Forum: Gesundheit
E-Bikes: Die Rentner-Drohnen sind los
DPA

Fahrprüfung? Nö. Seh- oder Hörtest? Ach was. Zurechnungsfähigkeit? Egal. E-Bike-Fahren darf jeder, können tun es nur die wenigsten. Holt die Kinder von der Straße, warnt Traditionsbeweger Achim Achilles.

Seite 4 von 18
Hanz Gruber 05.05.2015, 16:38
30. Huih

Die Geschwindigkeit von E-Bikes können leicht vom Fahrer unterschätzt werden, gerade weil entsprechendes Messgerät und die zur Geschwindigkeit passende körperliche Anstrengung fehlen. Das ist natürlich auf leeren Radwegen und Straßen kein Problem. Dort wo sich aber Radfahrer und Fußgänger den Weg teilen und getümmel herrscht, wird die unterschätzte Geschwindigkeit schon zum Problem. Wir sprechen hier ja nicht von sportlichen Radfahrern die sich an hohe Geschwindigkeiten herantrainiert haben, sondern sondern Laien auf Rausch.

Beitrag melden
brille000 05.05.2015, 16:38
31. Dummdreist

So würde ich diesen Artikel beschreiben. Da wollte wohl wieder mal einer mit lustigen Redewendungen fix Kasse manchen. Nun, Papier und/oder die Speichermedien sind geduldig. Sinvoller wäre es, wenn jener sich mal aktiv und da meine ich in persona sich mit dieser Technik der Fortbewegung auseinander setzen würde, aber das erfordert ja bekanntlich einen gewissen Aufwand und den wollen und/oder können diese Scheinakrobaten des Denglewortes nicht treiben. Schade, der Platz war wahrlich verschenkt.

Beitrag melden
benmartin70 05.05.2015, 16:46
32.

Zitat von Here Fido
Ich sehe täglich nur Fahrrad-Rüpel, die sich nicht im geringsten um die Verkehrsregeln scheren und sich dazu noch automatisch im Recht wähnen.
Bitte den "Fahrrad-Rüpel" durch/mit Auto-Rüpel ergänzen bzw ersetzen, dann passt's....
Täglich....

Beitrag melden
hayakyu-ou 05.05.2015, 16:48
33. E-Bike-Unsinn

Ich habe alles Verständnis für das Bedürfnis älterer Menschen ihre Alltagsmobilität durch ein elektrisch unterstütztes Fahrrad zu erhöhen. Daraus ergeben sich sicher auch Probleme im Alltag, für die in wenigen, bestimmten Fällen durchaus rechtliche Regulierungen überlegenswert sind.
Was mir allerdings schleierhaft ist und bleibt, warum gesunde und sportliche Menschen ein praktisches und gesundes Fortbewegungsmittel, mit einer sehr guten Ökobilanz, durch die Kombination mit einem m.E. unnötigen Elektromotor komplett versemmeln? Der Strom für das Motörchen, das den Piloten auf wahlweise 25 oder 45 km/h beschleunigt, muss ja auch erstmal produziert werden, das ja nur zum kleinen Teil in Form von Ökostrom.

Beitrag melden
kugelsicher 05.05.2015, 16:48
34. Schneise des Grauens

Bombe geschrieben, selten so gelacht.

Beitrag melden
friedhelm.wagener 05.05.2015, 16:49
36. Hurra wir haben ein Problem entdeckt

Manche Menschen haben es sich zum Hobby gemacht: Problem suchen. Und haben sie was gefunden kommen schon die Forderungen: Gesetzt; Untersuchungen; Vorschriften; Abschaffen etc.
Gesellen Sie sich doch zu den EU Parlamentariern, die sind Profis darin Lösungen zu suchen, für die wir noch keine Probleme haben. Krumme Gurken; Ölkännchen; Verteilerkreise, Glühbirnen; einjähriger TÜV etc. Da haben Sie dann wieder genug zu schreiben.
Was ist bloss aus dem Spiegel geworden!?

Beitrag melden
charlybird 05.05.2015, 16:52
37. Hier

hat der gute Achilles aber mal so richtig hingelangt. Liest sich ein bisschen, wie ein zu weit gefächertes Exposé für ein neues Programm von Dieter Nuhr, die Rasenden Rentner, oder so ähnlich. Aber in der Kurz-Bio steht's ja schon: Qualität kommt von Qual, das sage ich nur: Kunst kommt von Können. Lassen Sie sich nicht so oft überholen Achim. Üben.

Beitrag melden
lalito 05.05.2015, 16:56
38. Bisschen unbedacht hingeschmiert . . .

. . . vieles just wrong und lediglich leidlich lustig.

AusLAUFmodell basht hippes E-rfolgsmodell, tscha, so kann's kommen.

Beitrag melden
doppelpunkt 05.05.2015, 16:57
39. Ähm

Zitat von Hanz Gruber
Die Geschwindigkeit von E-Bikes können leicht vom Fahrer unterschätzt werden, gerade weil entsprechendes Messgerät und die zur Geschwindigkeit passende körperliche Anstrengung fehlen. Das ist natürlich auf leeren Radwegen und Straßen kein Problem. Dort wo sich aber Radfahrer und Fußgänger den Weg teilen und getümmel herrscht, wird die unterschätzte Geschwindigkeit schon zum Problem. Wir sprechen hier ja nicht von sportlichen Radfahrern die sich an hohe Geschwindigkeiten herantrainiert haben, sondern sondern Laien auf Rausch.
Die Geschwindigkeit von Kraftfahrzeugen kann leicht vom Fahrer unterschätzt werden, gerade weil entsprechendes Messgerät und die zur Geschwindigkeit passende körperliche Anstrengung fehlen. Das ist natürlich auf Straßen kein Problem. Dort wo sich aber Verkehrsteilnehmer den Weg teilen und Getümmel herrscht, wird die unterschätzte Geschwindigkeit schon zum Problem. Wir sprechen hier ja nicht von sportlichen Formel-1-Rennfahrern die sich an hohe Geschwindigkeiten herantrainiert haben, sondern von Laien auf Rausch. :-)

Beitrag melden
Seite 4 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!