Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Tod nach Hundebiss
Corbis

Beim Versuch, seinen Hund zu baden, wird ein 45-Jähriger in Hände und Unterarme gebissen. Drei Tage später muss er mit Übelkeit und starken Schmerzen ins Krankenhaus, seine Haut verfärbt sich. Gibt es einen Zusammenhang?

Seite 2 von 8
caniche 05.04.2014, 19:06
10. Bisse von Hunden, Katzen und Menschen...

Das Gefährlichste sind, wie allgemein bekannt Menschenbisse. Danach Katzenbisse und relativ am ungefährlichsten sind Hundebisse.
Wenn der Mann nicht schon durch seinen Alkoholismus und das starke Rauchen vorgeschädigt gewesen wäre, hätte er auch eine derartig schwerwiegende Infektion überleben können.
Außerdem: Hunde sind ausgesprochen unsicher, wenn sie sich in der Nähe von betrunkenen Menschen aufhalten müssen. Sie können das seltsame Verhalten nicht richtig einordnen und greifen dann mitunter auch das eigene Herrchen an.
Schuld ist wie so häufig der Mensch und nicht der Hund - was Hundehasser und Hundephobiker sicher so nicht einsehen wollen.
Zum Thema Menschenbisse: Vor Jahren musste einem Besucher des Münchner Oktoberfestes ein Bein amputiert werden, weil er - als er auf dem Tisch tanzte - von einem betrunkenen Zecher gebissen wurde....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helika 05.04.2014, 19:09
11. absolut richtig:

Wenn ein Herrchen vom eigenen Hund mehrfach (stand doch so im Text) in Hand und Unterarme gebissen wird, ist generell was falsch gelaufen. Gerade den eigenen Hund sollte man gut genug kennen und einschätzen können, dass so etwas nicht vorkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badbanker 05.04.2014, 19:51
12. Hunde sind nicht mehr als lebendes Antidepressiva,

insofern hat der Typ leider nur eine Überdosis bekommen. Freilaufende Hunde in Städten gehören übrigens eingeschläfert, nach diesem Artikel weiss jeder warum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der:thomas 05.04.2014, 19:59
13. Nur mal zu Info..

ganz selten nur müssen Menschen oder Katzen an der Leine zurückgehalten werden um z.B. keine Jogger oder Radfahrer zu jagen...

Muss man zugeben - auch wenn man nicht so der Katzentyp ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gertrud Stamm-Holz 05.04.2014, 20:09
14. wie belieben zu meinen?

Zitat von badbanker
insofern hat der Typ leider nur eine Überdosis bekommen. Freilaufende Hunde in Städten gehören übrigens eingeschläfert, nach diesem Artikel weiss jeder warum.
Der Mann hat täglich 18 Bier getrunken und in dem Dauerzustand versucht den Hund zu baden. Der Hund kann nix dafür.
Sie wollen jetzt am Thema vorbei freilaufende Hunde aus dem Verkehr ziehen, weil die der menschlichen Dummheit im Weg stehen. Dass Sie eben dem Tier gegenüber in der Pflicht sind und sich gefälligst kundig zu machen haben, so Sie unliebsame Zwischenfälle vermeiden wollen, das wollen Sie nicht wissen.
Wunden von Hunden und Katzen müssen keine Bisse sein. Es passieren ganz simpel ohne Aggression Kratzer. Man sollte dann über die Nachwirkungen bescheid wissen. Der Mensch will der mit dem unschlagbaren Gehirn sein. Er nutzt er nur selten und schiebt die Schuld den Tieren unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TICKundTOOF 05.04.2014, 20:10
15. Armer Typ

Die Krankengeschichte ist doch klassisch aufgebauscht. Die Frage sollte nicht sein was da akut schiefgelaufen ist sondern warum der Typ wohl jahrelang alkoholkrank war, nikotinabhängig trotz Asthma bzw. Asthmamitteln und dazu noch Antidepressiva bekommen hat - vermutlich auch schon viel länger als medizinisch angebracht.
Der Hund kann da am wenigsten dafür. Eher die Frau und behandelnder "Hausarzt", etc...
Davon abgesehen muss es auch nicht unbedingt so wie im Artikel beschrieben worden ist sein. Evtl. hatte der Typ schon zuvor Erreger in sich und durch den Biss oder durch einen anderen Zufall vielleicht noch einen anderen Erreger abbekommen, der dann das System kollabieren ließ. Gerade wenn da steht Zeckenerkrankungen; sowas kann zusätzlich vom Hund kommen und ist je nachdem welcher Erreger im Spiel ist alles andere als leicht nachzuweisen. Bin kein Mediziner aber wenn die Capnocytophaga canimorus schon länger vorhanden waren kann auch ein Erreger mehr den Capnocytophaga canimorus zum Ausbruch verhelfen, oder nicht?
Egal, schade, dass jemand so ein Ende erleiden musste und ihm jahrelang niemand wirklich helfen konnte. Das verdient kein Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lillytiger 05.04.2014, 20:29
16. also mit fällt da...

als Differentialdiagnose Hundebrocellose ein.
Wer kann bestätigen, dass der Hind sich gegen das Baden wehrte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaman1905 05.04.2014, 20:29
17.

Zitat von der:thomas
ganz selten nur müssen Menschen oder Katzen an der Leine zurückgehalten werden um z.B. keine Jogger oder Radfahrer zu jagen... Muss man zugeben - auch wenn man nicht so der Katzentyp ist.
Das Problem hängt aber am anderen Ende der Leine.

Ich vermute mal, daß die Gefährdung von Menschen durch andere Menschen deutlich höher liegt als die durch Hunde.

Katzen bewegen sich reviertechnisch auch nicht unbedingt dort, wo viele Jogger und Radfahrer unterwegs sind. Und Leinen mögen meine Jungs gaaar nicht. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jruhe 05.04.2014, 20:39
18. Darum: Verbot von Privathundehaltung

Spulwürmer, Fadenwürmer, Hakenwürmer - Bakterien so gefährlich und körperverheerend wie Ebola. Eingefangen und potenziert durch Trinken aus Toiletten und schlammigen Tümpeln.
Nein, diese keimige Spezies gehört nicht in private, unreglementierte und unfachmännische Hand. Ein Verbot muss ausgesprochen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 05.04.2014, 20:43
19. Info und mehr

Zitat von der:thomas
ganz selten nur müssen Menschen oder Katzen an der Leine zurückgehalten werden um z.B. keine Jogger oder Radfahrer zu jagen... Muss man zugeben - auch wenn man nicht so der Katzentyp ist.
Viel zu selten werden Menschen an der Leine zurückgehalten, um zum Beispiel auf der Straße, in der U-Bahn und sonst wo keine Mitmenschen zu jagen, zu prügeln oder sogar zu töten …

Ich bin Angestellte zweier Katzen, aber auch Hundeversteherin. Sowohl für Katzen wie für Hunde gilt: Baden kann in Ausnahmefällen unumgänglich sein, jedoch sollte man das nie in an- oder betrunkenem Zustand tun, weil man dann einfach nicht vernünftig agieren und reagieren kann. Soll beim Autofahren ähnlich sein.

Dass ich in manchen Tage keine Radfahrer jage, liegt nur an meiner übermenschlichen Selbstbeherrschung Jogger sind weniger rüpelhaft.

Und an #12, den Herrn Badbanker: Bitte, wo joggen Sie, bzw. wo kann ich Sie auf dem Fahrrad erwischen? Ich führe manchmal den Hund meiner Nachbarn aus … Hat sich auf Banker spezialisiert, knurrt schon, wenn man "Bä" sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8