Forum: Gesundheit
E-Bikes: Die unterschätzten Zweiräder
dapd

E-Bikes machen faul? Mitnichten! Immer mehr Profis setzen sie im Training ein, Freizeitradler gleichen damit Leistungsunterschiede aus. Und wer schwer krank war, tut sich mit dem Elektrorad leichter, überhaupt wieder Sport zu machen.

Seite 2 von 15
wakaba 19.07.2012, 11:30
10. Grausligste Zeitgenossen machen Wellness

Zitat von velo.c.raptor
Seniorenresidenz, Bereich: betreutes Radeln. 70 ist das neue 30. Die Konsumenten werden immer älter und die Industrie stellt sich darauf ein.
E-Bikes machen alt und hässlich - man sieht nur fette untrainierte Fahrer die den Motor auf höchster Hilfstufe laufen lassen und dazu leicht pedalieren. Zudem sind die Teile teuer und technisch unter aller Sau.

Gehört halt zur Bespassungsindustrie fürs Konsumvieh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyolito 19.07.2012, 11:51
11. optional

So wie die meisten eBiker treten, wäre es ehrlicher einfach die Beine baumeln zu lassen.

Ein weiteres Problem das ich als Mountainbiker in den Bergen beobachte ist, dass untrainierte/alte Fahrer in Höhen vorstoßen, die sie beim runterfahren technisch gnadenlos überfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 19.07.2012, 11:58
12. Ganz genau

Zitat von Romanum
Anstregung, Schweiss und den inneren Schweinehund zu besiegen macht für mich erst den Reiz aus, ansonsten kann ich´s auch sein lassen.
Genau. Das ganze nennt sich auch Disziplin und genau hier liegt ja die Herausforderung und der Reiz an diesem Sport. Wenn ich schneller in der Landschaft umhergurken will fast ohne jede Anstrengung, nehme ich lieber gleich das Motorrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hufeisennase 19.07.2012, 12:02
13. Die Folgen

Mal sehen, ob die E-Bike-Euphorie anhält, wenn der erste Akku schlapp macht und 400 Euro für einen neuen locker gemacht werden müssen. Und wenn dann noch die Antriebseinheit ausfällt oder die die Steuerung den Geist aufgibt, dürften viele E-Bikes auf dem Schrott landen.
Das einzige was akzeptabel ist, das E-Bike als "Einstiegsdroge" zum Radfahren zu nutzen. Was gar nicht geht, mit E-Bikes Wälder und Berge weiter zu missbrauchen. Das braucht kein Lebewesen dieser Welt. Das Ergebnis ist auf Foto 3 eindrucksvoll zu sehen - vor dickbäuchigen Fahrrad-auf-der-Kupplung-transportierenden (Aufs Dach kriegt man die schweren Dinger vermutlich nur noch mit einem Kran) ist man bald im entlegensten Winkel dieser Welt nicht mehr sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 19.07.2012, 12:16
14. .

Zitat von gzsz
Das Teil habe ich mir gekauft um nicht 2 km mit meinem 3,5l Auto fahren zu müssen.
Sie kaufen sich für 2Km ein Pedelec? Meinen Sie 2Km Reichweite oder Höhenunterschied?!

Zitat von gzsz
Neidisch? ;-)
Überhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaphod02 19.07.2012, 12:23
15. Eher überschätzt :-)

Oh Spiegel - denk' 'mal...
Was bleibt vom Artikel-Titel übrig:
Daß Kranke, Schwache, Gehandicapte und Rekonvaleszenten jedes halbwegs vertret(!)bare Werkzeug nützen sollten, um frische Luft zu kriegen - keine Frage.
...aber Gesunde konterkarieren mit Pedelecs die Effizienz ihres Trainings und nebenbei den Umweltschutzgedanken drastisch.
Wer als flotter Radfahrer mit gepflegten 30km/h über'n Radweg rollt - sieht sich ab sofort mit adrenalingeschwängerten "Alten" konfrontiert, die mit 40km/h und sekundenlangem Reaktionsverhalten von vorne und von hinten ungebremst auf Lücken zuhalten. Das wird noch ordentlich krachen.
Ja doch - natürlich werde auch ich langsamer und älter, aber deswegen muß ich lange nicht jedem Gimmick hinterlaufen...
...werde aber akkulose Räder und Füße :-) solange zur Selbsterhaltung nutzen, bis ich mehr als ein "Pedelec" benötige.
"Im Spitzensport angekommen" - nee, an den Haaren herbeigezogen. Wenn der Trainer nicht mit der flotten Dame mitkommt - das hat höchstens mit zuwenig Sport :-) , aber nicht
mit im Spitzensport angekommen zutun. Technik/Koordination mit einem Pedelec "schonend" trainieren, naja, das ist alles andere als ein Massenstandard...
"Bessere" Motoren und Akkus? Unsinn - hier stagniert das Leistungs/Gewichtsverhältnis eher, weil physikalisch und chemisch mit momentaner Akkutechnik nicht mehr zu holen ist.
Zudem wird die reale Reichweite nach Erwerb dieser Fahrstühle täglich sinken. Das mag sich technisch verbessern, aber...
..."kein" Mensch braucht diese mobilen Wegwerfkisten.
Wie bekloppt ist diese Welt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berufspessimist 19.07.2012, 12:30
16. Gesunde Freizeitradler(Sportler)/ Mountainbiker als Alternative ?

Mit Erstaunen stelle ich fest, daß hier die unsagbar sportlichen Freizeitradler ihrem Selbstwertgefühl Luft zu machen versuchen. Rücksichtslose Freizeitradler ( und in der Mehrzahl vorhandene) Mountainbiker haben auch nichts im Wald verloren. Ich fahre ohne E-Bike normal Fahrrad, bin nicht alt und auch nicht häßlich, erkenne aber auf jeden Fall an, dass E-Bikes therapeutisch und für ältere Menschen geeignet sind, sich ohne Angst der Bewegung zu nähern. Ob das allen umherrrasenden " Sportlern " nun passt oder nicht - dieser Trend ist nicht aufzuhalten; eben so wenig wie die Rücksichtslosigkeit der
Radsportler zu verhindern ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billhall 19.07.2012, 12:37
17. Dieser Artikel

Zitat von sysop
E-Bikes machen faul? Mitnichten! Immer mehr Profis setzen sie im Training ein, Freizeitradler gleichen damit Leistungsunterschiede aus. Und wer schwer krank war, tut sich mit dem Elektrorad leichter, überhaupt wieder Sport zu machen.
Dieser Artikel wurde Ihnen von den deutschen E-Bike und Fahrradhelm-Herstellern präsentiert.
Werbung ist übrigens nach wie vor als Werbung zu kennzeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONtanität 19.07.2012, 12:45
18. Wirklich interessant

Zitat von agrippinensium
um Fahrradfahren zu dürfen, darf nicht zu alt sein, muss gesund und pathologisch Ergeizig sein. Das habe ich aus den vorhergehenden Kommentaren rausgelesen. Wenn EBikes dabei helfen mehr Menschen zum Fahradfahren zu bewegen haben sie ihren Sinn schon erfüllt. Gerade im Bergischen Land sehe ich immer mehr Menschen wieder auf dem Fahrrad.
Mir ist auch aufgefallen, dass viele sehr empfindlich auf die E-Bikes reagieren. Man traut sich dann auch gar nicht zu fragen, warum sie denn mit dem Auto zur Arbeit fahren :-D

Natürlich wird da ordentlich die Werbetrommel gerührt. Aber niemand wird zur Anschaffung gezwungen. Ich sehe auch keinen Grund, warum mein motorloses Pedalieren plötzlich schwerer werden sollte, wenn mich jemand mit einem E-Bike überholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikez 19.07.2012, 12:47
19. optional

Mich würde interessieren, welcher Profi E-Bikes selber zum Trainieren nimmt. Das ist völliger Blödsinn.
Ältere Leute und kranke Menschen, die sich trotzdem fortbewegen möchten, das kann man verstehen und nachvollziehen.
Für alle anderen gilt: Wer ein normales Rad nicht aus eigener Kraft selber treten möchte, ist schlicht zu faul oder zu willensschwach.
So einfach kann die Welt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15