Forum: Gesundheit
Ehrgeiziges Ziel: 160-Kilo-Mann will Marathon laufen
Julia Schweineberger

Kann man mit 160 Kilo Marathon laufen? Eher nicht. Deswegen möchte Michael Kotzbier abspecken. Das Ziel: Berlin-Marathon 2016. Der 35-Jährige will sich aber so wenig wie möglich quälen. Abnehmen mit Spaß - geht das?

Seite 1 von 5
spon-49j-k5ri 21.03.2015, 13:02
1.

Gar kein Problem. Bin jetzt schon den ein oder anderen Marathon/Volkslauf mitgelaufen. Wenn er 30-40kg abnimmt fällt er schon nicht mehr auf. Wird zwar keine 3 Stunden Zeit aber das bekommt man schon hin. Wichtig ist nur viel Wasser und Laufdisziplin. Dann geht das auch recht achnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikknatterbier 21.03.2015, 13:07
2. Dran bleiben!!

Eigene Erfahrung 2013 (nach "Bier-Entscheidung" im Januar 2012, Berlin: 98,5 kg, 5:16, also es geht!! Und es fühlt sich GROßARTIG an!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 21.03.2015, 13:07
3. Nach der Überschrift

...dachte ich zugegebenermaßen "noch so ein übergewichtiger, größenwahnsinniger Idiot!".
Allerdings muß man sagen, daß die herangehensweise vernünftig ist (spochtlich und ernährungstechnisch Gewicht abbauen vorerst OHNE Lauftraining), der Plan darüber hinaus genügend langfristig angelegt zu sein scheint (Berlin Marathon immer Ende September).
Von daher; achte auf deine Gelenke, übertreib´s nicht und bleib´ am Ball!
Viel Spaß beim Training, viel Glück und alles Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
picard95 21.03.2015, 13:09
4.

Da wünsche ich viel Glück.

Ich möchte 2016 Strecken von so 10-20Km täglich joggen könnnen. Aber es ist ein langer Weg dorthin zurück.

Zuviel Sport bei zuviel Gewicht kann zu einem extremen Frustfaktor werden. Nämlich dann wenn trotz aller Quälerei nach 3-4 Wochen plötzlich das Gewicht stagniert und man dank des ersten Muskelaufbaus auch noch an Umfang zunimmt (z.B. am Oberschenkel) statt abnimmt.

Ich gehe daher trotz regelmässiger (kurzer) Crosstrainer-Sessions lieber den Weg der dauerhaften Kalorienreduzierung in Verbindung mit mehr Eiweiss, wenig Kohlenhydraten, wenig Obst und viel Gemüse.

Ich esse auch mal Brötchen oder gar eine Currywurst, aber nur so dass ich meine tägliche Kalorienmenge (1200 kcal) nicht überschreite.
Meine Lust auf Fastfood hat eh sehr stark abgenommen (auf fast Null):

Das Zeug macht nicht satt, ist viel zu salzig (und fettig) und ich habe keine Lust 1,5 Tage zu fasten nur weil ich mir einen Whopper oder Döner "gegönnt" habe.

Als Ziel nehme ich immer nur das nächste Kilo in Angriff bzw. bei Punkten wo das Gewicht festhängt, in 0,5er Schritten.

1-2kg Gewichtsabnahme sind aktuell pro Woche drin ohne sich zu quälen.

Ist ziemlich langsam, aber stetig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 21.03.2015, 13:09
5. nicht weniger Alkohol

"Überhaupt kein Alkohol" sollte die Devise lauten, denn Alkohol blockiert die Fettverbrennung.

Viel Erfolg! Mal sehen, was die Starterliste vom BM 2016 hergeben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aga100 21.03.2015, 13:34
6. Alkohol blockiert die Fettverbrennung!

Warum stirbt dieser Blödsinn eigentlich nie aus? Zum Mitschreiben: NICHTS blockiert die Fettverbrennung. Die Formel ist einfach: weniger reintun, als verbraucht wird = abnehmen. Wenn er die hohe Energiemenge des Alkohols in seiner täglichen Energiebilanz unterbringt, kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 21.03.2015, 13:51
7. 1 kg vielleicht

Zitat von picard95
1-2kg Gewichtsabnahme sind aktuell pro Woche drin ohne sich zu quälen.
Aber 2 kg pro Woche? 2 kg Fettgewebe = 14000 kcal, also täglich 2000 kcal zusätzlich zu den 1200 kcal aus Nahrungsaufnahme verbrennen? Das geht nur bei schwerer körperlicher Arbeit oder sehr viel anderer Bewegung. Gut, wer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uksubs 21.03.2015, 14:05
8. siehe joschka fischer

gehen tut alles.
ps: wenn so dicke leute 100%ig diabetis bekommen, das finde ich alles in allem gar nicht gut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barlog 21.03.2015, 14:20
9.

Ich schätze ihre Chancen, den Berlin-Marathon 2016 im Laufschritt zu bewältigen als recht gut ein.
Denn sie haben unter anderem einen kleinen Vorteil gegenüber anderen Übergewichtigen: Sie waren mal ein sehr aktiver Sportler und das ist in Ihrem Körper physisch und psychisch gespeichert. Mit anderen Worten: Ihre (fettverbrennenden) Muskeln werden unter Belastung Trainingsanreize besser annehmen, als es die nie richtig geforderten Fasern eines echten Couchpotatoes tun und die Bereitschaft, etwas durchzuhalten und sich auch mal ein bißchen zu quälen haben sie bestimmt auch noch in sich, was natürlich die ganze Aktion wesentlich effektiviert.
Viel Erfolg, Herr Klotzbier !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5