Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Absturzparty
Corbis

Der Rettungsdienst bringt einen aggressiven Patienten in die Notaufnahme. Der Mann ist eine Treppe hinuntergestürzt und offensichtlich betrunken. Doch das erklärt nicht, warum seine Lippen blau sind - obwohl die Sanitäter ihm Sauerstoff geben. Was ist passiert?

Seite 3 von 5
buecherkatze 17.02.2013, 02:02
20. Wusste ich

...dass wieder irgendein klugscheißender ehemaliger Medizinstudent seinen Senf dazugibt und klarstellt, dass die Lösung doch ganz einfach und der Fall so gar nicht rätselhaft war. Diese Kolumne ist für Laien gedacht, ihr Flitzpiepen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfeiffffer 17.02.2013, 02:59
21. Das nennt sich halt Freiheit

Zitat von blaubaer46
. . . dass dieser "39-jährige Patient" vermutlich nicht zur Kostenübernahme seiner Alkohol- und Drogen-Exzesse herangezogen wird und dies die irische "Solidargemeinschaft" übernehmen darf! Andernfalls wäre er wohl etwas klamm in der Kasse für den wöchentlichen Party-Stoff.
genau so wenig wie Menschen für ihr Hobby Risikosport und entsprechende Verletzungen zur Kasse gebeten werden.

Genau so wie Leute, die sich nur rein vegetarisch von verseuchten Sprossen ernähren.

Genau wie Leute, die nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, sondern mit dem Auto die Luft verpesten und bei anderen diverse Krankheiten auslösen.

Etc. pp.

Wir sind halt eine Solidargemeinschaft, und bloß weil es einem nicht behagt, sich die Birne wegzukiffen, aber stattdessen beim Tauchen im Roten Meer von Haien gefressen wird und nachher rumnölt, daß das unfair wäre, und er für die anderen bezahlen müßte, gibt niemanden das Recht, sich über andere zu erheben.

Woher nimmt der Stammtischbruder, der sich regelmäßig mit Bier und Schnaps die Birne volldröhnt, das Recht, andere zu kritisieren, die andere Rauschmittel bevorzugen?

Woher nimmt der fetten Schweinebratenesser oder Fast-Food-Junky das Recht, andere zu verurteilen?

Wer entscheidet letztendlich, was gut oder nicht gut ist?


Du oder wer anders?

Wer hat Recht?

Siehste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbysechs00 17.02.2013, 05:48
22. man kann es historisch beweisen. dass die Entwicklung aller

höheren Lebewesen damit zusammenhängt dass nerven Anregungs Mittel verwendet wurden und in das leben integriert wurden. aber der Staat muss doch Ordnung schaffen und es muss eine klare Hierarchie bekannt sein. Selbst Nikotin wirkt positiv gegen Alzheimer . der Staat ist aber verstrickt mit Drogen Kartellen \ je nach land verschiedenen \ die Wissenschaft und die Ärzte sind gefragt hier auch gegen bestehende Regelungen einmal Wissenschaftlichkeit herzustellen . so gab es natürliche quellen bis in die 30 ziger jahre / was die Natur gibt gehört auch in die streng kontrollierte haus Apotheke . Chemie gehört streng kontrolliert in den Tresor des Arztes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaiwa 17.02.2013, 06:06
23. Vorwürfe und Solidargemeinschaft

Verantwortung: Einerseits ist der Mann für sein Handeln selbst verantwortlich, ohne jeden Zweifel, und er hätte zumindest sagen können dass er Poppers "geschnüffelt" hat.

Andererseits wie schon ein Kommentar sagte:
Ich kann das große Rätsel - wie so oft hier - nicht nachvollziehen. Das Ergebnis war ja doch sehr naheliegend, für jeden der Erfahrung hat. Sicher, der Sturz hat die Kopfschmerzen etwas überdeckt, aber Party blaue Lippen Kopfschmerzen Verhalten Blutuntersuchung lässt die Ursache ja recht schnell erahnen.

Andere gängige Drogen verursachen manche dieser Symptome zwar auch, aber lass sich sehr sehr schnell und einfach als Ursache aussortieren: Blick in die Pupille und zum Blutdruck genügt bei den meisten. Sache von 30 Sekunden.

---> Zur "Solidargemeinschaft" und der Gesellschaft die dafür zahlen muss:
Wenn man die Sache wirklich zu Ende denkt, dann steht plötzlich das ganze Gesundheitssystem auf dem Kopf.

In wie fern sind stark übergewichtige Leute für ihre Herz/Kreislauferkrankungen nicht verantwortlich, Raucher für Lungenkrebs, Sportler für Knochenbrüche, Raser für Unfälle?

Von Erbkrankheiten (und Alterserscheinungen) abgesehen hat doch fast jede Krankheit und Unfall zumindest eine Teil-Basis im Verhalten des Patienten.

Würde hier jemand vorschlagen, dass zukünftige Leute die Übergewichtig sind auch selbst zahlen, weil sie niemand gezwungen hat Fastfood zu essen und sie über die Risiken wussten?

Zur Behandlung: Ärzte in einigen Gegenden sollten deutlicher klar machen, dass die Auskünfte absolut vertraulich sind, keine Strafverfolgung zur Folge haben, und sie selbst auch nicht dafür da sind um moralisch über sowas zu urteilen. Hab schon indirekt mitbekommen, dass Leute es nicht überlebt haben, weil der Patient oder dessen Freunde aus Angst und Scham nicht gesagt haben was Sache war. Da waren ein Dutzend Leute dabei die alle "mitgemacht haben" und genau wussten was sie tun, und jeder sagt "er wisse von nichts", obwohl man klar sieht, dass sie auch konsumiert haben oder das berühmte - nach 100x nachfragen - "well, er hat vielleicht xyz genommen, aber genaues weiß ich auch nicht, bla bla", obwohl sie es natürlich genau wissen und sich nur nicht selbst belasten wollen.

Aber nochmal: Wer nie Sport macht, vielleicht grad mit 110kg vor dem PC sitzt, in 10-20 Jahren mal aufwendige Behandlungen deswegen benötigt und nun sagt "aber der 'Junky' ist selbst schuld" sollte die Sache wirklich zu Ende denken. Ich glaub bei der Fraktion 16-65 ist die Anzahl der Leute die ohne jedes eigene Zutun im Krankenhaus landen in der Minderheit.
--> Leute die DUI Auto fahren und damit andere schädigen (Personen- und Sachschaden) sollten aber sehr wohl vollständig dafür aufkommen müssen. Es gibt keinen größeren Unterschied als die Freiheit mit sich selbst zu tun was man will und im Gegensatz dazu andere Leben zu gefährden. Jede Woche gibts in jeder größeren Stadt Tote und Verletzte weil einige diese Grenze offenbar nicht achten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerebellum2 17.02.2013, 06:52
24. Die Schwachen schützen

Zitat von praktisch
...besteht eben auch darin, dass er Drogen nehmen kann. Die Allgemeinheit sollte das respektieren und die Süchtigen ihrer Sucht nachgehen lassen. Dem, der sich aus seiner Sucht befreien will, soll die Gesellschaft helfen aber allen anderen nicht. Wer sich in Gefahr begibt, soll darin auch umkommen dürfen. Manch einer lernt es erst, wenn er dicht an der Grube gestanden hat.
Es ist aber auch eine Aufgabe der Gesellschaft die Schwachen zu schützen. Sie scheinen keine Kinder zu haben oder sich je mit Eltern von drogenabhängigen Kinder unterhalten zu haben, die von Dealern in die Abhängigkeit und Ausbeutung getrieben wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangelaerkel 17.02.2013, 08:07
25. Thema verfehlt

ist es ein Appell keine Drogen zu sich zu nehmen? oder der Hinweis wie gut irische Ärzte arbeiten auch wenn sie vom Patienten belogen werden? oder ist es um das irische Gesundheitssystem zu loben das wenn es so funktioniert wie in England jedem der einen Wohnsitz im Lande hat eine Gesundheitsersorgung garantiert? Was will uns der Author eigentlich wirklich sagen? Oder ist es die Tastsache das Anzeichen bei Patienten nicht immer gleich zur Lösung finden lassen? Wow was für eine Erkenntnis...das klingt nach Verhöhnung der Ärzte allgemein. Je nach dem wie man es liest...und versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonybkk 17.02.2013, 08:29
26. ...............

Zitat von blaubaer46
. . . dass dieser "39-jährige Patient" vermutlich nicht zur Kostenübernahme seiner Alkohol- und Drogen-Exzesse herangezogen wird und dies die irische "Solidargemeinschaft" übernehmen darf! Andernfalls wäre er wohl etwas klamm in der Kasse für den wöchentlichen Party-Stoff.
So langsam ist dieses Dauer-Gejaemmer sehr ermuedent...
Wir haben Krankenkassen welche jedes Jahr Rekordgewinne erzieleen, anstelle hier eine Verpflichtung zur Senkung der Beitraege zu fordern (obwohl eine Krankenversicherung in deutschland im internationalen Vergleich sogar sehr teuer ist), jaemmern die ueblichen Spezialisten immer darueber, dass Konsumenten von Rauschmitteln ihre Arztrechnungen nicht selber zahlen.
Einfach laecherlich....
Zudem wie siehts mit Ihnen aus? Uebergewicht? Migraene durch zuviel Fernseh schauen, oder wie ich vermute Bild-Zeitung und - Spon lesen (da muss ich nur einmal ins Forum schauen und kriege schon eine Attacke;-))? Kreuzschmerzen durch falsches Training oder zu langes sitzen vor dem Computer? Herzprobleme durch zuviel Kaffee? Diabetis durch zuviel Suessigkeiten? Sich verschlechternde Augen da sie aus Eitelkeit keine Brille tragen? etc..., etc...., etc...

Na das sollen sie aber mal bitte alles selber bezahlen, immerhin haben sie sich das ja alles selber eingebrockt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigkahoona 17.02.2013, 08:43
27. ...

Zitat von gustavsche
Ich frage mich auch immer, woher die Leute das Geld für diesen Mist haben. Wenn da pro Wochenende 150 € für Drogen (Alkohol und illegale Drogen), dann sind das im Monat 600 €. Wenn ich so mit meinem Geld umgänge, könnte ich ja kaum noch etwas sparen. Dabei bin ich Gutverdiener.
Wo nehmen Sie diese Zahlen her? Poppers kosten wenige Euro und Hirnsprit Marke "Pennerglück" gibt' auch in Irland zu, zugegebenermaßen etwas höheren, Preisen wie bei uns. Kein Mensch benötigt für einen heftigen Rausch hunderte von Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris__78 17.02.2013, 14:05
28.

Zitat von tonybkk
So langsam ist dieses Dauer-Gejaemmer sehr ermuedent... jaemmern die ueblichen Spezialisten immer darueber, dass Konsumenten von Rauschmitteln ihre Arztrechnungen nicht selber zahlen. Einfach laecherlich....
Also ich sehe hier nur 2 Beiträge solcher Spezialisten, dagegen schon 8 die denen widersprechen, etwa die Hälfte davon führen die üblichen Gegenargumente (dann müsste man auch bei Risikosport, Rauchen, ungesunder Ernährung etc zahlen) an. Nicht weniger ermüdend...genügt doch die Positionen einmal auszutauschen...
Nicht das wir uns falsch verstehen, ich bin durchaus auch der Ansicht, dass die Solidargemeinschaft selbst für solch einen Deppen wie diesen Mann aus Irland aufkommen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelwahr 17.02.2013, 14:08
29. Feigheit kann das Leben kosten

Es ist bedenklich, das Menschen in lebensgefährlichen Zustand nicht bereit sind ihren Arzt zuvertrauen und ihn alle Angaben über die Vorgänge mitteilen, die zur lebensgefährlichen Situation geführt haben. Wir haben die ärztliche Schweigepflicht und somit dürften Kenntnisse eines Arztes nicht zur Strafverfolgung führen. Da hat doch vor kurzen ein CDU Politiker gefordert, das Suffkinder in Koma 100 Euro zahlen sollen. Beim ersten Kind, was stirbt, weil es nicht rechtzeitig der ärztlichen Behandlung gegeben, wird genau dieser CDU Politiker jede Schuld von sich weisen. Weil man dann diese 100 Euro sparen wollte, bekam das Kind das Todesurteil. Todesstrafe für Kinder bei Suff. Notfallbehandlung sollten immer immer kostenfrei für das Notfallopfer sein, weil Deutschland ein reiches Land ist und Deutschland es bezahlen kann und Deutschland sich es leisten kann. Warum soll ein dicker Mensch noch in die KK zahlen, wenn er weiss er bekommt nichts und die KK verweigert die Bezahlung der ärztlichen Behandlung. Übergewicht (Wie ist es definiert) soll bei über 50% der Bevölkerung liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5