Forum: Gesundheit
Ein rätselhafter Patient: Verkalkter Kopf studiert nicht gern
BMJ

Ein junger Inder kommt im Alltag nicht mehr zurecht: Er leidet unter Gedächtnisstörungen, scheitert an einfachen Aufgaben, hat Sprachstörungen. Erstaunt stellen seine Ärzte fest, dass sein Gehirn verkalkt ist. Wie konnte das passieren?

Seite 4 von 4
spon-facebook-10000019621 26.05.2013, 00:44
30. Versorgung in Indien

Indien ist ein großes Land. Ich habe z.B. im östlichsten Zipfel, den man in den indischen Metropolen für barbarisch hält, einmal sehr kompetente Hilfe gefunden. Aber eine Krankenversicherung der Einheimischen ist sicher die Ausnahme. Wer es sich leisten kann will sowieso keine, sondern zahlt direkt und da geht - für reiche Inder wie Euro-Touristen - vieles, was in D keine Versicherung mehr bezahlen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calexico55 26.05.2013, 10:49
31. Richtig!

Zitat von Quintatön
Die Erhöhung sieht drastisch aus, aber 800 IE pro Tag ist immer noch eine Kinderdosierung. Zur Behebung des verbreiteten Vitamin-D-Mangels bei *Erwachsenen* ist deutlich mehr erforderlich - auch je nachdem, welchen Blutspiegel (25-OH-D) man anstrebt. Selbst zur dauerhaften Aufrechterhaltung eines guten Spiegels (ca. 32 bis 60 ng/ml) dürften 800 IE/d in den meisten Fällen nicht ausreichen, wenn keine sonstige Zufuhr (Sonne, Nahrung) erfolgt.
Ich gebe Ihnen völlig recht. Andererseits ist es für eine Gesellschaft wie die DGE, welche extrem konservativ mit ihren Empfehlungen ist und ein seit jahrzehnten überholtes Verständnis zur Vitamin-Substituierung hat, schon enorm wenn diese ihre Empfehlung glatt vervierfacht (was ja nicht ausschließt das diese immer noch zu niedrig ist; aber auch ein Marathon beginnt ja mal mit den ersten 4 Schritten ;-).
Dennoch ist diese Erhöhung von Bedeutung: da die in Deutschland vertriebenen Nahrungsergänzungsmittel sich im Allgemeinen an den Werten der DGE orientieren und meines Wissens maximal 300% der empfohlenen Mengen als Tagesdosis enthalten, wäre man bisher auf maximal 600 IE gekommen. In Zukunft sollten 2400 IE möglich sein, was schon in Richtung der international empfohlenen Tagesmengen geht und gleichzeitig weit weg von gefährlichen Überdosierungen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra2013 26.05.2013, 11:01
32. mit Ärzten ist es wie mit Friseuren

...man muss den richtigen für sich selber suchen. Ich finde, Deutsche wissen gar nicht, wie gut sie es hier haben und beweisen mal wieder die Tendenz, alles hier schlecht zu reden. Da wundert es mich nicht, wenn sie über andere/fremde so aburteilen. Absurde Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rattentier@gmx.de 26.05.2013, 12:14
33. Noch so viel

Sie können noch so viel Vitami d einwerfen, ohne zb funktionierende Nieren und Sonnenlicht ist das trotzdem sinnlos. Dazu müssten sie sich aber die Mühe machen sich darüber zu informieren, wie die Aufnahme, Umwandlung und Funktion von Vitamin d im Körper vor sich geht. Bzw wissen sie wahrscheinlich nicht einmal was das ganze mit Kalzium zu tun hat und wenn sie wüssten, dass das parathormon Kalzium aus dem Knochen "löst" würden sie sich die Schilddrüsen bzw nebenschilddrüsen von irgendeinem Quacksalber rausnehmen lassen, am besten im Ausland, aus Angst vor Osteoporose. Solche Menschen wie sie, die anonym im Internet Halbwahrheiten verbreiten bzw sogar gefährlich falsche aussagen, und die sie wahrscheinlich genau da herhatten, sorgen dafür dass immer mehr Menschen in Deutschland einen Hass auf durchaus fähige Mediziner entwickeln und sich dabei noch Klüger als die Ärzte fühlen. Würden sie ihre Waschmaschine auseinandernehmen und falsch zusammenbauen und hinterher dem Mechaniker, den sie nie gerufen haben die Schuld dafür geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agnostikerin 27.05.2013, 13:18
34. betroffen

Auch ich habe jahrelang an einem Vitamin-D-Mangel mit nachfolgendem Ca-Mangel gelitten. Musste mich von Ärzten anschnauzen lassen, weil ich wegen der unterversorgten verkrampften Muskeln angeblich psychische Probleme hätte, bei Hypocalcämie Drohung mit Psychiatrie, nutzlose Einhame von Antidepressiva, in der Psychosomatiklinik nach allen Regeln der Kunst fertiggemacht und unter Druck gesetzt, vermeintlich frühkindliche psychische Probleme zuzugeben, Behandlung mit fernöstlicher Achtsamkeitsmeditation wohingegen ein Inder schulmedizinisch behandelt wird, wenn auch leider zu spät. Nach Vit D-Einnahme sind meine "psychischen" Gelenkschmerzen im Nu verschwunden. Auf einen Termin beim Endokrinologen wartet man hierzulande 1 Jahr, aber nur wenn man Bestandspatient ist, als Neuzugang null Chancen. Hausärzte setzten mich massiv unter Druck, nicht vorhandene psychische Probleme zuzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quintatön 27.05.2013, 14:54
35. Alles "psychisch"...

Zitat von agnostikerin
Nach Vit. D-Einnahme sind meine "psychischen" Gelenkschmerzen im Nu verschwunden. Auf einen Termin beim Endokrinologen wartet man hierzulande 1 Jahr, aber nur wenn man Bestandspatient ist (...)
Solche Berichte liest man leider nicht so selten.... Wozu gesagt werden muß, daß es zur Feststellung und Behandlung eines Vitamin-D-Mangels nicht unbedingt eines Endokrinologen bedarf. Die eigentliche Messung des maßgeblichen Blutwerts (25-OH-Vit.D) findet ohnehin in einem Labor statt. - Auch ist anzumerken, daß aus einem normalen Calciumwert im Blut nicht gefolgert werden darf, daß kein Vit.-D-Mangel vorliegt bzw. der Organismus insgesamt ausreichend mit Calcium versorgt sei. (Der Körper versucht ggfs., einen ausreichenden Ca-Spiegel im Blut aufrechtzuerhalten, indem Calcium aus den Knochen entnommen wird. Auf Dauer ist das aber schlecht für die Knochen...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bitboy0 28.05.2013, 22:09
36. Deutsche Ärzte ...

... sind nicht die , die als Arzt die besten wären, sondern die am besten auswendig lernen können und fleißig sind und deshalb ein gutes Abi haben. ... okay ;) Ist übertrieben, aber trifft nicht selten! Ein guter Arzt ist jemand der selber denkt, der interesse an Patienten und den Problemen hat die sie plagen. Ich bin sicher das mancher mit einem Abischnitt schlechter als 2 am Ende der bessere Arzt wäre!

Indien hat nicht nur gute IT-Leute sondern auch gute Ärzte! Wie manche darauf kommen sich so zu überheben? Natürlich ist Indien arm und natürlich gibt es nicht für alle da DIE Medizin... vielleicht sind aber deswegen die Ärzte selber mehr darauf fixiert die Augen auf zu machen und nicht nur auf die Anzeigen hochkomplexer Medizingeräte zu schauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4