Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Kopfschmerzen nach Sonnenaufgang
Umit H. Ulas

Seit seiner Kindheit klagt ein mittlerweile 34 Jahre alter Mann über Kopfschmerzen. Das Sonderbare: Sie scheinen abhängig davon zu sein, wann er aufsteht. Das bringt die Neurologen auf eine Idee.

Seite 2 von 2
marcw 15.08.2015, 13:44
10.

Zitat von granini_trinkgenuss
... bekommt man denn rezeptfrei Melatonin, wie es hier zwei Foristen geschrieben haben? (Sofern die Frage hier legal beantwortbar ist wäre ich dankbar. Habe selbst Schlafstörungen und kenne auch Personen mit Clusterkopfschmerzen und starker Migräne die alle sehr dankbar wären für alles was helfen könnte.)
Über ziemlich jede Apotheke bestellbar (je nachdem wie der Großhandel bestückt ist) bzw. Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwe4321 15.08.2015, 16:37
11. keine Drops

Erfreulich daß mit so einer vergleichsweise einfachen Medikation die Probleme des Mannes gelindert werden konnten. Die störende Struktur im Gehirn des Patienten läßt sich mit den verfügbaren Diagnoseverfahren offenbar nicht genauer aufklären und die Risiken einer Operation...
- Zwar bekommt man Melatonitabletten etwa in USA frei zu kaufen, ganz "ohne" ist das Präparat aber nicht. Bei mir habe ich bemerkt, daß es meine latente Tinnitusneigung verschlechtert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschinn1001 15.08.2015, 22:09
12. Bildschirmarbeit und Augenstarre ...

... die Menschen vergessen öfters die Augen zu schließen und sich auszuruhen. Hinzu kommt ausgewogene Ernährung und da sind im Sommer die Pollen aktiver als im Herbst. Dagegen hilft dann Chili, scharfes Essen und weniger Alkohol. Dieses Märchen mit den Parasiten und den angeblichen "Peniswürmern" sind oft eine Lüge um Patienten indirekt auch zu diffamieren. Dies kommt durchaus auch vor. Ergo Fahrradfahren wie in Holland. Schwimmen sollte man im Winter, da weniger Parasiten angreifen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorlois7 15.08.2015, 23:09
13.

Zitat von dschinn1001
... die Menschen vergessen öfters die Augen zu schließen und sich auszuruhen. Hinzu kommt ausgewogene Ernährung und da sind im Sommer die Pollen aktiver als im Herbst. Dagegen hilft dann Chili, scharfes Essen und weniger Alkohol. Dieses Märchen mit den Parasiten und den angeblichen "Peniswürmern" sind oft eine Lüge um Patienten indirekt auch zu diffamieren. Dies kommt durchaus auch vor. Ergo Fahrradfahren wie in Holland. Schwimmen sollte man im Winter, da weniger Parasiten angreifen können.
toxoplasma gondii hat irgendwann so ziemlich jeder. Merkt man gar nicht, wenn mans kriegt. Übel ists nur, wenn man grade werdende Mutter ist, wenn es einen erwischt. Dann kann das Kind geschädigt werden. Da hilft dann auch kein Fahrradfahren und kein Chili, sondern nur, sich von Katzenkot fern zu halten, da durch Kontakt mit diesem die Toxoplasmodien übertragen werden können. Ferner sollte man Fleisch meiden, das nicht ganz durchgebraten ist. Aber wie gesagt, nur bei werdenden Müttern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Golengo 16.08.2015, 19:11
14. Komisch

Diese Bericht über einen 34 Jahre alten Mann, kommt mir komisch vor. Es wundert mich, dass die Ärzte so lange brauchten um dies herausfinden. Zudem finde ich es ziemlich komisch, dass die Kopfschmerzen mit dem Schlafen des Mannes zusammenhängen. Vielleicht sollte ich auch mal gegen meine Kopfschmerzen Melatonin nehmen :D. Aber ich bin skeptisch. Ein Versuch ist es wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KilianS 17.08.2015, 13:23
15.

Bisher konnte noch kein Arzt etwas mit meinem Hinweis anfangen, dass meine Kopfschmerzen immer am späteren Abend wieder komplett verschwinden. In abgemilderter Form finde ich auch das im Artikel beschriebene Symptom bei mir wieder, dass Ausschlafen am Wochenende zu Kopfschmerzen führt. Dass die Intensität meiner etwa wöchentlich mehr oder weniger intensiv auftretenden Kopfschmerzen über den Tag ziemlich gut mit dem Melatonin-Spiegel übereinstimmen, war mir schon selbst aufgefallen. Dass die Einnahme von Melatonin die Kopfschmerzen vielleicht beseitigen könnte war mir dagegen bisher nicht bekannt. Neben dem Experimentieren mit Melatonin bleibt natürlich die Frage, ob ich wirklich einen niedrigen Melatonin-Spiegel habe und was die Ursache dafür ist. Vielen Dank an Heike Le Ker für diesen für mich sehr aufschlussreichen Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomade 17.08.2015, 22:05
16. Uwe 4321

Sie erwähnen, dass Sie Tinitus-Neigung hätten. Ich bin kein Arzt und habe keine besonderen Kenntnisse der Medizin, aber vielleicht hilft Ihnen Folgendes: In den letzten Jahren meiner Unterrichts-Tätigkeit kam es hie und da vor, dass ich einen leichten Anflug von Hörsturz hatte. Jeweils dann, wen die Stunde sehr turbulent und ich übermüdet war. Hernach hatte ich auch Tinitus-Anfälle. Ich begab mich nie in ärztliche Behandlung, sondern versuchte durch Ablenkung in der Natur zur Ruhe zu kommen. Das war ungefähr im Alten von 75 bis 81 Jahren. Nun mit 84 Jahren (seit dem 81. Altersjahr gebe ich keinen Unterricht mehr) ist der Tinitus völlig verschwunden, obwohl ich immer noch verschiedene Aktivitäten ausübe die auch Probleme verursachen, die ich aber nicht mehr als ungerecht empfinde. Ich glaube, dass Hörsturz und Tinitus mit ungutem Stress zusammen hängt. Vielleicht könnte jeweils ein Freizeit-Ausgleich oder dann eine Änderung der betreffenden Lebensumstände helfen die Gefahr eines dauernden Tinitus zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomade 17.08.2015, 22:38
17. Sehr interessant geschrieben

Zitat von rainerdavidw.früh
Recht unausgeschlafen jedoch wirkt mir der Lektor zu sein (oder noch gar nicht aufgestanden?), denn der Artikel strotzt vor Fehlern! Das Mann (oder der Frau?) sollte mal Korrektur lesen! ;-)
und absolut FEHLERFREI. Es wird halt, ohne extra zu erwähnen, dauernd die erzählende Person gewechselt und dementsprechend auch wieder eine neue Zeitform verwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2