Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Gefahr im Pool
Getty Images

Eine Kalifornierin kommt mit Kopfschmerz und Übelkeit ins Krankenhaus, ihr Zustand verschlechtert sich rapide. Experten der US-Seuchenschutzbehörde gehen bald der Frage nach, wo die Frau schwimmen war.

julius-del-toro 14.05.2016, 10:34
1. Super

ich liebe in den pool zu springen ist das der Grund warum man in USA und Australien im Pool nicht tauchen soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huebif 14.05.2016, 12:38
2. Das Amöben Problem hatten wir letztes Jahr auch in New Orleans.

da durfte man in der Hälfte der Stadt nicht mal duschen! und das im Juli!
Die Amöbe kommt durch die Stirnhöhle ins Hirn weswegen man auch keine Nasenspülung machen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CastroSempre 14.05.2016, 12:59
3. Dr House

Das war in der Doppelepisode die Auflösung warum Foreman krank war.
http://house.wikia.com/wiki/Euphoria_(Part_2)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 15.05.2016, 09:34
4. Sorry,

aber hier scheinen mir doch ein paar ungelöste Rätsel vorzuliegen. Wenn diese Amöbe so hochgefährlich ist und in dem Pool, in dem die Dame einmal innerhalb von 2 Wochen ihre Bahnen gezogen hat, keine zu finden war, dann sind wohl noch ein paar andere Infektionsquellen auszuschliessen, zum Beispiel die heimische Badewanne oder die Inhalation kontaminierter Aerosole aus ungenügend erhitztem Brauchwasser, ähnlich der Infektion mit Legionellen. Die Argumentation: "Die waren da nicht drin, aber das wirds schon gewesen sein" führt beim "Center for Disease Control" und nicht nur da normalerweise zu Entlassungen, sie ist hochgradig fahrlässig und berechtigt wäre sie nur, wenn das der einzige Kontakt mit irgendwelchem Wasser in dieser Zeit gewesen wäre. Der Hinweis, das Wasser, das in einem noch oben offenen Wasserrohr geführt wurde, das auch in 10 Meter Höhe hätte laufen können (das ist auch "Überland), und durch Vogel- oder Rattenausscheidungen hätte kontaminiert werden können, habe sich im Juli um 27°C erwärmt, die Frau sei aber im Juni gestorben, ist völlig wertlos, wenn man nicht weiss, wie lange die Latenzphase zwischen Infektion und Erkrankung ist. Vielleicht war die Infektion ja im Januar oder während des Weihnachtsurlaubes in Mexico. Und hat man da vielleicht ein bisschen zuviel Koks gezogen, seine Schleimhaut ruiniert, sodass man eine Eintrittspforte selbst geschaffen hat, oder infiziert sich jeder, der dieses Wasser in die Nase hochzieht? Genauso absurd erscheint mir der Ratschlag, "die Reinigung und Pflege der Swimmingpools reduziere die Ansteckungsgefahr". Das reduziert nur die Gefahr, dass genau in diesem Pool diese Tierchen herumschwimmen, tun sie es doch, infiziert man sich damit genauso, wie anderswo auch. Wenn dann sogar noch andere Infektionsquellen vorhanden sein können, zum Beispiel durch das Duschwasser, wie ein Forist weiter oben beiträgt, dann reduziert das Desinfizieren des heimischen Pools überhaupt nichts, weil die Ansteckungsgefahr ganz woanders herkommt. Und die Angabe: "In tropischen und subtropischen Böden und im Süsswasser gemäßigter Zonen" können die kleinen Tierchen vorkommen, bedeutet kurz gesagt: Überall, ausser am Nord- und Südpol und in den Ozeanen. Das ist besser verständlich und als Warnung auch wirksamer als etwas, über das man erstmal nachdenken muss. Mir scheint, die Herren und Damen des CDC haben in der kalifornischen Wüste ein bisschen zuviel Hitze abgekriegt. Hätten sie sich lieber eine zeitlang in die Quelle gesetzt, deren Wasser war nämlich nur 10°C KALT und nicht "warm", wie oben geschrieben steht. Das entspricht der Wassertemperatur des Atlantiks im Winter und Warmduscher wie ich würden in dieser Jahreszeit dort nicht gerne schwimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 15.05.2016, 09:51
5. Lesen bildet

ich habe die beiden von Ihnen verlinkten Artikel gelesen. Kurz zusammengefasst: diese Amöbe kann sich eigentlich überall in warmem Wasser befinden, mit absteigender Häufigkeit von See- und Flusswasser, über (warme) Swimmingpools bis hin zu Trinkwasser. Infizieren kann man sich ausschliesslich, indem man warmes Wasser durch die Nase hochzieht und das passiert vor allem Hindus, von denen es bei uns weniger gibt und Moslems (!!) bei deren religiös bedingten Reinigungsprozeduren. Die (pakistanischen) Autoren des hochinteressanten zweiten Artikels weisen deshalb darauf hin, dass das nasale Hochziehen dieses Wassers nur eine Angewpohnheit sei, und in den religiösen Vorschriften weder des Islam noch des Hinduismus so vorkommt und man sich das besser wieder abgewöhnen sollte. Das finde ich einen guten und praktischen Hinweis und so weit sollte PC nicht gehen, dass man diesen unterlässt. Damit gefährdert man nämlich muslimische Mitbürger, genau das, was man mit PC eigentlich verhindern will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teneny 15.05.2016, 17:15
6.

Zitat von murksdoc
ich habe die beiden von Ihnen verlinkten Artikel gelesen. Kurz zusammengefasst: diese Amöbe kann sich eigentlich überall in warmem Wasser befinden, mit absteigender Häufigkeit von See- und Flusswasser, über (warme) Swimmingpools bis hin zu Trinkwasser. Infizieren kann man sich ausschliesslich, indem man warmes Wasser durch die Nase hochzieht und das passiert vor allem Hindus, von denen es bei uns weniger gibt und Moslems (!!) bei deren religiös bedingten Reinigungsprozeduren. Die (pakistanischen) Autoren des hochinteressanten zweiten Artikels weisen deshalb darauf hin, dass das nasale Hochziehen dieses Wassers nur eine Angewpohnheit sei, und in den religiösen Vorschriften weder des Islam noch des Hinduismus so vorkommt und man sich das besser wieder abgewöhnen sollte. Das finde ich einen guten und praktischen Hinweis und so weit sollte PC nicht gehen, dass man diesen unterlässt. Damit gefährdert man nämlich muslimische Mitbürger, genau das, was man mit PC eigentlich verhindern will.
Schön, dass es hier immer wieder Jemanden wie Sie gibt, der die Themen : Muslime und Islam (beides schlecht!) und PC (für den der's nicht weiß: political correctness - das ist natürlich auch schlecht!) in Kommentarbereichen zu wirklich j e d e m Artikel unterbringt. Wenn Sie (und Ihre vielen Mitstreiter) das nicht tun würden, könnte ja mal eine rein sachbezogene Debatte geführt werden! Wie schlimm wäre das denn!?

Was Sie offensichtlich nicht wissen, ist allerdings, dass es auch unzählige Menschen auf dieser Welt gibt, die ihre Nase aus medizinischen Gründen spülen. (Bei mir sind es immer wiederkehrenden Sinusitiden = Nasennebenhöhlenentzündungen und ich spüle meine Nase aufgrund ärztlichen Rates. Bitte verschonen Sie mich nun mit weiteren diesbezüglichen Ratschlägen, es gibt in der Hinsicht nämlich nichtswas ich nicht weiß oder nicht schon gemacht/ durchgemacht hätte.) Jedenfalls spüle ich seit ca. 15 Jahren jeden Tag meinen Nase, ohne Hindu, Muslim oder überhaupt religiös/ gläubig zu sein. Dafür gibt es Nasenduschen in der Apotheke (Gooogle zeigt Ihnen wie sowas aussieht), gespült wird mit Salzwasser (man füllt die Nasendusche mit warmen Leitunswasser und gibt einen halben Teelöffel Salz hinzu).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 15.05.2016, 19:29
7. @teneny

Es geht um Pakistanisches oder Syrisches oder was auch immer Leitungswasser und bei den Hindus um Wasser aus dem Ganges. Das gibt es alles nicht in der Apotheke. Der Hinweis ist aus der zweiten medizinischen Arbeit, die hier zitiert wurde und bezieht sich explizit auf die Gefahr der religiösen Nasenspülung. Warum dieser nicht so weitergegeben wird, wie er ist, obwohl wir bekanntlich eine nicht ganz kleine muslimische Gemeinde unter unseren Mitbürgern haben, ist ein Risikofaktor, wie jeder andere auch. Und wenn dieser "PC" heisst, dann hat es auch medizinische Relevanz, dieses anzusprechen. Da können sich andere die Nasen mit sterilem Salzwasser spülen, solange sie wollen. Das mache ich manchmal auch, aber das hat damit nichts zu tun. Soll man andere nicht davor warnen, sich in Gefahr zu begeben, nur weil man selber nicht in dieser Gefahr ist? "Lesen bildet", probieren Sie es mal aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliegenderschnee 16.05.2016, 11:58
8. Peinlich

Mir fehlen die Worte dass solch ein dilettantischer Bericht überhaupt erscheinen darf. Etwas gutes hat er allerdings doch. Er stellt das cdc ins richtige Licht. Das Motto des cdc geht ja in Richtung; wir haben nichts gefunden aber es ist so wie wir es sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.schnabel 16.05.2016, 16:00
9. Zitat

"Es geht um Pakistanisches oder Syrisches oder was auch immer Leitungswasser und bei den Hindus um Wasser aus dem Ganges."

Eigentlich geht es nur in Ihrem Kopf darum. Der Vorfall selbst hat damit rein überhaupt nichts zu tun. Er passierte nicht in Asien, sondern 5.000 km entfernt. Er hatte weder irgendeine religiöse Komponente noch einen Bezug zu anderem als US-Wasser. Ihre Bemerkung sagt viel über Sie, aber rein gar nichts über die Sache selbst oder Hindus oder Muslime.

Beitrag melden Antworten / Zitieren