Forum: Gesundheit
Elektrische Muskelstimulation: Gib dem Schwabbel Strom!
Corbis

Der Bauch soll weg? Fitnessstudios empfehlen eine besondere Methode: Elektrostimulationstraining. Wenn elektrische Impulse beim Sport den Körper durchfließen, stählt das die Muskeln besonders schnell - und erspart einem angeblich stundenlanges Gerätetraining. Ein Selbstversuch.

Seite 6 von 8
wishphylo 28.09.2012, 22:36
50. Liebe Frau Brzoska,

es ist zu erkennen, dass sie versucht haben, sich in die Materie einzuarbeiten. Leider sind Studien oft mit methodischen Mängeln behaftet, die als Außenstehende nicht leicht zu erkennen sind.
Viele Studien vergleichen Elektromyostimulation (EMS) mit Vergleichsgruppen, die keinen Sport ausüben. Bei Anfängern wird zudem in den ersten Wochen fast immer eine Kraftsteigerung erzielt, egal wie trainiert wird. Deswegen ist es sinnvoller, EMS mit Krafttraining zu vergleichen. Das wird aber oft zu selten in Studien vorgenommen. Das Gesamtbild wird dadurch verzerrt. Warum dies von manchen Wissenschaftlern (bewusst) unterlassen wird, ist ein anderes Thema.

Des Weiteren sind im Muskel die verschiedenen Muskelfasertypen in ihrer Häufigkeit unterschiedlich lokalisiert. Tiefer im Muskel liegend sind vermehrt die "langsamen" Muskelfasern vorzufinden. Dagegen dominieren die "schnellen" Fasern an der Oberfläche eines Muskels. Mit EMS werden nicht alle Fasern aktiviert, sondern nur die in der Nähe einer Elektrode gelegenen Fasern, unabhängig vom Fasertyp. Tiefer liegende Einheiten werden somit kaum gereizt.

Ergebnisse von verschiedenen Studien zeigen, dass isoliertes EMS-Training Steigerungen bei koordinativ leichten Übungen erzielt - ein Beispiel ist isometrisches Training wie gegen eine Wand drücken. Werden die Übungen in der Bewegung komplexer, so können die Kraftwerte nur bedingt umgesetzt werden. Komplex darf man dabei nicht intuitiv als sehr anspruchsvoll einschätzen. Hierzu zählen Bewegungen wie ein Sprint oder ein Sprung. Manche Studien zeigen sogar eine Verschlechterung einer Leistung durch EMS. Daraus resultierend kann EMS-Training nicht als Alternative zu einem konservativen Krafttraining gewertet werden.

Allgemein möchte ich auf dem Weg geben: Wenn sich etwas sagenhaft gut anhört, ein Resultat mit leichten Aufwand zu erzielen, dann ist eine gesunde Skepsis angebracht. Speziell wenn viel Geld dafür verlangt wird.

Hartes ehrliches Training ist einfach nicht zu ersetzen.

Bei Bedarf kann ich gerne Studien nachreichen. Ich habe sie für das leichtere Verständnis nicht eingefügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jawaba 29.09.2012, 23:47
51. optional

Mache EMS seit gut einem Jahr. EMS ist kein Sport. Es geht nur um den Aufbau der Muskulatur - nicht mehr und nicht weniger.

Wenn man die 40 überschritten hat, hat sich nicht nur mein Stoffwechsel verlangsamt, auch verlor mein Körper die Fähigkeit mit wenigen Stimulationen Muskulatur aufzubauen. Mit 40 wird man also ein MEHRFACHES im Studio stehen müssen und muss mit einem MEHRFACHEN an Gewichten hantieren, um zu ähnlichen Ergebnissen zu kommen wie ein End-Zwanziger. Leider lässt sich diese Zeit sich praktisch nicht erübrigen, auch ist das Gewicht begrenzt. Nicht nur, dass das große Gewichte auf Gelenke gehen, gibt es hier das Henne-Ei-Problem: Gewicht braucht Muskulatur.

Mit EMS erlangt man als Ü40ger die „Fähigkeit“ zurück, ebensolche Muskulatur zeitnah aufzubauen. Diese Muskulatur kann aber nur die Grundlage für den notwendigen Sport sein. Mit Ü40 heißt das, Cardio (z.B. Joggen), Kraft-Ausdauer (z.B. TRX) und Stretching (z.B. Yoga). Der Schwerpunkt ist Cardio, um den verlangsamten Stoffwechsel auf Trab zu halten. Kraft (besser in der Form von Kraft-Ausdauer) hilft dann der hinzugewonnen Muskulatur die gewünschte Form zugeben aber auch Kraft aufzubauen. Yoga (Stretching) braucht es um die alten Bewegungsradien zurückzugewinnen.

Es gibt aber einen Haken: Die EMS Studios haben Geschäftsmodell, die sind zum Erbrechen. Da braucht es einen gut gefüllten Geldbeutel. Wie auch immer, EMS könnte ein Indiz dafür sein, dass das Ende der Billigstudios naht. Es wird eine neue Qualität eines viergliedrigen Trainings geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer/zufall 29.09.2012, 00:17
52.

Zitat von paix
EMS ist eine reine Alternative zum "pumpen" also dem Training mit Gewichten. In der Beziehung funktioniert es auch. Muss halt jeder für sich herausfinden ob er lieber Gewichte stemmt oder EMS macht. Geschmackssache. Genausowenig wie Hanteltraining kann EMS jedoch Ausdauer und Koordination trainieren. Daher stehen in guten Studios ja auch Crosser, Laufbänder und Räder herum und werden Kurse angeboten die genau den Aspekt der Ausdauer und korrdinativen Bewegung dann ergänzen. Wer nur abnehmen will: Ausdauersport wie Wandern, Joggen, Radfahren und Ernährung anpassen. EMS, wie Gewichte stemmen, ist nicht so gut geeignet zum abnehmen, nur zum gezielten Muskelaufbau. Heist im Extremfall sogar Gewichtszuwachs weil man kein Fett verliert und Muskeln wachsen ;)
Das Gewichtstemmen bzw Muskelaufbau nicht dabei helfen soll Gewicht zu verlieren ist so nicht richtig.
Generell heißen mehr Muskeln mehr Grundumsatz und damit mehr Energieverbrennung was letztendlich zum Abnehmen führt.
Gewichtstemmen ist genauso wenn nicht sogar besser dazu geeignet Gewicht zu verlieren als Ausdauertraining (gibt es einige Studien darüber z.B. tremblay etc.)
Gewichtszunahme in Sachen Fett die man ja oft bei Gewichthebern bzw. Powerliftern sieht hängt damit zusammen, dass diese Leute eine sehr hohe Kalorienzufuhr haben, um so schnell wie möglich so viele Muskeln aufzubauen wie es geht. Denen ist die Fetteinlagerung die so ein Kalorienüberschuss produziert erstmal egal so lange der Kraftgewinn stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 29.09.2012, 00:35
53.

Zitat von rolandjulius
Ob bei dieser Prozedur Fett abgebaut wird ist reines Wunschdenken, es sei denn Sie schmoren Ihren Patienten, der wird sicher nicht wiederkommen, auch wenn Sie keine 200 Euro verlangen.
Einen direkten Effekt sollte es nicht geben, denn die Dauer der Sitzung ist dafür zu gering. Aber:

- Beim Training wird zunächst ungefähr so viel Muskelmasse aufgebaut, wie Fett ab.

- Durch den Aufbau von Muskeln erhöht sich dann der Grundumsatz des Körpers, und oft werden dadurch die Fettreserven abgebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 29.09.2012, 01:44
54.

Zitat von kugelsicher99
Schon mal daran gedacht, dass die ganzen Apparate zusammen, und auch einzeln, durchaus ordentlich Strom verballern? Transformieren, etc. pp. Oder glauben sie etwa, dass so ein Gerät: nur den Strom der durch den Körper gejagt wird verbraucht? Und wenn sie sich davon einige ins Studio stellen und ständig anhaben, kommt da schon was zusammen im Gegensatz zu sonstigen Geräten die ohne Strom funktionieren.
Das Display dürfte der größte Stromfresser sein, so wie das aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 29.09.2012, 07:42
55. Preiswerter sicher die EMS-Methode fuer Schwimmer

Da haelt der Trainer nur das Stomkabel ins Poolwasser.
Reicht fuer alle, und kribbelt wunderbar.
Nachteil, Stromflecken und Kammerflimmern.
Den Defibrilator am Beckenrand daher nicht vergessen! ;-&

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krischno 29.09.2012, 14:11
56. Erfahrungsbericht und Thema Studien

Kann ich nur empfehlen. Bin seit 4 Jahren aktiv dabei und habe mich vom konventionellen Training völlig verabschiedet. Ich schaffe ein viel höhere Trainingsintensität und somit auch bessere optische Ergebnisse. Klar das ist anstrengend und man muss sich quälen aber es lohnt sich. Und zum Thema Studien: Wenn auch 18 Wochen schon klare Verbesserungen zeigen, dann kann werden die Resultate darüber hinaus nur noch deutlicher. Überzeugt auch selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speed-fit 29.09.2012, 14:21
57. Vorurteile und Realität

Interessanter als den Artikel finde ich die Kommentare. Aus denen kann man schließen, dass bezüglich dieser neuen Trainingsform noch viel Aufklärungsbedarf besteht. Wie bei den meisten neuen Dingen, gibt es auch hier eine Menge Vorurteile. Das ist aber verständlich und vollkommen normal. Aus meiner achtjährigen Praxis als Betreiber von SPEED-FIT, kann ich sagen, dass bei fast allen Leuten, die das Training noch nicht selbst getestet haben eher Skepsis vorherrscht. Diese Skepsis betrifft sowohl das Training an sich, als auch die Wirksamkeit und Trainingsergebnisse.
Z.B. wurde hier mehrfach völlig zu Recht gesagt: "Ohne Anstrengung kein Ergebnis." Das ist zu 100% richtig. Wer schon einmal so ein Training selbst und mit der richtigen Intensität durchgeführt hat, wird bestätigen, dass es deutlich anstrengender als ein konventionelles Fitnesstraining ist. Man spart hier nur Zeit, auf keinen Fall die Anstrengung.
Da wir bei SPEED-FIT mit jedem unser Kunden, und das sind mittlerweile mehre Tausend, alle vier Wochen eine Körperdatenerfassung durchführen, können wir aus eigener Erfahrung sagen, dass die Kunden durch das SPEEDtrainng signifikant Muskeln aufbauen und in der Folge davon auch Fett abbauen. Und dass in deutlich höherem Umfang und wesentlich schneller, als das mit konventionellem Fitnesstraining der Fall ist.
Richtig ist in diesem Zusammenhang auch die Feststellung, dass der Energieverbrauch im Training für eine Fettreduktion zu gering ist. Der erhöhte Energieumsatz und damit auch die Fettreduktion entsteht auch Hauptursächlich durch die Steigerung des Energiegrundumsatzes aufgrund des Aufbaus von Muskelmasse. Vollkommen richtig ist auch, dass man das nicht mit einer Pizza nach jedem Training erreicht. Das gilt aber auch für jedes andere Training.
Meine Frage zum Argument "Koordination" ist: Ist es besser, dass Menschen ihre muskulären Defizite beseitigen und dabei ihren Körper formen und Fett abbauen ohne dabei gleichzeitig die Koordination zu trainieren oder dass diese Menschen nichts tun und mit den Folgen leben?
Es sagt ja niemand, dass die Leute mit anderen Sportarten aufhören sollen. Für Menschen die andere Sportarten betreiben, ist es eine sehr gute Ergänzung und auch Basiskrafttraining (viele Spitzensportler nutzen das auch schon), und für die die bisher gar nichts tun und das ist leider noch die Mehrheit der Bevölkerung ist diese Trainingsform eine hervorragende Alternative. Es gibt auch nicht wenig Beispiele von Trainierenden, die auf Grund der Verbesserung ihrer Konstitution und auch des dadurch neu gewonnenen Körpergefühls und Selbstvertrauens wieder mit anderen Sportarten begonnen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unmoeglich 29.09.2012, 14:44
58. ...noch einmal gesagt:

...es ist als ob man redet und keiner hört richtig hin wenn man die nachfolgenden Kommentare so liest. Volle Zustimmung Krischno. Es wirkt effektiv; es baut Muskeln auf und Fett ab. Aber nur bei konsequenter Anwendung und mit zunehmender Intensität während der Anwendung bis hin zur Schmerzgrenze. Und ich spreche von kleinen Geräten die man sich für 40 oder 50 oder auch ein paar mehr Euros selbst kauft - ich schlage hier kein Kampf für teure Studios. Abends beim Fernsehen - 4 Elektroden an 2 Muskelgruppen (z.B Latissimus-Brust oder Trizeps-Bizeps etc) - je 20 oder 30 Minuten lang - nach dem Spielfilm sind mindestens 3 Muskelgruppen trainiert. Danach muss man sowieso erst einmal 2 oder 3 Tage aussetzen damit sich der Muskel erholt - also Zeit für die nächste Muskelgruppe. Und auch hier gilt - der stete Tropfen höhlt den Stein also wer da mal in 4 Wochen Schwarzenegger sein will ist fehl am Platz. Ich mache das seit drei Jahren mit zunehmenden Erfolg - bis letztes Jahr mit konventioneller Fitnessstudio - heute fehlt mir die Zeit dafür. Ich habe auch davor schon Erfahrung mit Fitnesstudios - immer mal wieder ein Jahresvertrag. Erfolge in Bezug auf Bauchmuskulatur und Fettabbau sind allerdings bei mir allein mit Gerät besser - vielleicht hatte ich vorher übertrainiert wobei für Schulter und Bauch EMS das konventionelle Training ohnehin schlägt. Mehr kann ich dazu nicht sagen. -- Nun bitte weiterlästern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
**Kiki** 29.09.2012, 17:18
59. Es funktioniert.

Allerdings kommt es darauf an, welches Ziel man erreichen will. Eine Gewichtsabnahme nur mit EMS-Training kann man sich abschminken, aber der Bauch schrumpft trotzdem - die neu aufgebauten Muskeln (sicht- und fühlbar vor allem an Oberarmen und Oberschenkeln) müssen ja auch irgendwo hergenommen werden.

Nach ziemlich genau acht Monaten EMS-Training (nicht kombiniert mit anderen Maßnahmen) beobachte ich nach wie vor einen langsames, aber kontinuierliches Abschmelzen des Bauchs. Das liegt nicht am Kalorienverbrauch durch das Training, sondern am Muskelaufbau und am dadurch steigenden Grundumsatz.

EMS-Training ist wahrscheinlich in Kombination mit anderen Maßnahmen meistens am sinnvollsten, etwa mit einer Ernährungsumstellung oder mit regelmäßiger zusätzlicher Bewegung, wenn es um Gewichtsreduktion geht, oder mit anderen Trainingsformen. Die Kosten sind im Moment der große Pferdefuß, aber ich tippe darauf, daß die Preise mittelfristig sinken werden. Im Moment schießen die Studios ja wie die Pilze aus dem Boden, und die haben alle noch nagelneue Geräte, die abgeschrieben werden müssen. Das wird wohl ähnlich laufen wie bei Videotheken, das hat anfangs auch horrend Geld gekostet, und irgendwann wurden einem die Videos geradzu nachgeschmissen.

Der Artikel war leider so jämmerlich wie fast alle, die ich anderswo zu diesem Thema gelesen habe. Eine Trainingseinheit reicht nicht aus, um die Wirkung von EMS-Training beurteilen zu können, dazu müßten schon ein paar Wochen absolviert werden. Und was die erwähnten Studien betrifft, die wurden offensichtlich nicht gelesen. Das waren nämlich in diesen Studien zweimal in der Woche eine halbe Stunde Training, nicht wie bei den meisten Studios üblich einmal in der Woche zwanzig Minuten. Eine Studie, in der das, was üblicherweise angeboten wird, Gegenstand war, habe ich noch nicht gefunden.

Was diese zwanzig Minuten für sich alleine schon bewirken, das ist aber schon verblüffend und in vielen Fällen durchaus empfehlenswert. Es kommt, wie gesagt, darauf an, was man will. Warum es besser sein soll, denselben Effekt in einem Fitnesstudio zu erreichen, leuchtet mir auch gar nicht ein. Das Fitnesstudio ist ja letztlich auch nur eine Simulation, nämlich einer körperlich anstrengenden Arbeit. EMS-Training simuliert diese Simulation, nur mit sehr viel weniger Zeiteinsatz. Ein stichhaltiges Argument gegen EMS-Training sind in meinen Augen eigentlich nur die Kosten - wenn man viel Zeit, aber wenig Geld hat, ist es sinnlos, ausgerechnet Zeit zu sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8