Forum: Gesundheit
Eine rätselhafte Patientin: Es war doch nur eine Mandel-OP
UpperCut Images/ Getty Images

Alles läuft gut bei der Routine-Operation. Doch beim Aufwachen verdreht die 32-jährige Patientin plötzlich die Augen. Die Ärzte starten sofort Notfalluntersuchungen.

Seite 1 von 3
dborrmann 28.07.2019, 08:10
1. Topiramat

„Sie verschreiben ihr das Migränemedikament Topiramat, das Migräneanfällen vorbeugen soll. Das Mittel schlägt allerdings nicht bei allen Betroffenen an.“ Die Responderquote liegt bei 85%. Das ist enorm hoch. Nicht verschweigen sollte man die Hauptnebenwirkung: Gewichtsverlust von ca. 7-8 kg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 28.07.2019, 09:35
2. Mandel-OP?

Ich finde Mandel-OPs generell völlig unnötig und sinnlos, denn
1. haben Mandeln auch ein Funktion als Filter und
2. lassen sich entzündete Mandeln durch das (zumindest für ein paar Tage) Weglassen entzündungsförderlicher Nahrung auch ohne OP heilen. Das weiß man längst - aber OPs bringen natürlich mehr Geld als eine Ernährungsberatung ...... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ochratoxin 28.07.2019, 10:16
3. @2

Ich finde Mandel-OPs generell völlig unnötig und sinnlos....
Schön, dass wir jetzt Ihre Meinung zur Tonsillektomie kennen, nur leider hat das mit dem Artikelthema wenig zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 28.07.2019, 11:02
4. Doch ....

Zitat von ochratoxin
Ich finde Mandel-OPs generell völlig unnötig und sinnlos.... Schön, dass wir jetzt Ihre Meinung zur Tonsillektomie kennen, nur leider hat das mit dem Artikelthema wenig zu tun.
Denn die OP an sich hätte vermieden werden können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 28.07.2019, 11:36
5. Topiramat, "Topamax"

ist ein sehr vielversprechendes Medikament, neuerdings auch eingesetzt zur Behandlung der PTBS, des Cluster-Kopfschmerzes und sogar der Alkoholabhängigkeit. Wichtig wäre allerdings der Hinweis gewesen, dass Topiramat im Tierversuch teratogene Eigenschaften zeigt, also zu Embryonenmissbildungen führt. Man kann allerdings beruhigt davon ausgehen, dass die Ärzte vor dem Einsatz dieses Medikamentes genau abklären, ob eine Patientin schwanger ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 28.07.2019, 11:46
6. Mit 19 Jahren

erkrankte ich heftig an infektiöser Mononukleose ("Pfeiffersches Drüsenfieber", "Kissing desease"), hervorgerufen durch ein Virus, das man als EBV abkürzt ("Epstein-Barr-Virus"). Mein damaliger Hausarzt, ein Stalingrad-Veteran, behandelte mich über zwei Wochen zu Hause mit Breitnand-Antibiotika. Zum Schluss hatte ich 15 kg abgenommen, und konnte auch nichts mehr trinken. Die sofortige Tonsillectomie hat mir damals das Leben gerettet. Meine Nichte hatte die Infektion auch, bei ihr standen aber schon geeignete antivirale Substanzen zur Verfügung, eine Tonsillectomie ear bei ihr nicht erforderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirsmoje 28.07.2019, 11:47
7. @müellerthomas

2) ist ja wohl lächerlich. Am besten noch ein paar Globulis hinterher. So besiegt man jede Sepsis. Haben sie mal überlegt, bei ihrem Fachwissen, sich als Heilpraktiker niederzulassen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quizzz 28.07.2019, 12:49
8. Eine der besten Entscheidungen meines Lebens...

Zitat von mullertomas989
Ich finde Mandel-OPs generell völlig unnötig und sinnlos, denn 1. haben Mandeln auch ein Funktion als Filter und 2. lassen sich entzündete Mandeln durch das (zumindest für ein paar Tage) Weglassen entzündungsförderlicher Nahrung auch ohne OP heilen. Das weiß man längst - aber OPs bringen natürlich mehr Geld als eine Ernährungsberatung ...... ;)
...war es mir die Mandeln herausnehmen zu lassen. Ich bin viel weniger krank, schlafe besser, bekomme besser Luft. Hätte ich von diesen Wirkungen vorher gewusst, hätte ich die OP Jahre früher durchführen lassen. Aber ich bin sicher, dass ich auch einfach drei Globuli und etwas Holundertee hätte zu mir nehmen können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 28.07.2019, 13:02
9.

Zitat von sirsmoje
2) ist ja wohl lächerlich. Am besten noch ein paar Globulis hinterher. So besiegt man jede Sepsis. Haben sie mal überlegt, bei ihrem Fachwissen, sich als Heilpraktiker niederzulassen ?
Bei Migräne sollte man es zuerst mit Low-Carb Ernährung versuchen. Es hat was mit Schwankungen des Insulinpegels zu tun, die sich bei Low-Carb erübrigen. Selbige Ernährung hilft nachweislich auch bei Epilepsie. Es ist aber i.d.R. so, dass eine Umstellung zunächst zu Kopfschmerzen führt, die mit fortschreitender Umstellung des Metabolismus schwinden, was dann die eigentliche Heilung meint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3