Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Angst vor Monstern
AP

Halluzinationen, Verfolgungsangst, rasendes Herz: Als ein 36-Jähriger in der Notaufnahme landet, ist er kaum zu verstehen. Leidet der Mann an einer akuten Psychose, oder steht er unter Drogen? Auf die Laborwerte können die Ärzte nicht warten.

Seite 1 von 6
Hilfskraft 05.01.2014, 12:55
1. ganz normale Angst ...

... der US-Amerikaner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alemannehochdrei 05.01.2014, 13:14
2. Exorzismus

Zitat von sysop
Halluzinationen, Verfolgungsangst, rasendes Herz: Als ein 36-Jähriger in der Notaufnahme landet, ist er kaum zu verstehen. Leidet der Mann an einer akuten Psychose, oder steht er unter Drogen? Auf die Laborwerte können die Ärzte nicht warten.
Kann man den Amerikanern nicht klarmachen, dass so ein Fall unbedingt einem vom Vatikan autorisierten Exorzisten zugeführt werden muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misanthropica 05.01.2014, 13:18
3.

Diese "Badesalze" sind ein absolutes Teufelszeug.
Meist liegt hier der Wirkstoff MDPV zugrunde, welcher als Überdosis übelste Psychosen, wie letztlich beschrieben, auslösen kann.
Im geschilderten Falle ging es ja noch glimpflich aus, in anderen eher nicht.
- So töteten sich Menschen auf einem MDPV-Rausch selbst (zB Kehle aufschneiden).
- Die Polizei wurde zu einer Ruhestörung gerufen, der MDPV-Konsument bewarf die Polizei mit seinen eigenen Eingeweiden!
- Die Fälle in den USA, wo Menschen sich als Kanibalen gebärten, anderen das Gesicht vom Kopf frassen und von der Polizei erschossen werden mussten, taten dies ebenfalls unter MPDV-Einfluss.
- In BRD stürzte sich ein Jugendlicher aus dem Fenster im 3ten Stock usw.

Wie gesagt, diese Badesalze und gerade das MPDV, sind ein absolutes Teufelszeug. Man kann nur bei jedem an den gesunden Menschenverstand appellieren, die Finger von diesem Zeug, diesem hochbrisanten Chemiecocktail zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w b a 05.01.2014, 13:28
4. Kommentar gewünscht?

Zitat von Domainator
...ist ein Junkie "Ein rätselhafter Patient"? Bewusst seine Antidepressiva abgesetzt und Drogen gezogen - und für solch einen Abschaum setzt man Hightec wie einen CT ein? Hätte es eine Gummizelle nicht auch getan?
Würhg kotz brech. Noch fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taylordurban 05.01.2014, 13:31
5. selber schuld

Hätte der gute doch besser mal Hasch gespritzt ;-) dann wäre sowas bestimmt nicht passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 05.01.2014, 13:31
6.

Zitat von Domainator
...ist ein Junkie "Ein rätselhafter Patient"? Bewusst seine Antidepressiva abgesetzt und Drogen gezogen - und für solch einen Abschaum setzt man Hightec wie einen CT ein? Hätte es eine Gummizelle nicht auch getan?
Ich hoffe, dass moderne Medizin auch Leuten vorenthalten bleibt, die andere Menschen als "Abschaum" bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerekOtt 05.01.2014, 13:34
7. Lehrbeispiel

Während der Fall an sich nicht sehr ungewöhnlich ist und auch hier in jeder Notaufnahme vorkommen kann, benutzen die Autoren das Beispiel, um das allgemeine Management des akut deliranten Patienten zu schildern. Und das liest sich für jemanden, der in der Notaufnahme oder Intensivstation arbeitet, tatsächlich sehr spannend und aufschlußreich. Die Laborwerte spielen in dem Artikel daher (vorerst) auch keine tragende Rolle und wurden für den SPON-Artikel etwas fürs Drama in den Vordergrund geschoben... so wie der Apparat bei Grey's Anatomy, der ohne triftigen Grund "piep-piep-piep" schreit und das Startsignal für alle ist, hektisch zu werden. Spannend fand ich auch, daß Gegengifte für Blausäure und Methylalkohol gegeben wurden, die hier letztlich gar keine Wirkung hatten - es wurde ein breites Spektrum von Verdachtsdiagnosen abgedeckt und anbehandelt. Quintessenz ist aber, daß der akut delirante Patient, falls gefährlich für sich oder andere, fixiert werden darf und sollte und daß die Kreislaufentgleisung symptomatisch behandelt wird, notfalls bis hin zur Narkose. Was die Laborwerte danach bringen, trägt zu Feinjustierung bei - aber ein bewußseinsveränderter agitierter Patient mit unkontrolliertem Blutdruck und Puls gehört erst einmal medikamentös beruhigt, bevor sein Herz aufgibt oder ihm eine Ader im Kopf platzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegellazer 05.01.2014, 13:35
8. domainator

Ich glaube nicht das es Sinn machen würde in der Notaufnahme zwischen Abschaum/kein Abschaum zu unterscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studiumgenerale 05.01.2014, 13:36
9. Kein raetselhafter Patient

Ein "raetselhafter Patient" ist dieser sicherlich NICHT. Einen Menschen als "Abschaum", auch wenn dieser Drogen konsumiert, zu bezeichnen, zeigt an Empathielosigkeit und Intoleranz. Man sollte sich in diesem Fall mehr ueber sich selber Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6