Forum: Gesundheit
Elektronische Gesundheitskarte: Alte Karte hat ab sofort ausgedient
DPA

Wer im neuen Jahr zum Arzt geht, muss ab sofort die elektronische Version der Krankenversichertenkarte vorlegen. Die alten Karten haben zum 1. Januar 2014 offiziell ihre Gültigkeit verloren. Für Nachzügler gibt es eine gewisse Schonfrist.

Seite 8 von 12
Andr.e 03.01.2014, 00:32
70.

Zitat von sysop
Wer im neuen Jahr zum Arzt geht, muss ab sofort die elektronische Version der Krankenversichertenkarte vorlegen. Die alten Karten haben zum 1. Januar 2014 offiziell ihre Gültigkeit verloren. Für Nachzügler gibt es eine gewisse Schonfrist.
Ach ist das schön. Vorhin erst einen Bericht über all die Vorzüge der Karte gesehen, garniert mit der Bemerkung: "Selbst Verbraucherschützer schwenken um." Das Amüsante: Die gute Dame, die da im Inteview gezeigt wurde machte doch eher den Eindruck, sie habe ordentlich gelobbyt. Also eher ein Bereich, den Verbraucherschützer meiden sollten...

Aber kommen wir doch zu den beiden Hauptvorteilen:
1. Ein Foto - immerhin schützt das vor Missbrauch. Da frage ich mich natürlich, wer eigentlich meine Geldkarte schützt...

2. Zukünftig die Krankengeschichte bequem auf der Karte. Find ich toll, muss sich mein Arzt doch dann nicht mehr mit meinen Zweifeln rumschlagen, sondern kann - ganz im Zweifel natürlich - auf die bereits erfolgte Diagnose des Kollegen verweisen. Frei nach dem Motto: "Sie waren doch schon mal da."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 03.01.2014, 00:39
71.

Zitat von holger_s.
was war denn an der alten Karte eigentlich so schlecht?
Na die wurden massenweise missbraucht... Sagen Sie bloß, Sie haben davon nichts mitbekommen?!

Das geradezu phantastische: Die Leute, die das eingeführt haben, glauben wirklich daran. Die Nachnachfolger werden sich bedanken über so viel... Weitsicht... Schade, das wir den eigentlichen 'Nutzen' wohl nicht mehr erleben werden. Vielleicht unsere Kinder, gleich im Kombi-Paket mit biometrischem Ausweis, Bildungskarte, Nahrungskarte, Bewegungskarte und Einkaufskarte. Wahlkarte nicht vergessen! Da kann man sich dann auch die lästige Datenhaltung sparen - ist dann nur redundanter Mist. In diesem Sinne... Ab in den Wald :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DreiZen 03.01.2014, 01:40
72. bevor ich denen nen Foto schicke gehe ich lieber nicht mehr zum arzt

können beschliessen was sie wollen, das neue System ist einfach nicht ausgereift und ganz sicher nicht sicher.

Es ist doch schon gemeingefährlich wie die Bevölkerung immer mehr auf die "Ich muss mich jeglicher Kontrolle unterwerfen" Schiene gebracht werden soll, selbst wenn ausser der Massenkontrolle keine Vorteile entstehen - und schon garnicht für den Einzelnen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putinfreund 03.01.2014, 01:45
73. Keiner stellt sich die Frage, ist das denn alles rechtens?

Zitat von sysop
Wer im neuen Jahr zum Arzt geht, muss ab sofort die elektronische Version der Krankenversichertenkarte vorlegen. Die alten Karten haben zum 1. Januar 2014 offiziell ihre Gültigkeit verloren. Für Nachzügler gibt es eine gewisse Schonfrist.
Welchen Sinn diese Karte eines Tages mal erfüllen soll, wissen bestimmt die meisten. Was alles darauf gespeichert werden kann. Dort ist dann die gesamte Krankengeschichte eines Menschen verzeichnet.
Wen geht das was an? Eigentlich nur den Hausarzt, eingeschränkt die Fachärzte.
Aber wer hat Zugriff darauf? Nach wirklich dummen Beschwichtigungen der Offiziellen haben angeblich nur wenige Zugriff auf die Fachdaten, die sie eigentlich benötigen. Soweit die Theorie. Die Praxis haben wir in der Vergangenheit anderweitig mehrfach erlebt, daß solche Daten eben nicht sicher sind. Wir brauchen gar nicht so hoch greifen, daß die NSA auf die einzelnen Karten zugreift. Die Daten der einzelnen Karten werden ja zentral bei den jeweiligen KV gesammelt. Dort werden dann die "Großen" die Daten im Paket abgreifen, oder wie von den Apothekern selbst verhökert.
Aber was auf der Karte steht, kann dann jeder x-beliebige in der Medizin tätige, dem bei irgend einer Behandlung man diese Karte vorlegen muß, diese Daten einsehen, denn wie lange wird es dauern, daß die Software gehackt ist, wenn es nicht schon passiert ist. Und daß Weißkittel der Anstand in Person und die Rechtschaffenheit persönlich sind, glaubt auch nur der mit dem Klammerbeutel gepuderte.

Also muß man doch die Frage stellen, ist es denn überhaupt rechtens, den Bürgern dieses Landes so eine Sache einfach überzustülpen, die tief in seine Privatshäre eingreift?
Wer gibt jemandem ein solches Recht, daß ein Medizin-Laie wie Bahr mit Hilfe seiner schwarz-gelben Spießgesellen im Bundestag so etwas durchdrücken konnte. Oder hat es diese Leute gar nicht interessiert, weil sie privat versichert sind?
Die größte Gaunerei dabei ist doch, daß der Betroffene keinerlei Kontrolle hat, was auf der Karte wirklich gespeichert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reflektierer 03.01.2014, 01:54
74. Information der TK: Mangelhaft

Ich erhielt vor Monaten einen Brief nach dem Motto "Bitte schicken Sie uns ein Foto für Ihre neue Gesundheitskarte". Brief habe ich sofort geshreddert, da ich eine funktionsfähige Karte habe, ich null Mehrwert sah und ein Foto zunächst mal Aufwand für mich ist. Paar Monate später rief ein Callcenter an "jaa das ist aber gesetzlich so festgelegt". Ich habe erst durch die SPON Berichterstattung erfahren, dass es um die neue RFID Gesundheitskarte geht. Der Bericht an sich scheint zwar wieder 1:1 aus einer PR-Abteilung zu kommen, aber das Thema hat zumindest mein Interesse geweckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_rik 03.01.2014, 02:00
75. praktisches Beispiel

Ich habe Weihnachten bis heute in der Uniklinik Würzburg verbracht, war heute zwecks Rezept beim Hausarzt und das alles mit meiner alten Karte. Niemand hat auch nur nach der neuen gefragt. Soviel dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putinfreund 03.01.2014, 02:12
76. Schade, zu spät!

Zitat von epunkt
Der Chip in der alten Karte ließ sich total leicht fälschen. Zwar war (ist) auf dem Chip eine Prüfsumme. Verfügt man aber über eine alte abgelaufene Karte, kann man mit einem Kartenlesegerät von Conrad (50,--€) eine beliebigt andere.....
Ich bin mir fast sicher, daß es, aber auch nur vielleicht, wenige interessiert, wie sie Ihre KV - Karte frisiert haben wollen.
Vielleicht hätte Ihr Beitrag vor einem Jahr noch jemanden interessiert.
Was meinen Sie denn, wieviele Leute sich bei Conrad so ein Lesegerät gekauft haben. Außerdem, mit einem Lesegerät kann man keine Veränderungen auf der Karte vornehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brillmann 03.01.2014, 06:05
77. Hysterie

Zitat von sysop
Wer im neuen Jahr zum Arzt geht, muss ab sofort die elektronische Version der Krankenversichertenkarte vorlegen. Die alten Karten haben zum 1. Januar 2014 offiziell ihre Gültigkeit verloren. Für Nachzügler gibt es eine gewisse Schonfrist.
Da bin ich aber als Privatpatient fein raus. Meine Krankenkassenkarte ist noch wie vor ohne Bild. Ich bin auch noch nie (und das seit 40 Jahren) aufgefordert worden, mich auszuweisen. Es scheint in diesem Land kinderleicht zu sein, sich privatärztliche Leistungen zu erscheichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansCh 03.01.2014, 08:46
78. Um KV-Kartenbetrug ...

Zitat von Tuennemann
dass die Arzthelferinnen, bei unbekannten Patienten, sich das Foto des Inhabers der elektronischen Version der Krankenversichertenkarte, anschauen. Dann ist der Missbrauch durch Großfamilien so gut wie ausgeschlossen. Wie kann es denn sein, dass in einem Quartal, mit einer Karte, etwa 5 Hausärzte und 20 Fachärzte aufgesucht werden?
Um KV-Kartenbetrug zu verhindern, wurde die eKV Karte mit Photo eingeführt, es ist mir daher unverständlich, warum auch nach dem Stichtag die "alten Karten" immer noch weiter gelten sollen - jetzt hat der (die) Versicherte (oder die Nichtversicherten) dann wohl 2 Karten zur Verfügung: die neue mit Photo und die alte ohne. Das ist ja schlimmer als vorher mit Betrugsmöglichkeiten.
Und: hat wirklich jede, jede Arztpraxis Interesse daran, dass KEIN Betrug stattfindet indem sich mehrere Personen mit einer Karte behandeln lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainbox 03.01.2014, 09:51
79. Warum keine einstellbare Brille?

Zitat von kahabe
... Ach ja, und Brillenträger wegen eines angeborenen Sehfehlers bin ich auch, solange ich denken kann. Da komme ich dann ab und an nicht um größere vollständige Eigenleistungen herum, allerdings ganz ohne Probleme mit einem Augenarzttermin. Das Lesen des Spiegels kann ich nämlich nicht entbehren. Den einen oder anderen Zahn schon.
Es gibt einige Projekte, mit denen einstellbare Brillen für die finanziell knapp ausgestattete Bevölkerung entwickelt werden. Eigentlich für die sehr knapp bemittelte Bevölkerung auf anderen Kontinenten. Dort werden 5 Euro als Abgabepreis angepeilt. Für uns Europäer kostet so eine Brille sagenhafte 25 Euro. Hier wird über darüber berichtet
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaf...e/9275348.html
und das ist die Webseite von Focus on Vision
http://www.focus-on-vision.org/en/home/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 12