Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Angst vor Monstern
AP

Halluzinationen, Verfolgungsangst, rasendes Herz: Als ein 36-Jähriger in der Notaufnahme landet, ist er kaum zu verstehen. Leidet der Mann an einer akuten Psychose, oder steht er unter Drogen? Auf die Laborwerte können die Ärzte nicht warten.

Seite 4 von 6
amango 05.01.2014, 14:38
30. Rätselhafte Diskuusion

Der Patient ist nicht wirklich rätselhaft, die Diskussion hier schon eher. Wenn man das nur auf die Kosten reduziert, wen behandelt man dann noch? Krebskranke (haben bestimmt geraucht), Diabetiker (hätten weniger essen sollen), Herzkranke (hätten Sport treiben sollen), Autounfallopfer (wären wohl besser Bahn gefahren), Michael Schumacher (hätte auf der Piste bleiben sollen)? Alles Abschaum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w._abagnale 05.01.2014, 14:40
31. Nutzung von Computerspielen?

Interessant wäre es zu wissen gewesen, ob der rätselhafte Patient Computerspiele genutzt hat. Die Symptome sprechen jedenfalls dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerekOtt 05.01.2014, 14:40
32. Psychosediagnose

Zitat von brandtner
Auch die Stelle "Zwar können die Ärzte nicht ausschließen, dass es sich um eine Psychose handelt, die drogenunabhängig ist. Doch zu diesem Zeitpunkt lässt sich das nicht untersuchen." erscheint mir seltsam. Wieso geht das denn nicht? Der Mann ist narkotisiert worden und stellt keine Gefahr mehr dar. Muss da etwa das Bett für einen zahlenden Patienten frei werden?
Die Psychiatrie arbeitet damit, daß ein Patient sein Erleben beschreiben kann. Daher ist es schlechterdings unmöglich, unter Narkose eine psychiatrische Diagnostik zu betreiben. Die Kreislaufentgleisung und Bewußtseinsstörung durch die Vergiftungen müssen erst einmal intensivmedizinisch behandelt werden, damit der Patient nicht daran stirbt. Erst im Nachhinein, wenn alle (medizinischen und nichtmedizinischen) Substanzen ausgewaschen sind, kann man prüfen, ob der Patient weiterhin Verfolgungsgedanken, Stimmenhören, etc. hat (wobei manche Drogen ja auch bekanntermaßen nachwirken, wenn chemisch nichts mehr nachweisbar ist). Somit ist es schwieirig und braucht Zeit. Meist sind die Patienten jedoch bereits vorher soweit geschäftsfähig, daß sie sich entlassen lassen und man die Frage nicht klärt (ein bißchen Paranoia reicht ja auch nicht, um jemanden festzuhalten, solange der nicht deswegen anderer Leute Reifen aufschlitzt). Der wohlfeile Seitenhieb, ob das nicht alles irgendwie mit Geld zu tun hat, nervt in dem Zusammenhang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superfake2012 05.01.2014, 14:45
33. Wow. Ist doch noch keiner vorher drauf gekommen?

Zitat von Alimentator
Wer absichtlich Drogen konsumiert und damit andere gefährdet und der Gesellschaft Kosten verursacht, sollte ein Zwangsentzug zur Bedingung jeglicher drogenbezogener Behandlung gemacht werden. Übrigens, wenn Badesalze Herzrasen, Bluthochdruck, Angst, Unruhe, Psychosen, Halluzinationen und selbstverletzendes Verhalten verursachen, warum zieht sich der Typ das ständig rein? Oder gibt es noch positive Rauschwirkungen, die die negativen überwiegen?
Vergeßt die Ursachenforschung! Fortan gibt es beim Zahnarzt dann Schnaps, bis die Schmerzen weggehen.

Zwänge im Alltag sind der Hauptgrund, warum Menschen Drogen nehmen. Zwang zu einer Therapie ist also sowas wie eine Garantie, dass sie nicht funktioniert. Die eigene Entscheidung, etwas zu ändern, ist die einzige wirklich unumgängliche Voraussetzung, damit es passiert.... ist nicht nur bei Entzug so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 05.01.2014, 14:45
34. Oh man...

...Qualitätsjournalismus adé. Ecstacy oder besser der damit in der Regel gemeinte Hauptwirkstoff MDMA gehört keineswegs in die Methamphetamingruppe sondern in die der Amphetamine.

Tatsache ist leider das man sich die meisten Artikel mit nur ansatzweise naturwissenschaftlichen Hintergrund hier auf SPON nicht mehr antun kann wenn man nur ansatzweise über Halbwissen in Physik, Chemie und Biologie verfügt. Es ist einfach nur noch traurig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andialpha 05.01.2014, 14:49
35.

Zitat von studiumgenerale
Ein "raetselhafter Patient" ist dieser sicherlich NICHT. Einen Menschen als "Abschaum", auch wenn dieser Drogen konsumiert, zu bezeichnen, zeigt an Empathielosigkeit und Intoleranz. Man sollte sich in diesem Fall mehr ueber sich selber Gedanken machen.
Einem Menschen als Abschaum zu bezeichnen und ihm Behandlungen vorzuenthalten ist menschenverachtend.

Allerdings sollte man später schon mal schauen ob man die behandlungskosten zurückverlangen kann falls da überhaupt noch was zu holen ist. Ich zahle schließlich für dessen Behandlung durch meine Steuern und Transferleistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benko 05.01.2014, 14:52
36.

Zitat von misanthropica
Diese "Badesalze" sind ein absolutes Teufelszeug. Meist liegt hier der Wirkstoff MDPV zugrunde, welcher als Überdosis übelste Psychosen, wie letztlich beschrieben, auslösen kann. Im geschilderten Falle ging es ja noch glimpflich aus, in anderen eher nicht. - So töteten sich .....
Hervorragend, danke für die Gruselstory auf den Nachmittag.^^ Da du das aber scheinbar ernst nimmst was du schreibst empfehle ich dringend, weniger Blöd-Zeitung und Kurier zu konsumieren. Die gleichen gruseligen Horrorgeschichten die du beschreibst wurden in den siebzigern über LSD verbreitet (fast jeder kennt die berühmte Abziehbildchenmär aus Kaugummis damals) und wird angesichts der in unserem Lande herrschenden Aufklärung auch sicher noch in 30 Jahren den Leuten erzählt werden, das macht es jedoch nicht wahrer. Im übrigen handelt es sich bei Badesalzen (oder RC's - Research Chemicals wie es richtig heisst) nicht immer und automatisch um MPDV, sondern es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Stoffe und Kombinationen mit einem schier unübersehbaren Wirkspektrum - kein Mensch bis auf den Hersteller weiss was da wirklich zusammengemixt wurde. Das macht hauptsächlich die immense Gefährlichkeit aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 05.01.2014, 15:04
37. Stimmt genau...

Zitat von frank_w._abagnale
Interessant wäre es zu wissen gewesen, ob der rätselhafte Patient Computerspiele genutzt hat. Die Symptome sprechen jedenfalls dafür.
...mich hätte zusätzlich noch interessiert ob der Patient eventuell auch Dackel gezüchtet und Vorsteher des örtlichen Kleingartenvereins war. Die Symptome sprechen eindeutig auch dafür...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heineborel 05.01.2014, 15:13
38. Vorsicht!

Zitat von Benko
Hervorragend, danke für die Gruselstory auf den Nachmittag.^^ Da du das aber scheinbar ernst nimmst was du schreibst empfehle ich dringend, weniger Blöd-Zeitung und Kurier zu konsumieren. Die gleichen gruseligen Horrorgeschichten die du beschreibst wurden in den siebzigern über LSD verbreitet (fast jeder kennt die berühmte Abziehbildchenmär.....
LSD, welches hinreichend erforscht und die pharmakologische Wikrung eindeutig bekannt ist, mit MPDV oä RCs zu vergleichen ist naiv bis fahrlässig. Wenn man sich in entsprechenden Foren mal umhört gab bzw. gibt es in der Tat einige Fälle, in denen MPDV, sagen wir mal, unangenehme Nebenwirkungen der unschönen Art hatte. Das hat nichts, aber auch gar nichts, mit den von dir angesprochenen Lügenpropaganda-Märchen bzgl. LSD zu tun!
Dass "Badesalz" gleich MPDV bedeutet ist natürlich in der Tat nicht der Fall, aber wie du schon schreibst liegt die große Gefahr in der unbekannten Zusammensetzung, und selbst wenn man die Substanzen in Reinform erwirbt (was im Netz problemlos möglich ist) sind über exakte Dosierung über Nebenwirkungen bis Langzeitfolgen wenig bis nichts bekannt!
Ich halte vor solchen RCs generell zu warnen auf jeden Fall für nicht verkehrt, und würde das nicht gleichsetzen mit den von dir angesprochenen Lügengeschichten der 70er über LSD (welche übrigens wissenschaftlich erwiesen eine der am wenigsten gefährlichen Drogen überhaupt ist!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser47116352 05.01.2014, 16:02
39.

tja wohl ne drogenmissbrauchsfolge. viele drogies leiden an psychosen, wahnvorstellungen und hallos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6