würde, so wie man es in den Niederlanden, Dänemark und Schweden findet. Da wäre der Sicherheit sicher mehr geholfen als neue Regularien gegen Radfahrer.
Ich habe das Gefühl, hier wird ein künstliches Problem erzeugt bzw. ein anderes naheliegendes gleichzeitig völlig ignoriert.

Beitrag melden
pr@ 05.05.2015, 15:55
8.

Zum Glück ist das Ganze ironisch gemeint.
Was ich nur nicht verstehe: warum wird Armin auf dem Rad fahrend von Pedelecs überholt?
Gar keine Ehre?
Meistens fährt die Pedelec-Gemeinde so langsam und mit so wenig Unterstützung, dass es dazu eh nicht kommt. Da scheint die Angst so stark mitzufahren, dass der Akku mal leer sein könnte, dass wiederum kaum einer gebraucht werden würde.
Aber: immerhin gut, dass sich überhaupt (wenn auch nur wenig) bewegt wird. Als Rennradfahrender ist das einfach nur zu begrüßen, denn es schult immer auch den autofahrenden Radfahrer.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 05.05.2015, 15:57
9.

»Je nach Lage setzt er den selbstgerechten Ökoopferblick des Radfahrers auf oder aber das arrogante Motorengesicht des Tiefergelegten: auf dem Radweg der König, auf der Straße die schützenswerte Minderheit.«

Lieber Achim Achilles,
erstmal die Grundlagen. Was Sie hier »Straße« nennen, heißt in der StVO »Fahrbahn« und ist die Piste, auf der Fahrzeuge grundsätzlich zu fahren haben.
(Zur Straße gehören neben der Fahrbahn sämtliche Parkstreifen, Radwege, Bürgersteige, Baumreihen und Vorgärten.)
Radfahrer müssen nur dann auf den »Radweg«, wenn dieser 1) mit einem blauen Lolli ausgeschildert ist, 2) dorthin führt, wo sie hinwollen, 3) straßenbegleitend ist, 4) benutzbar ist. In Hamburg dürfen Sie getrost davon ausgehen, dass bei mindestens 70 % aller mit 1) markierten »Radwege« wegen 4) und teilweise 3) die Benutzungspflicht entfällt: Bistrotische, Mülltonnen, Falschparker, Baustellen, ...
Übrigens darf die »große Schwester« der E-Bikes, also die Möchtegern-Wespe mit Versicherungskennzeichen, NICHT auf einen solchen Radweg. Auch nicht auf Waldwege und ähnliches - alle blau ausgeschilderten Wege sind für die flotten Brummer absolut tabu. Das muss allerdings in die Hirne der Fahrer(innen) rein.

Im Übrigen stellen weite Teile der Bevölkerung dank der E-Bikes fest, dass die meisten »Radwege« nicht zum Radfahren mit mehr als 10 km/h geeignet sind. Das ist das Positive an den Problemen.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!