Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Die Krankheit aus dem Kanalwasser
DPA

Nie hatte der 44-Jährige damit gerechnet, dass Sport ihn einmal so krank machen könnte. Bis er endlich medizinische Hilfe sucht, glaubt er an eine Grippe. Doch die Ärzte in der Hamburger Uniklinik finden die Ursache für sein Fieber und das Nierenversagen: Wassersport.

Seite 1 von 2
TICKundTOOF 23.03.2014, 13:04
1. Glück

Viele Ärzte in den Notaufnahmen haben ja gern einen osteuropäischen Akzent und sind noch gar keine richtigen Ärzte. Da wird man schnell zum Psychosomat wenn die Blutwerte nicht explodieren wie in diesem Fall. Schön, dass der Patient geheilt ist und sich kein MRSA geholt hat :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarioDeMonti 23.03.2014, 13:58
2. Yarkon

Bei dieser Nachricht musste ich an den Einsturz einer Brücke bei der Eröffnung der 15. Makkabiade 1997 denken.

http://en.wikipedia.org/wiki/Maccabiah_bridge_collapse

Hundert australische Sportler stürzten bei der Eröffnungszeremonie in den Fluss Yarkon. Einer starb an den unmittelbaren Folgen des Unfalls, aber drei weitere starben an einer Pilzinfektion (Pseudallescheria boydii), weil der Yarkon zu der Zeit quasi ein Abwasserkanal war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redpea 23.03.2014, 14:34
3. Ist die heutige Generation empfindlicher?

Sicher, hier steht ganz klar, dass es sich um eine, in dieser starken Evolution, seltene Krankheit handelte. Dennoch frage ich mistark ch wie wir frueher unsere Baeder in Tuempeln, verdreckten Baechen und kontaminierten Fluessen ohne Konsequenzen ueberleben konnten.Wird in der Gegenwart vielleicht doch zuviel Sa.kro.tan verwendet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MMK59 23.03.2014, 14:56
4. Ärzte mit osteuropäischem Akzent

Was ist ein osteuropäischer Akzent? Sind es Ärzte oder nicht, was soll uns diese Mitteilung sagen? Ärzte mit osteuropäischem ... sind was? Junge Ärzte sind frisch ausgebildet, der Anteil an Migranten ist in diesem Berufszweig steigt wie in vielen anderen auch stetig an, sie sind um keinen Deut schlechter wie die Kollegen aus Alemania

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 23.03.2014, 14:59
5.

Zitat von redpea
Sicher, hier steht ganz klar, dass es sich um eine, in dieser starken Evolution, seltene Krankheit handelte. Dennoch frage ich mistark ch wie wir frueher unsere Baeder in Tuempeln, verdreckten Baechen und kontaminierten Fluessen ohne Konsequenzen ueberleben konnten.Wird in der Gegenwart vielleicht doch zuviel Sa.kro.tan verwendet?
Also Ihrer Ansicht nach hätte der Mann keine ernsthaften Probleme gehabt und die Leberschädigung sei bloß auf Empfindlichkeit zurückzuführen?

Ich dachte eigentlich, das Konzept der Hygiene sei bereits seit 200 Jahren bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MMK59 23.03.2014, 15:22
6. @redepa

Früher wurden wir aus vielen Gründen nicht so alt wie heute, es gab kein Penicillin, da war es häufig vorbei, ein Schluck aus dem Kanal war damals wie heute ein Abenteuer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 23.03.2014, 19:10
7. ??

Zitat von redpea
Sicher, hier steht ganz klar, dass es sich um eine, in dieser starken Evolution, seltene Krankheit handelte. Dennoch frage ich mistark ch wie wir frueher unsere Baeder in Tuempeln, verdreckten Baechen und kontaminierten Fluessen ohne Konsequenzen ueberleben konnten.Wird in der Gegenwart vielleicht doch zuviel Sa.kro.tan verwendet?
auch heute überleben die Meisten Menschen, die in vedrecken Gewässern schwimmen, ect.
Früher hat es blos kein Mensch erfahren, wenn ein Kind/Mensch nach Fieber mit Organversagen gestorben ist..geschweige denn, dass die Ursache ermittelt wurde..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veremont 23.03.2014, 20:11
8. Bäche = Vorfluter

Unsere Gewässerchen sind meistens leider nicht in erster Linie Lebensraum für Tiere und Pflanzen sondern Vorfluter zum Ableiten von Kläranlagenabwasser. Dieses ist zwar relativ klar und relativ sauber aber auf keinen Fall keimfrei. Außerdem gehen Schmutzwasserkanalentlastungen immer in irgendwelche Gewässer. Mein Fazit: Ich würde NIE irgendein Bachwasser in die Nähe meines Gesichtes lassen. Es sei denn im Oberlauf befinden sich keine menschlichen Siedlungen oder Felder von irgendwelchen Bauern-Drecksäuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricci777 23.03.2014, 21:24
9. Kein Einzelfall

Auch ich habe vor einigen Jahren beim Kajakfahren bei einer Kenterung in einem verschmutzten Fluss den Morbus Weil Erreger geschluckt und dachte zunächst ich hätte Grippe. Nach einer Woche kam ich mit beginnendem Nierenversagen und hohem Fieber ins Krankenhaus, wo der Arzt schon nach 1 Tag die richtige Diagnose stellte. Sie hatten ein paar Jahre zuvor schon so einen Fall (Baden in einem Weiher). Die Krankheit ist sehr selten aber kein Einzelfall!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2