Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Das Teufelslächeln von Mailand
Corbis

Krämpfe lähmen ihren Körper, dabei scheint sie zu lächeln: Eine bettlägrige Italienerin mit diesen auffälligen Symptomen wird in Mailand behandelt. Worunter leidet die Patientin? Die Antwort finden die Ärzte zu spät.

Seite 1 von 2
DieButter 24.01.2015, 11:12
1.

Das ist ja schon ein richtiger Skandal. Also bei ner offenen Wunde muss immer der Impfstatus erhoben werden und sollte der nicht nachweisbar sein, muss immer gegen Tetanus geimpft werden (jedenfalls hierzulande)!
Daß das versäumt wurde, war allerdings wohl nicht hauptursächlich für die Bakteriämie - vmtl. ausschlaggebend für den negativen Ausgang war wohl der Diabetes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ophiophagus 24.01.2015, 11:22
2. Merkwürdig,

dass es mit der Diagnose so lange gedauert hat. Beim "Teufelsgrinsen" / Risus sardonicus hätte normalerweise der Groschen fallen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freebiker 24.01.2015, 11:41
3. Dekubitus Propylaxe

Statt einen Dekubitus zu behandeln gilt es diesen zu vermeiden.
Lagern im 2 Stunden Rhythmus und richtige Hautpflege wirkt wahre Wunder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 24.01.2015, 11:54
4. Klassischer Kunstfehler durch Schlamperei

Ein anderes Wort gibt es dafür nicht.
Rätselhaft ist da gar nichts.

Als mein Vater im vorigen Frühjahr für die letzten Lebenswochen nach Hause in die Familienpflege kam, war die erste nicht-schmerzrelevante Frage des Palliativmediziners - die Frage nach dem Impfstatus gegen Tetanus.
Der kleine Dekubitus (wie ein 10 Cent-Stück) nach 4 Wochen Krankenhaus wurde sofort bemerkt.
Selbst die Klinik hatte bei Auftreten der ersten Anzeichen sofort reagiert und trotz bestehender Durchimpfung sicherheitshalber noch mal nachgeimpft.

Das sind Zusatzerkrankungen (unabhängig davon, ob der Patient ohnehin in absehbar kurzer Zeit sterben wird), welche vermeidbar sind und vermieden werden müssen.

InesH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 24.01.2015, 12:05
5. Keine Impfung führt qualvoll zum Tod q.e.d.

Der Fall zeigt wie wichtig und menschlich es ist Impfung zu machen.
Impfkritik ist wichtig aber angesichts der real existierenden Todeskämpfe schlecht geimpfter Menschen doch meist falsch.
Da die Frau sorglos oder bewußt ihre Impfung unterlies muss Eingebung von Impfgegnern mit in Betracht ziehen - gruselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raptorx 24.01.2015, 12:26
6. Typisch Uniklinik !

Die große Wissenschaft und besondere OPs beherrschen sie, aber die normale Medizin nicht mehr ! Verkopft ! Das ganze grenzt an fahrlässige Tötung / Tötung durch Unterlassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 24.01.2015, 12:28
7.

Zitat von DieButter
Das ist ja schon ein richtiger Skandal. Also bei ner offenen Wunde muss immer der Impfstatus erhoben werden und sollte der nicht nachweisbar sein, muss immer gegen Tetanus geimpft werden (jedenfalls hierzulande)! Daß das versäumt wurde, war allerdings wohl nicht hauptursächlich für die Bakteriämie - vmtl. ausschlaggebend für den negativen Ausgang war wohl der Diabetes.
Ja, muss. Wird aber hier auch nicht immer, zumindest nicht freiwillig. Ich hatte vor 1,5 Jahren nach einem Sturz einen offenen Bruch. Man fragte mich, wann ich die letzte Tetanus hatte, weil der Stempel im Impfpass das Datum der Eintragung unleserlich machte). Ich konnte das Jahr nicht genau sagen, nur, dass es weniger als 10 Jahre her sei (damit eigentlich auch ausreichend).
Die wollten aber die genaue Auskunft. Ich sagte, dann gebt mir doch halt eine Auffrischung. Das Zeitfenster dafür ist ja kleiner 72 Stunden nach Unfall. Ich bin diese 72 Stunden denen hinter her gelaufen bis sich eine Schwester erbarmte und mir die Spritzen gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Big_Jim 24.01.2015, 21:01
8. Also, da wundere ich mich dann aber schon...

Meine Kenntnisse der Biologie bestehen aus ein paar Jahren "Bio" in der Schule, wo ich sogar nur durchschnittliche Noten einfahren konnte. Aber als ich eben gelesen habe " Immer wieder versteift sich ihr ganzer Körper krampfartig, sie formt ein Hohlkreuz, winkelt ihre Arme an und streckt die Beine durch. Sie kann den Mund nicht mehr öffnen, ihr Gesicht ist zu einer Grimasse verzerrt, so dass sie aussieht, als lachte sie." hatte ich sofort Tetanus im Kopf und genau, ein paar Zeilen weiter steht es dann auch. Wenn allerdings mir, nach Nennung der Symptome, die Krankheit sofort klar ist, dann verstehe ich nicht wieso ein Mediziner darauf nicht kommen kann? Besonders im Zusammenhang mit einer offenen Wunde... Eindeutiger geht es doch gar nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liborum 24.01.2015, 21:21
9. @ 182

Einfache Frage:

Wie alt sind Sie.
Wie alt waren die behandelnden Ärzte?

Sie ü. 45?
Doc u. 30?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2