Forum: Gesundheit
Eine rätselhafte Patientin: "Eine Krankheit, die nicht mehr weggeht"
Christine Leitner/ SPIEGEL ONLINE

Immer wieder leidet Michaela W. unter mysteriösen Infekten. Erkältungen fesseln sie tagelang ans Bett, bei Fieber muss sie für Wochen ins Krankenhaus. Bis die Ärzte der Ursache auf die Schliche kommen, vergehen 13 Jahre.

jujo 18.08.2019, 12:04
1. ....

Das ist wirklich krass!
Meine Hochachtung vor dieser starken Frau, die sich nicht aufgibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 18.08.2019, 13:01
2. Chronische Immundefizienz

durch IgG-Mangel. Dass dieser zu schwerwiegenden Komplikationen führen muss, steht außer Frage. Etwas am Artikel verstehe ich als Nicht-Mediziner jedoch nicht : " Anstatt sie vorViren, Bakterien und anderen Keimen zu schützen, greift das Immunsystem Michaelas Körper an. Ihre Antikörper werden zerstört, Michaela ist deshalb auch heute noch oft krank." Normalerweise sorgt der Körper durch einen speziellen Auswahlprozeß in der frühen Jugend ("Clonal selection, Clonal education") dafür, dass B-Lymphozyten, welche Autoantikörper produzieren, also solche, die sich gegen körpereigene Strukturen richten, einen Apoptosebefehl bekommen, also beseitigt werden. Mir ist ziemlich unklar, warum das Immunsystem nun die anderen, hilfreichen Antikörper gegen Fremdantigene attackieren und "zerstören" sollte, während es die schädlichen Autoantikörper, bzw. die sie produzierenden autoreaktiven B-Lymphozyten überleben lässt. Vielleicht gibt es im Forum einen Mediziner, der dazu näheres weiß. Eines jedoch ist sicher : Patienten und Patientinnen mit angeborenen Immundefekten wie Michaela W. zeigen mehr als deutlich, warum eine Massenimpfung gegen gefährliche Infektionskrankheiten und ein Aufbau einer Herdenimmunität essentiell und unverzichtbar ist : Diese Patienten lassen sich nicht erfolgreich impfen, und sie können Infektionskrankheiten nichts entgegenstellen. Dafür wären die fehlenden Immunglobuline unbedingt erforderlich. Jeder, der sich erfolgreich (z.B. gegen die Masern) impfen lässt, schützt diese Patienten gleich mit. Soviel Solidarität sollte eigentlich selbstverständlich sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appeal109 18.08.2019, 15:25
3. Kleine Richtigstellung

Snickers ist glutenfrei und könnte bei einer Zöliakie verzehrt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 18.08.2019, 16:28
4. Macht Hoffnung

Mein Bruder bekommt bei jedem Windstoß Fieber, dementsprechend Schwächeanfall . Seit Jahren rennt er vom Arzt zum Arzt, inzwischen ist er über 70 und wird noch immer mit Immunschwäche getröstet. Vielleicht denken die Ärzte, er stirbt, aber dafür ist nicht krank genug.
Wenn ich sehe, was für Wege zur Diagnose führten, hoffe ich für meinen Bruder doch eine Diagnose zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otziotzi 18.08.2019, 17:49
5. Wieso Armutszeugnis?

Daß sich so wenige Ärzte als Spezialisten bezeichnen können, liegt daran, daß diese Krankheit so selten ist. Es kann nicht jeder Arzt ein Spezialist für sämtliche Orchideenkrankheiten sein. Es ist eher ein Glück für die Menschheit, daß diese Krankheit relativ selten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MedMe 18.08.2019, 20:07
6. Cvid

@permissiveactionlink

Die CVID ist nicht mehr als eine Bezeichnung für diverse Defekte in dem B-und-T-Zell-System, die zu einer ähnlichen Ausprägung führen. Unter anderem können hier zum Beispiel Schäden im B-cell activating factor (BAFF) oder in dessen Rezeptor BAFFR liegen. Je nachdem wie sich nun die Schäden zusammen setzen, kommt es zu autoimmunen Komponenten im Krankheitsverlauf. Man rechnet damit, dass ca. 1/4-1/3 der Patienten sogar solche autoimmunen Phänomene entwickelt, wie sie eben auch eine immuninduzierte thrombozytopenische Purpura (ITP) oder eine autoimmune hämolytische Anämie (AIHA) sein können. Daher haben unter anderem auch die Ärzte in Marburg nicht falsch gelegen mit der Diagnose. Was man auch nicht vergessen darf ist, dass das Wissen über Immundefekte in dieser Form noch sehr frisch ist und wir vor 10 Jahren noch nicht so viel dazu sagen konnten, wie heute. Bei uns an der Charité wird den Studenten übrigens aber auch die CVID vermittelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmue 19.08.2019, 20:09
7. Die Zahlen der Häufigkeit stimmen überhaupt nicht.

Es gibt zahlenmäßig krasse Widersprüche im Artikel. Bitte korrigieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombadil1 20.08.2019, 01:16
8.

Mein ehrlicher Respekt an diese starke Frau.
Sich von so etwas nicht unterkriegen zu lassen verdient Hochachtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren