Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Schmerzhaftes Handicap
BMJ

Schmerzen in der Flanke zwingen einen 81-jährigen Sportler in die Notaufnahme. Der Mann kann seine Golfrunde nicht beenden, er muss sich übergeben. Alles deutet auf einen Herzinfarkt hin, doch die Diagnose ist überraschend.

Seite 2 von 3
neoy 22.06.2013, 21:35
10. Infusionen und Antibiotika...

...tatsächlich etwas irreführend, aber ich hätte dem Pat. ebenso freie Flüssigkeit über einen peripheren Zugang verabreicht - wenn auch nur, um diesen für den eventuellen Notfall offen zuhalten. AB kann man unter dem Aspekt machen, eine Infektion des Hämatoms zu vermeiden - muß man aber nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knurpel 23.06.2013, 02:17
11. Optimale VZs?

Also ich meine, dass der Herr, gerade wenn man die starken Schmerzen bedenkt, ein wenig bradycard sowie hypoton war. Optimale Werte sehen in dieser Situation anders aus.
Ansonsten meine ich auch, dass die Antibiose wohl dazu diente, eine Infektion des Hämatoms zu verhindern, denn das kann ganz schön böse ausgehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobanane 23.06.2013, 06:32
12.

Zitat von wubert1
Zitat: (..) sein Blutdruck ist mit 106 zu 54 Millimetern Quecksilbersäule (mmHg) normal (...) Der normale Blutdruck sollte doch bei 120 - 80 mmHg liegen, oder täusche ich mich?
Man geht heute etwas tiefer. 120/80 ist normal, aber als optimal wird 105-120 und 60-80 angesehen. So gesehen liegt er diastolisch etwas zu tief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_we 23.06.2013, 07:13
13. Infusionen und Antibiotika

"...tatsächlich etwas irreführend, aber ich hätte dem Pat. ebenso freie Flüssigkeit über einen peripheren Zugang verabreicht - wenn auch nur, um diesen für den eventuellen Notfall offen zuhalten. AB kann man unter dem Aspekt machen, eine Infektion des Hämatoms zu vermeiden - muß man aber nicht..." Sie sind Medizinstudent, oder Chirurg? Was ist denn bitte "freie Flüssigkeit" als Infusion? Elektrolytfreies Wasser? Keine gute Idee. Auch die Indikation für eine antimokrobielle Chemotherapie ist mit Sicherheit nicht "kann mann, muss man aber nicht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoy 23.06.2013, 12:43
14. @hans_we

...vor solchen postings erst mal überlegen, ob man selbst erfahren genug ist, um jemand anderen zu beleidigen: freie Flüssigkeit mag Mediziner-Jargon sein, beinhaltet jedoch mitnichten elektrolytfreies Wasser (für den Kühler), da dieses aufgrund seiner osmotischen Eigenschaften lebensgefährlich wäre. Und eine kontrollierte Antibiotika-Gabe ("Chemotherapie" ist was ganz anderes ;-)) im Sinne einer Prophylaxe ist tatsächlich eine Frage der Risiko-Nutzen-Abwägung (wie groß ist das Hämatom? Entzündungsparameter im Labor? PCT? Etc.). Weiteres Faktenwissen erfährt man in entsprechender Literatur (Bücher!), wahlweise/supportiv in über 20 Jahren Medizin als LOA - möchte Sie ja nicht dumm sterben lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatoalforno 23.06.2013, 13:43
15. Die schnellste ...

und einfachste Diagnostik wäre wohl die körperliche Untersuchung gewesen. Damit hätte man klinisch die Differentialdiagnose Infarkt eher hinten angestellt. Als nächstes hätte man in einpaar Minuten-noch während die Labordiagnostik läuft-die Diagnose mit Ultraschall stellen können. Wo kramt Herr Ballwieser nur immer solch belanglose Fälle aus? Oder staunt er gar selbst über solche "ungewöhnlichen" Fälle des klinischen Alltags?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatoalforno 23.06.2013, 13:58
16. Freie Flüssigkeit ...

Zitat von neoy
...vor solchen postings erst mal überlegen, ob man selbst erfahren genug ist, um jemand anderen zu beleidigen: freie Flüssigkeit mag Mediziner-Jargon sein, beinhaltet jedoch mitnichten elektrolytfreies Wasser (für den Kühler), da dieses aufgrund seiner osmotischen Eigenschaften lebensgefährlich wäre. Und eine kontrollierte Antibiotika-Gabe ("Chemotherapie" ist was ganz anderes ;-)) im Sinne einer Prophylaxe ist tatsächlich eine Frage der Risiko-Nutzen-Abwägung (wie groß ist das Hämatom? Entzündungsparameter im Labor? PCT? Etc.). Weiteres Faktenwissen erfährt man in entsprechender Literatur (Bücher!), wahlweise/supportiv in über 20 Jahren Medizin als LOA - möchte Sie ja nicht dumm sterben lassen...
mag Medizinerjargon sein, chemisch gesehen verstehe ich die Verwendung dieses Begriffs allerdings auch nicht. Leider erklären Sie es mir auch nicht. Ich bin nämlich erst 3 Jahre LOA und kann das wohl noch nicht wissen...
Und das, was Sie -volkstümlich als Chemotherapie bekannt- meinen, heißt im "Medizinerjargon" u.a. Zytostatische Therapie. Chemotherapeutika sind - im pharmakologischen Sinne dagegen synthetisch hergestellte Substanzen, die antimikrobiell wirken. Wenn es nicht etwas ungebührlich wäre für einen LOA, würde ich jetzt sagen: Wenn man keine Ahnung (mehr) hat, einfach mal die ..... halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatoalforno 23.06.2013, 14:15
17. Und dann ...

Zitat von neoy
...vor solchen postings erst mal überlegen, ob man selbst erfahren genug ist, um jemand anderen zu beleidigen: freie Flüssigkeit mag Mediziner-Jargon sein, beinhaltet jedoch mitnichten elektrolytfreies Wasser (für den Kühler), da dieses aufgrund seiner osmotischen Eigenschaften lebensgefährlich wäre. Und eine kontrollierte Antibiotika-Gabe ("Chemotherapie" ist was ganz anderes ;-)) im Sinne einer Prophylaxe ist tatsächlich eine Frage der Risiko-Nutzen-Abwägung (wie groß ist das Hämatom? Entzündungsparameter im Labor? PCT? Etc.). Weiteres Faktenwissen erfährt man in entsprechender Literatur (Bücher!), wahlweise/supportiv in über 20 Jahren Medizin als LOA - möchte Sie ja nicht dumm sterben lassen...
können Sie mir gleich mal erklären, was eine "kontrollierte Antibiotikagabe" ist. Was kontrollieren Sie da? Den Patienten? Die Wirkung?
So, und was hat die Paraklinik mit dem Nutzen-Risiko-Abwägen zu tun?
Welche Entzündungsparameter, welchen PCT-Wert erwarten Sie bei einem frischen Hämatom? Oder warten Sie, bis das PCT ansteigt, um dann-das infizierte Hämatom antibiotisch zu behandeln?
Fragen, Fragen, Fragen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asentreu 23.06.2013, 17:30
18. @gatoalforno

Erstmal: igitt! Katzen gehören nicht ins Backrohr sondern in Internetvideos, Memes oder zu abgedrehten Nerds. Ansonsten kenne ich keinen Arzt der "die Eier hat" einen Verdacht auf Myokardinfarkt allein durch eine körperliche Untersuchung auszuschließen, wie Sie sicher wissen gibt es eben nicht immer nur den typischen 08/15 Infarkt mit Klassikersymptomatik. Eine Sonografie während des Wartens auf das Labor hätte sich auch nicht angeboten, es liegt ja nicht eben nahe beim Infarktverdacht erstmal ein Abdomensono zu machen! Also kam man da erst drauf nachdem das Cardioscreening nicht weiterführend war. Ansonsten: ich glaube, ich fange auch noch das Golfen an. Unter Schmerzen in dem Alter auch noch hypoton sein, Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wago 23.06.2013, 20:20
19. Ich liebe diese Rubrik

Boulevard auf höchstem Niveau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3